Caesalpinien

Caesalpinien
Pfauenstrauch (Caesalpinia pulcherrima)

Pfauenstrauch (Caesalpinia pulcherrima)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae)
Gattung: Caesalpinien
Wissenschaftlicher Name
Caesalpinia
L.

Die Caesalpinien (Caesalpinia) sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Beschreibung

Erscheinungsbild und Blätter

Die Caesalpinia-Arten wachsen als Bäume, Sträucher, Kletterpflanzen oder selten als krautige Pflanzen. Oft sind sie bedornt. Bei vielen, aber nicht allen Arten stehen die Blätter und Blütenstände gehäuft an Kurztrieben.

Die wechselständig und spiralig an den Zeigen angeordneten Laubblätter sind zusammengesetzt: sie sind einfach oder doppelt gefiedert. An der Blattrhachis stehen die kleinen bis großen Fiederblättchen gegen- oder wechselständig. Die Blätter sind bei einigen Arten zu Schuppen reduziert.

Blütenstände und Blüten

Es werden seiten- oder endständige, traubige oder ährige Blütenstände gebildet. Je nach Art sind die Blüten klein oder groß und sind mehr oder weniger zygomorph. Die Blüten sind zwittrig und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Von den fünf freien Kelchblättern ist das unterste das größte. Die fünf gelb über orangefarben bis rot gefärbten Kronblätter sind ausgebreitet und oft genagelt; meist vier von ihnen sind kreisförmig oder manchmal länglich, das oberste ist schmaler und besitzt eine andere Form, Farbe und ist flaumig behaart. Es sind zwei Kreise mit je fünf freien Staubblättern vorhanden, von denen meist alle fertil sind und meistens sind die Hälfte deutlich kürzer als die anderen. Die dicken Staubfäden sind an ihrer Basis behaart. Die Staubbeutel sind eiförmig oder elliptisch. Der einzelne Fruchtknoten enthält ein bis sieben Samenanlagen. Der stabförmige Griffel endet in ein Narbe die gestutzt ist oder hohl im Zentrum ist.

Früchte und Samen

Es werden abgeflachte oder angeschwollene, eiförmige, längliche, lanzettlich oder manchmal sichelförmige Hülsenfrüchte gebildet, die ledrig oder holzig, selten fleischig, glatt oder bei manchen Arten stachelig sind. Je nach Art öffnen sie sich oder bleiben geschlossen bei Reife. Die Samen sind eiförmig oder kugelig.

Nutzung

Caesalpina spinosa (Tara) wird im heimischen Südamerika (Peru, Ecuador) wegen der Eignung ihrer Früchte als Verdickungsmittel angebaut (siehe Tarakernmehl).

Verbreitung

Die Gattung Caesalpinia ist in tropischen bis subtropischen Zonen verbreitet.

Caesalpinia coriaria
Blüte des Brasilholz (Caesalpinia echinata).
Caesalpinia gilliesii
Caesalpinia spinosa

Systematik

Der französische Botaniker Charles Plumier benannte die Gattung Caesalpinia [1] zu Ehren des italienischen Botanikers Andrea Cesalpino. Carl von Linné übernahm später diesen Namen [2]. Synonyme für Caesalpinia L. sind Cantuffa J.F.Gmel., Denisophytum R.Vig., Guilandina L. und Poinciana L.. Die Gattung Caesalpinia gehört zur Tribus Caesalpinieae in der Unterfamilie der Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae) innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Die Abgrenzung der Gattung wird kontrovers gesehen; je nach Autor umfasst sie 70 bis 165 Arten. Hier eine Artenauswahl:[3] [4]

  • Caesalpinia angolensis (Oliv.) Herend. & Zarucchi
  • Caesalpinia benthamiana (Baill.) Herend. & Zarucchi
  • Caesalpinia bonduc (L.) Roxb.
  • Caesalpinia brasiliensis L.
  • Caesalpinia cacalaco Bonpl.
  • Caesalpinia cassioides Willd.
  • Caesalpinia ciliata (Wikstr.) Urb.
  • Caesalpinia coriaria (Jacq.) Willd.
  • Caesalpinia corymbosa Benth.
  • Caesalpinia crista L.
  • Caesalpinia cucullata Roxb.
  • Caesalpinia decapetala (Roth) Alston
  • Caesalpinia delphinensis Du Puy & R.Rabev.
  • Caesalpinia digyna Rottler
  • Brasilholz (Caesalpinia echinata Lam.)
  • Caesalpinia eriostachys Benth.
  • Caesalpinia exostemma DC.
  • Caesalpinia ferrea Mart. ex Tul.
  • Caesalpinia gardneriana Benth.
  • Paradiesvogelbusch (Caesalpinia gilliesii (Hook.) D.Dietr.)
  • Caesalpinia granadillo Pittier
  • Caesalpinia hildebrandtii (Vatke) Baill.
  • Caesalpinia jamesii (Torr. & A.Gray) Fisher
  • Caesalpinia kavaiensis H.Mann
  • Caesalpinia latisiliqua (Cav.) Hattink
  • Caesalpinia madagascariensis (R.Vig.) Senesse
  • Caesalpinia major (Medik.) Dandy & Exell
  • Caesalpinia mexicana A.Gray
  • Caesalpinia microphylla Mart. ex G.Don
  • Caesalpinia minax Hance
  • Caesalpinia myabensis Britton
  • Caesalpinia nipensis Urb.
  • Caesalpinia palmeri S.Watson
  • Caesalpinia paraguariensis (D.Parodi) Burkart
  • Caesalpinia pauciflora (Griseb.) C.Wright
  • Caesalpinia platyloba S.Watson
  • Caesalpinia pluviosa DC.
  • Caesalpinia pubescens (Desf.) Hattink
  • Pfauenstrauch, auch Flamboyant, Stolz von Barbados oder Zwerg-Poinciane genannt, (Caesalpinia pulcherrima (L.) Sw., Syn.: Poinciana pulcherrima L.)
  • Caesalpinia pumila (Britton & Rose) F.J.Herm.
  • Caesalpinia punctata Willd.
  • Caesalpinia pyramidalis Tul.
  • Caesalpinia sappan L.
  • Caesalpinia scortechinii (F.Muell.) Hattink
  • Caesalpinia sessilifolia S.Watson
  • Caesalpinia spinosa (Molina) Kuntze ("Tara", "Guarango")
  • Caesalpinia velutina (Britton & Rose) Standl.
  • Caesalpinia vernalis Champ. ex Benth.
  • Caesalpinia vesicaria L.
  • Caesalpinia violacea Standl.
  • Caesalpinia yucatanensis Greenm.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Charles Plumier: Nova Plantarum Americanarum Genera. Leiden 1703, S. 28.
  2. Carl von Linné: Critica Botanica. Leiden 1737, S. 92
  3. Artenliste bei GRIN - Taxonomy for Plants.
  4. Eintrag in der Flora of Madagascar. (englisch)

Weblinks

 Commons: Caesalpinien (Caesalpinia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.