Caesar-Rudolf Boettger

Boettger (1909)

Caesar-Rudolf Boettger (* 20. Mai 1888 in Frankfurt am Main; † 8. September 1976 in Heidelberg) war ein deutscher Zoologe und Hochschullehrer.

Leben

Boettger wuchs in Frankfurt am Main auf. Nach dem Abitur studierte er zunächst Zoologie an der Universität Bonn. 1908 wurde er beim Corps Guestphalia aktiv.[1] Im Wintersemester 1909/10 wechselte er an die Schlesische Friedrich-Wilhelms-Universität. Neben dem Studium war er Einjährig-Freiwilliger im Feldartillerie-Regiment Nr. 6 (Deutsches Reich) und Aktiver beim Corps Silesia.

1912 promovierte er in Bonn und ging anschließend bis 1914 auf Forschungsreise nach Afrika und in den Orient. Das dabei gewonnene Material führte später zu seinem Buch über Die Haustiere Afrikas. Der Beginn einer akademischen Laufbahn wurde durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs verhindert, in dem er in Frankreich und in der Türkei eingesetzt wurde.

Nach Kriegsende arbeitete er im Reichswehrministerium in der Abteilung Gasschutz und fertigte nebenher seine Habilitationsschrift. 1932 wurde er zum Privatdozenten für Zoologie an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin habilitiert und dort 1938 zum Professor für Zoologie ernannt. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde er an die Heeresgasschutzschule in Celle versetzt und zum Oberst befördert.

In der Nachkriegszeit war Boettger zunächst arbeitslos, wurde aber 1947 als o. Professor auf den Lehrstuhl für Zoologie der Technischen Hochschule Braunschweig berufen. In dieser Funktion baute er das Naturhistorische Museum der Hochschule auf.

Nach seiner Emeritierung 1956 machte Boettger fünf Forschungsreisen von jeweils sechs bis 12 Monaten Dauer nach Nordamerika, Hawaii und Mexiko. 1965 war er Visiting Curator an der University of Michigan in Ann Arbor und im hohen Alter noch 1967/68 Teilnehmer an einem Forschungsvorhaben des Naval Medical Field Research Laboratory in North Carolina.

Ehrungen

  • Mehr als ein Dutzend Tierarten wurde nach Boettger benannt.
  • Bronzene Medaille der Universität Helsinki
  • Cretzschmar-Medaille der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Frankfurt am Main

Werke

Boettger verfasste zusätzlich zu seinen Büchern über 220 Zeitschriften- und Fachbuchbeiträge.

  • Die Landschneckenfauna der Aru- und der Kei-Inseln (Abhandlungen der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft, Band 338), Frankfurt am Main 1922
  • Die subterrane Molluskenfauna Belgiens, Brüssel 1939
  • Die Stämme des Tierreichs in ihrer systematischen Gliederung, Braunschweig (Vieweg), 1952
  • Die Haustiere Afrikas, Jena (VEB G. Fischer), 1958
  • Entstehung und Werdegang des 200jährigen Staatl. Naturhistorischen Museums zu Braunschweig, Braunschweig (Appelhans), 1954

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1960, 10, 731

Literatur

  • Dietrich Teschner: Nachruf auf Caesar-Rudolf Boettger, in: Mitteilungen der TH Braunschweig, 1976, Heft I/II, S. 67

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.