Buntbock

Buntbock
Echter Buntbock (D. pygargus pygargus)

Echter Buntbock (D. pygargus pygargus)

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Kuhantilopen (Alcelaphinae)
Gattung: Damaliscus
Art: Buntbock
Wissenschaftlicher Name
Damaliscus pygargus
(Pallas, 1767)
Buntböcke am Kap der Guten Hoffnung

Der Buntbock (Damaliscus pygargus) ist eine afrikanische Antilope aus der Gruppe der Kuhantilopen. Sie ist in zwei Unterarten, dem Echten Buntbock (D. pygargus pygargus) (nur in der Republik Südafrika verbreitet) und dem Blessbock (D. pygargus phillipsi).

Der Buntbock hat ein kräftiges, dunkelbraunes Haarkleid, mit dunkleren Flanken und oberen Gliedmaßen, von denen die weiße Bauchseite, der Spiegel und die unteren Glieder abstechen. Den purpurnen Glanz der Oberseite bemerkt man besonders beim ausgewachsenen Bullen. Eine unterbrochene Blesse erstreckt sich vom Hornansatz bis zum Maul und verengt sich nur zwischen den Augen. Diese ist beim Blessbock schmaler. Zudem hat der echte Buntbock eine weiße Färbung des Hinterteils und der Hinterbeine, die beim Blessbock weniger ausgeprägt ist. Der Widerrist ragt weit über die Kruppe hinaus, der Kopf ist lang und zugespitzt. Beide Geschlechter tragen schwarze, geringelte Hörner.

Die Weibchen des Buntbocks leben in kleinen Gruppen, die im Schnitt drei Tiere umfassen. Männchen unterhalten Territorien und schließen sich gelegentlich den Weibchen an, wenn diese ihr Revier durchwandern. Für einen begrenzten Zeitraum bewachen sie diese Herde gegen andere Männchen.

Beide Unterarten waren in ihrem Bestand stark zurückgegangen. Während sich der Blessbock wieder erholt hat (Bestand 240.000 Tiere, stabil), ist der echte Buntbock nach wie vor selten; 1500 Tiere leben noch in der natürlichen Umgebung, 2000 außerhalb davon, zum Beispiel in Zoos. Die Bestandszahl ist aber insgesamt stabil, so dass die IUCN diese Unterart als „gering gefährdet“ einstuft.[1] Da sich Bless- und Buntböcke oft untereinander paaren, ist eine genaue Abgrenzung allerdings schwierig. Zur Erhaltung der Art wurde 1931 in Südafrika der Bontebok-Nationalpark gegründet.

Quellen

  1. Damaliscus pygargus ssp. pygargus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: P. Lloyd, J. David, 2008. Abgerufen am 1. Januar 2009

Weblinks

 Commons: Buntbock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
  • Damaliscus pygargus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: P. Lloyd, J. David, 2008. Abgerufen am 1. Januar 2009

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.