Caesar-Rudolf Boettger

Boettger (1909)

Caesar-Rudolf Boettger (* 20. Mai 1888 in Frankfurt am Main; † 8. September 1976 in Heidelberg) war ein deutscher Zoologe und Hochschullehrer.

Leben

Boettger wuchs in Frankfurt am Main auf. Nach dem Abitur studierte er zunächst Zoologie an der Universität Bonn. 1908 wurde er beim Corps Guestphalia aktiv.[1] Im Wintersemester 1909/10 wechselte er an die Schlesische Friedrich-Wilhelms-Universität. Neben dem Studium war er Einjährig-Freiwilliger im Feldartillerie-Regiment Nr. 6 (Deutsches Reich) und Aktiver beim Corps Silesia.

1912 promovierte er in Bonn und ging anschließend bis 1914 auf Forschungsreise nach Afrika und in den Orient. Das dabei gewonnene Material führte später zu seinem Buch über Die Haustiere Afrikas. Der Beginn einer akademischen Laufbahn wurde durch den Ausbruch des Ersten Weltkriegs verhindert, in dem er in Frankreich und in der Türkei eingesetzt wurde.

Nach Kriegsende arbeitete er im Reichswehrministerium in der Abteilung Gasschutz und fertigte nebenher seine Habilitationsschrift. 1932 wurde er zum Privatdozenten für Zoologie an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin habilitiert und dort 1938 zum Professor für Zoologie ernannt. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde er an die Heeresgasschutzschule in Celle versetzt und zum Oberst befördert.

In der Nachkriegszeit war Boettger zunächst arbeitslos, wurde aber 1947 als o. Professor auf den Lehrstuhl für Zoologie der Technischen Hochschule Braunschweig berufen. In dieser Funktion baute er das Naturhistorische Museum der Hochschule auf.

Nach seiner Emeritierung 1956 machte Boettger fünf Forschungsreisen von jeweils sechs bis 12 Monaten Dauer nach Nordamerika, Hawaii und Mexiko. 1965 war er Visiting Curator an der University of Michigan in Ann Arbor und im hohen Alter noch 1967/68 Teilnehmer an einem Forschungsvorhaben des Naval Medical Field Research Laboratory in North Carolina.

Ehrungen

  • Mehr als ein Dutzend Tierarten wurde nach Boettger benannt.
  • Bronzene Medaille der Universität Helsinki
  • Cretzschmar-Medaille der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Frankfurt am Main

Werke

Boettger verfasste zusätzlich zu seinen Büchern über 220 Zeitschriften- und Fachbuchbeiträge.

  • Die Landschneckenfauna der Aru- und der Kei-Inseln (Abhandlungen der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft, Band 338), Frankfurt am Main 1922
  • Die subterrane Molluskenfauna Belgiens, Brüssel 1939
  • Die Stämme des Tierreichs in ihrer systematischen Gliederung, Braunschweig (Vieweg), 1952
  • Die Haustiere Afrikas, Jena (VEB G. Fischer), 1958
  • Entstehung und Werdegang des 200jährigen Staatl. Naturhistorischen Museums zu Braunschweig, Braunschweig (Appelhans), 1954

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1960, 10, 731

Literatur

  • Dietrich Teschner: Nachruf auf Caesar-Rudolf Boettger, in: Mitteilungen der TH Braunschweig, 1976, Heft I/II, S. 67

Weblinks

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.