Blaumückenfänger

Blaumückenfänger
Blaumückenfänger (Polioptila caerulea)

Blaumückenfänger (Polioptila caerulea)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Mückenfänger (Polioptilidae)
Gattung: Polioptila
Art: Blaumückenfänger
Wissenschaftlicher Name
Polioptila caerulea
(Linnaeus, 1766)

Der Blaumückenfänger (Polioptila caerulea) ist ein nordamerikanischer Singvogel aus der Familie der Mückenfänger.

Merkmale

Das Gefieder des 12 cm langen Blaumückenfängers ist oberseits blaugrau und unterseits weiß gefärbt. Er hat einen langen, schlanken Schnabel, weiße Augenringe und einen langen schwarzen Schwanz mit weißen Außenfahnen. Das Männchen ist blasser als das Weibchen und hat im Sommer einen schwarzen Überaugenstreif.

Vorkommen

Der Vogel lebt in weiten Teilen Nordamerikas von Südkanada bis Mexiko und Kuba; im Osten bewohnt er Laubwälder, im Westen wacholderreiche Regionen. Die nördlichen Populationen ziehen zum Überwintern in den Süden der USA und nach Mittelamerika.

Verhalten

Der Blaumückenfänger ist ein aktiver und lärmender Vogel. Er sucht zwischen Blattwerk nach Insekten und deren Eiern sowie nach Spinnen. Diese pickt er von Blättern oder Zweigen, wobei er beständig mit dem Schwanz wippt.

Fortpflanzung

Von April bis Anfang Juni baut der Blaumückenfänger auf einem waagerechten Ast ein kleines, schalenförmiges Nest aus Gras, Flechten und Spinnweben. Männchen und Weibchen bebrüten abwechselnd vier bis fünf Eier zwei Wochen lang. Die Nestlingszeit dauert zwölf Tage. Manchmal brütet der Vogel zweimal in einer Brutsaison. Dem Vogel werden häufig vom Braunkopf-Kuhstärling Eier untergeschoben.

Literatur

Weblinks

 Commons: Blaumückenfänger (Polioptila caerulea) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.