Botanischer Garten Kiel

Der Eingangsbereich des Botanischen Gartens Kiel

Der Botanische Garten in Kiel ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Ein Vorläufer wurde 1669 gegründet.[1] Der heutige Botanische Garten zeigt auf rund acht Hektar Fläche und in sieben großen Schaugewächshäusern einen Querschnitt der Pflanzenwelt aus allen Erdteilen. Er ist täglich ab 9 Uhr für die Allgemeinheit geöffnet.

Lage

Der Botanische Garten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel liegt am Ende der Leibnizstraße, entlang der Straße „Am Botanischen Garten“. Die nächstgelegene Bushaltestelle heißt „Botanischer Garten“ und ist die Endstation der Linien 81 und 60S.

Geschichte

Vier Jahre nach Gründung der Christian-Albrechts-Universität konnte Johann Daniel Major auf einem Viertel des damaligen Schlossgartens an der Kieler Förde einen hortus botanicus anlegen, den er als Demonstrations- und Anzuchtsgarten für die medizinische Ausbildung benötigte.[1] Ab 1727 war der Botanische Garten in Kiel am Kloster in der Falkstraße untergebracht, wo er jedoch nicht mehr der Öffentlichkeit zur Verfügung stand, sondern als Anzuchtsfläche für Heilpflanzen genutzt wurde. Der Mediziner und Arzt Georg Heinrich Weber legte an seinem zunächst privat errichteten, dann aber von der Universität übernommenen Akademischen Krankenhaus 1802 den dritten Botanischen Garten an. Erstmals lassen sich nun Gewächshäuser nachweisen, in denen unter anderem Sukkulente aus Südafrika gehalten wurden.

Ab 1873 wurde ein vierter Standort, nördlich des ersten und wieder in der Endmoränenlandschaft an der Kieler Förde, umgestaltet. Hier entstand durch die Planung von Adolf Engler der erste nach rein pflanzengeographischen Gesichtspunkten angelegte Botanische Garten der Welt. Die hier aufgebauten Gewächshäuser waren zeitweise zumindest an Sonntagen für die Allgemeinheit zugänglich. Dieser Standort wurde mit der Umgestaltung der Universität zu einer Campus-Universität ab 1975 aufgelöst. 1978 war der Umzug der Pflanzen an den nunmehr fünften Standort zwischen Leibnizstraße und Olof-Palme-Damm abgeschlossen. Der vierte Standort ist als Alter Botanischer Garten Kiel erhalten. Bis 1985 war der Aufbau der großen Schaugewächshausanlage in mehreren Bauabschnitten fertiggestellt, so dass der Garten seit dem 6. Juni 1985 sowohl den Studierenden und Lehrenden als auch fortdauernd der Allgemeinheit zugänglich ist.

Pflanzensammlungen

Im Botanischen Garten Kiel sind rund 14.000 Pflanzenarten in Kultur.[2] Das ermöglicht einen guten Überblick über die wichtigsten Pflanzenfamilien der Welt, die Evolution der Pflanzenarten und die pflanzengeographischen Zusammenhänge. Die Ordnung der Pflanzen folgt ökologischen und pflanzengeographischen Grundsätzen.[3] In drei Arboreten sind gehölzdominierte Pflanzengemeinschaften Amerikas, Asiens und Europas ausgepflanzt, die durch die im jeweiligen Herkunftsgebiet vorherrschenden Stauden und krautigen Arten ergänzt werden. Die für Norddeutschland wichtigen Lebensräume werden in sogenannten Lehrbiotopen dargestellt. Dazu gehören Düne, Heide, Moor, Erlenbruch, Teichwiesen und in vergleichender Ergänzung die mediterranen Landschaftstypen Garigue, Macchie, austrocknender Bachlauf und Segetalflora.

Morphologische und ökologische Gruppen sind die Ausbreitungs- und Blütenbiologischen Abteilungen. In der großen systematischen Abteilung sind über 800 Pflanzenarten nach Gattungs-, Familien- und Ordnungszugehörigkeit ausgepflanzt, so dass die Besucher einen Einblick in die verwandtschaftlichen Verhältnisse und die diesen zugrunde liegenden Merkmale erhalten. Ergänzend dazu gibt es seit 2007 einen „Garten für Linné“, der die Anfänge der Systematik anschaulich darstellt und mit der Benennung von Pflanzenarten vertraut macht.

