Blauparadiesvogel

Blauparadiesvogel
Blauparadiesvogel

Blauparadiesvogel

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Paradiesvögel (Paradisaeidae)
Unterfamilie: Eigentliche Paradiesvögel (Paradisaeinae)
Gattung: Eigentliche Paradiesvögel (Paradisaea)
Art: Blauparadiesvogel
Wissenschaftlicher Name
Paradisaea rudolphi
Finsch, 1885
Bekannte Vorkommen des Blauparadiesvogels

Der Blauparadiesvogel (Paradisaea rudolphi) ist ein Singvogel, der von Carl Hunstein 1884 entdeckt und zu Ehren von Kronprinz Rudolf von Österreich-Ungarn benannt wurde.

Merkmale

Das vorwiegend schwarze Gefieder ist am Rücken, an den Flügeln und am Schwanz leuchtend blau gefärbt. Mit den zwei stark verlängerten Schwanzfedern erreicht das Männchen eine Körperlänge von 63 cm, das Weibchen nur eine Länge von 29 cm. Das Männchen ist auf der Unterseite dunkel gefärbt, die des Weibchens dagegen ist kastanienbraun.

Vorkommen

Der Blauparadiesvogel bewohnt die Regenwälder der Vorgebirgsregionen im Osten von Neuguinea. Er kommt vor allem in den Höhenstufen zwischen 1400 und 1800 Metern vor.

Verhalten

Der Vogel hält sich vorwiegend in den oberen Baumregionen auf, wo er nach Futter sucht. Seine Nahrung besteht vor allem aus Früchten, aber auch Insekten und andere Wirbellose werden von den Blättern gepickt.

Während Weibchen und junge Männchen in kleinen Gruppen leben, sind die erwachsenen Männchen Einzelgänger.

Fortpflanzung

Bei der Balz versucht das Männchen, zunächst durch ständig wiederholte klagende Rufe ein Weibchen anzulocken. Kommt eine mögliche Partnerin, schwingt das Männchen sich an seinem Ast nach hinten, bis es kopfüber hängt, spreizt seine blauen Federn an Flügeln und Flanken. Durch rhythmisches Aufplustern des schwarzen, rot zentrierten Kehlsackes entsteht ein summender, vibrierender Ton.

Wie viele Paradiesvögel ist auch diese Art polygyn. Das Weibchen baut in einem niedrigen Baum ein flaches Schalennest. Es bebrütet das Gelege allein und versorgt auch die Nestlinge ohne Unterstützung des Männchens.

Bestand

Während der Vogel früher wegen seiner Federn gejagt wurde, droht heute vor allem durch Habitatsverlust, insbesondere durch Rodung großer Waldgebiete, beziehungsweise deren Umwandlung in landwirtschaftlich genutzte Flächen, Gefahr für die ohnehin kleinen Bestände der Art. Die Bestandssituation wird von der IUCN mit VU (=vulnerable / verletzbar) eingeschätzt.[1] Der Gesamtbestand wird auf maximal 10.000 Brutpaare geschätzt, liegt aber wahrscheinlich wesentlich niedriger.

Quellen

  1. Paradisaea rudolphi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 14. November 2011

Literatur

Weblinks

 Commons: Blauparadiesvogel (Paradisaea rudolphi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.