Canthocamptus tasmaniae

Canthocamptus tasmaniae
Systematik
Unterklasse: Ruderfußkrebse (Copepoda)
Ordnung: Harpacticoida
Familie: Canthocamptidae
Gattung: Canthocamptus
Art: Canthocamptus tasmaniae
Wissenschaftlicher Name
Canthocamptus tasmaniae
Chappuis, 1951

Canthocamptus tasmaniae ist ein in Australien endemisch vorkommendes Krebstier. Die Art gehört zu den Ruderfußkrebsen und lebt im Süßwasser.[1]

Merkmale

Canthocamptus tasmaniae hat wie alle Arten der Harpacticoida kurze erste Antennen. Die zweiten Antennen gabeln sich in je zwei kurze Äste. Ein Gelenk, das den Körper beweglich macht, liegt zwischen dem vierten und dem fünften Segment. Das Abdomen ist relativ breit und flach. Die Männchen sind 0,5 Millimeter lang, die Weibchen 0,6 Millimeter. Die Länge kann variieren, da die Segmente teleskopartig ineinander geschoben werden können.

Vorkommen

Der Ruderfußkrebs wurde von A. G. Nicholls um 1950 im dichten Moos an den Felswänden der Guide-River-Wasserfälle im Nordwesten Tasmaniens rund 12 km südwestlich von Burnie entdeckt. Hier und in der näheren Umgebung ist er noch immer zu finden. Es wird angenommen, dass das Verbreitungsgebiet früher größer war, als es mehr Feuchtgebiete in Australien und Tasmanien gab und im australischen Sommer weniger große Gebiete vollkommen austrockneten.[2] Wegen des kleinen Verbreitungsgebiets wurde die Art von der IUCN als gefährdet eingestuft.[3]

Lebensweise

Wie die meisten näheren Verwandten lebt Canthocamptus tasmaniae nicht im freien Wasser, sondern in den Pflanzen oder im Laub auf feuchten Böden. Er kommt hauptsächlich im dichten Moos vor, das an den Felswänden hinter Wasserfällen herabhängt. Ein Exemplar wurde im feuchten Laub der Scheinbuchenwälder gefunden.[4] Die Art scheint auf eine das ganze Jahr über andauernde Feuchtigkeit angewiesen zu sein. Es wurden keine Dauerstadien wie etwa bei der in europäischen Seen vorkommenden Art Canthocamptus staphylinus[5] gefunden. Es gibt auch keine Hinweise auf eine parthenogenetische Fortpflanzung, es wurden stets Weibchen und Männchen im Habitat von Canthocamptus tasmaniae beobachtet.

Taxonomie und Systematik

Canthocamptus tasmaniae wurde von P. A. Chappuis 1951 als Attheyella (Delachauxiella) tasmaniae beschrieben. Das Typusexemplar ist nicht mehr auffindbar, so dass von R. Hamond 1987 ein Neoholotyp (Weibchen) und ein Neoallotyp (Männchen) bestimmt wurden, die an der Typuslokalität Guide-River-Wasserfällen gesammelt worden waren.[6]

Die Gattung Canthocamptus umfasst mehr als 200 Arten, von denen 21 Arten in Australien, meist auf kleine Gebiete beschränkt, endemisch sind. Zwei weitere Arten wurden in Australien durch Wasservögel eingeschleppt. Canthocamptus tasmaniae wurde von R. Hamond 1987 in die Canthocamptus fimbriatus-Verwandtschaftsgruppe gestellt, zu der neben C. fimbriatus und C. tasmaniae auch C. henryae, C. lacinulatus, C. echinopyge, C. longifurca, C. globulisetosus, C. mortoni, C. timmsi, C. dedeckkeri, C. clavifurcatus und C. caecosetosus gezählt werden.

Einzelnachweise

  1. T. Chad Walter: Canthocamptus tasmaniae (Chappuis, 1951). In: T. C. Walter, G. Boxshall (Hrsg.): World Copepoda database. 2010. Abgerufen bei: World Register of Marine Species am 4. Dezember 2010
  2. R. Hamond: Non-marine Harpacticoid Copepods of Australia. I. Canthocamptidae of the Genus Canthocamptus Westwood s.lat. and Fibulacamptus, gen. nov., and Including the Description of a Related New Species of Canthocamptus from New Caledonia. Invertebrate Taxonomy, 1, 1, S. 1023-1247, 1987, S. 1097
  3. J. W. Reid: Canthocamptus tasmaniae. In: IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.4, 2010. Abgerufen am 5. Dezember 2010
  4. R. Hamond: Non-marine Harpacticoid Copepods of Australia. I. Canthocamptidae of the Genus Canthocamptus Westwood s.lat. and Fibulacamptus, gen. nov., and Including the Description of a Related New Species of Canthocamptus from New Caledonia. Invertebrate Taxonomy, 1, 1, S. 1023-1247, 1987, S. 1070
  5. Wolfgang Janetzky und Horst Kurt Schminke: Preliminary Notes on the Encystment of Canthocamptus staphylinus (Copepoda, Harpacticoida). Crustaceana, 70, 8, S. 920-923, 1997
  6. R. Hamond: Non-marine Harpacticoid Copepods of Australia. I. Canthocamptidae of the Genus Canthocamptus Westwood s.lat. and Fibulacamptus, gen. nov., and Including the Description of a Related New Species of Canthocamptus from New Caledonia. Invertebrate Taxonomy, 1, 1, S. 1023-1247, 1987, S. 1069

Literatur

  • P. A. Chappuis: Copépodes de Tasmanie. Archives de Zoologie Expérimentale et Générale, 87, Notes et Revue 3, S. 104-115, 1951 (Erstbeschreibung, S. 110-112)
  • R. Hamond: Non-marine Harpacticoid Copepods of Australia. I. Canthocamptidae of the Genus Canthocamptus Westwood s.lat. and Fibulacamptus, gen. nov., and Including the Description of a Related New Species of Canthocamptus from New Caledonia. Invertebrate Taxonomy, 1, 1, S. S. 1023-1247, 1987

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

04.08.2021
Anthropologie | Toxikologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehr Vielfalt auf unseren Tellern und Feldern
Als Beitrag zur Nahrungsmittelsicherheit und -vielfalt in Subsahara Afrika soll ein dort vorkommendes vitamin- und mineralstoffreiches Blattgemüse in Kultur genommen werden.
04.08.2021
Ökologie | Klimawandel
Tauender Permafrost lässt Methan aus der Tiefe entweichen
In einer Studie haben Geologen die räumliche und zeitliche Verteilung der Methankonzentration in der Luft Nordsibiriens mit geologischen Karten verglichen.
04.08.2021
Anthropologie | Physiologie
Der Knick in der Optik
Wenn Menschen ein Objekt fixieren, kommt sein Bild nicht an der Stelle der Netzhaut zu liegen, an der die Zellen am dichtesten sind.
03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.