Die gartengeschichtlich bedeutsamen Rosen sind in einem Rosarium zusammengefasst. Im Arzneigarten sind heilkundlich wirksame Pflanzen dargestellt. Eine besondere Attraktion ist das Alpinum, ein großer Steingarten, der den Hochgebirgspflanzen aus aller Welt vorbehalten ist. Von den nordamerikanischen Rocky Mountains über andine Gewächse, die europäischen Gebirgszüge und den Kaukasus bis zum Himalaya und dem Tian Shan bis hinab nach Südafrika und nach Neuseeland sind viele Hunderte Arten in natürlich anmutender Weise ausgepflanzt.

Besondere Pflanzen

Aesculus hippocastanum 'Monstrosa' ("Bänder-Rosskastanie") unbelaubte & unbelaubte Zweige
Informationstafel zur Aesculus hippocastanum 'Monstrosa' ("Monster-Kastanie")

Kiel hat den nördlichsten Botanischen Garten der Bundesrepublik Deutschland. Begünstigt durch die Lage an der Ostsee weist er allerdings ein für Pflanzen günstiges Klima auf, das lediglich durch späte Frosttage im Frühling beeinträchtigt wird. Es gelingt, Feigen, Bananen und Palmen ganzjährig ausgepflanzt zu lassen. Im Freiland des Botanischen Gartens wachsen der Riesenmammutbaum, der Küstenmammutbaum und der Urweltmammutbaum, das Mammutblatt und solche Besonderheiten wie der Taschentuchbaum mit seinen beiden Unterarten, seltene Nadelgehölze Asiens und auch die 1994 entdeckte Wollemie. Zu den ältesten Pflanzen in dem artenreichen Garten gehört der Butterbaum Cyphostemma currorii, der im Aridhaus Afrika zu sehen ist. Die Welwitschie (Welwitschia mirabilis) zu seinen Füßen hat von 1972 bis 2008 alljährlich ihren Beitrag zum Arterhalt durch Samenansatz aufgrund von Handbestäubung erbracht. Die größte Seerose der Welt, Victoria, wird im Botanischen Garten Kiel als große Besonderheit auch über den Winter hindurch kultiviert und blüht meist schon im Januar. Im März 2012 konnte außerdem ein Titanenwurz während der Blüte betrachtet werden.

Im Botanischen Garten befindet sich das weltweit älteste (ca. 3 Meter hohe) Exemplar der "Bänder-Rosskastanie" ("Monster-Kastanie") (Aesculus hippocastanum 'Monstrosa'), einer Mutation der Rosskastanie, die knorrig, verbändert und sehr langsam, wächst. Die Mutation wurde 1933 von dem Leiter des Botanischen Gartens Hermann Jacobsen auf dem Parkfriedhof Eichhof in Kiel entdeckt und kultiviert.

Gewächshäuser

Sieben Schaugewächshäuser bilden eine der größten öffentlich zugänglichen Gewächshausanlagen Norddeutschlands. Auf einem Rundgang passiert man das Tropenhaus mit vielen Nutzpflanzen, ein Nebelwaldhaus, das von Farnpflanzen dominiert ist, das Mediterranhaus, in dem Pflanzen aus dem Mittelmeergebiet, aus Australien, Neuguinea, Neuseeland und Chile zu finden sind, das Subtropenhaus mit Orangenbäumen, der Flora der Atlantischen Inseln (Kapverden, Kanarische Inseln, Madeira und anderen) und zahlreichen Nutzpflanzen, das Aridhaus Amerika, in dem eine umfangreiche Kakteensammlung zu bewundern ist, das Aridhaus Afrika, das den Lebenden Steinen, Mittagsblumen, Aloe und vielen weiteren sukkulenten Pflanzen Afrikas gewidmet ist, und das Victoria-Haus, in dem in feuchter Atmosphäre Mangrovenpflanzen und Wasserpflanzen, darunter die größte Seerose der Welt, gedeihen.

Kunst im Garten

Im Botanischen Garten Kiel sind Werke zeitgenössischer Künstler aus Norddeutschland aus dem Besitz des Freundeskreises Neuer Botanischer Garten oder als Leihgaben zu sehen. Hervorgegangen ist diese Sammlung aus dem über zehn Jahre abgehaltenen Skulpturensommer, der 2006 durch jährliche Kunstausstellungen im März/April in den Schaugewächshäusern abgelöst wurde.

Literatur

  • Johannes Reinke: Der älteste botanische Garten Kiels; urkundliche Darstellung der Begründung eines Universitäts-Instituts im siebzehnten Jahrhundert. Kiel 1912 (Volltext)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Geschichte des Botanischen Gartens Kiel
  2. Botanischer Garten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  3. Sammlungen

54.34805555555610.116666666667Koordinaten: 54° 20′ 53″ N, 10° 7′ 0″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.