Canthocamptus tasmaniae

Canthocamptus tasmaniae
Systematik
Unterklasse: Ruderfußkrebse (Copepoda)
Ordnung: Harpacticoida
Familie: Canthocamptidae
Gattung: Canthocamptus
Art: Canthocamptus tasmaniae
Wissenschaftlicher Name
Canthocamptus tasmaniae
Chappuis, 1951

Canthocamptus tasmaniae ist ein in Australien endemisch vorkommendes Krebstier. Die Art gehört zu den Ruderfußkrebsen und lebt im Süßwasser.[1]

Merkmale

Canthocamptus tasmaniae hat wie alle Arten der Harpacticoida kurze erste Antennen. Die zweiten Antennen gabeln sich in je zwei kurze Äste. Ein Gelenk, das den Körper beweglich macht, liegt zwischen dem vierten und dem fünften Segment. Das Abdomen ist relativ breit und flach. Die Männchen sind 0,5 Millimeter lang, die Weibchen 0,6 Millimeter. Die Länge kann variieren, da die Segmente teleskopartig ineinander geschoben werden können.

Vorkommen

Der Ruderfußkrebs wurde von A. G. Nicholls um 1950 im dichten Moos an den Felswänden der Guide-River-Wasserfälle im Nordwesten Tasmaniens rund 12 km südwestlich von Burnie entdeckt. Hier und in der näheren Umgebung ist er noch immer zu finden. Es wird angenommen, dass das Verbreitungsgebiet früher größer war, als es mehr Feuchtgebiete in Australien und Tasmanien gab und im australischen Sommer weniger große Gebiete vollkommen austrockneten.[2] Wegen des kleinen Verbreitungsgebiets wurde die Art von der IUCN als gefährdet eingestuft.[3]

Lebensweise

Wie die meisten näheren Verwandten lebt Canthocamptus tasmaniae nicht im freien Wasser, sondern in den Pflanzen oder im Laub auf feuchten Böden. Er kommt hauptsächlich im dichten Moos vor, das an den Felswänden hinter Wasserfällen herabhängt. Ein Exemplar wurde im feuchten Laub der Scheinbuchenwälder gefunden.[4] Die Art scheint auf eine das ganze Jahr über andauernde Feuchtigkeit angewiesen zu sein. Es wurden keine Dauerstadien wie etwa bei der in europäischen Seen vorkommenden Art Canthocamptus staphylinus[5] gefunden. Es gibt auch keine Hinweise auf eine parthenogenetische Fortpflanzung, es wurden stets Weibchen und Männchen im Habitat von Canthocamptus tasmaniae beobachtet.

Taxonomie und Systematik

Canthocamptus tasmaniae wurde von P. A. Chappuis 1951 als Attheyella (Delachauxiella) tasmaniae beschrieben. Das Typusexemplar ist nicht mehr auffindbar, so dass von R. Hamond 1987 ein Neoholotyp (Weibchen) und ein Neoallotyp (Männchen) bestimmt wurden, die an der Typuslokalität Guide-River-Wasserfällen gesammelt worden waren.[6]

Die Gattung Canthocamptus umfasst mehr als 200 Arten, von denen 21 Arten in Australien, meist auf kleine Gebiete beschränkt, endemisch sind. Zwei weitere Arten wurden in Australien durch Wasservögel eingeschleppt. Canthocamptus tasmaniae wurde von R. Hamond 1987 in die Canthocamptus fimbriatus-Verwandtschaftsgruppe gestellt, zu der neben C. fimbriatus und C. tasmaniae auch C. henryae, C. lacinulatus, C. echinopyge, C. longifurca, C. globulisetosus, C. mortoni, C. timmsi, C. dedeckkeri, C. clavifurcatus und C. caecosetosus gezählt werden.

Einzelnachweise

  1. T. Chad Walter: Canthocamptus tasmaniae (Chappuis, 1951). In: T. C. Walter, G. Boxshall (Hrsg.): World Copepoda database. 2010. Abgerufen bei: World Register of Marine Species am 4. Dezember 2010
  2. R. Hamond: Non-marine Harpacticoid Copepods of Australia. I. Canthocamptidae of the Genus Canthocamptus Westwood s.lat. and Fibulacamptus, gen. nov., and Including the Description of a Related New Species of Canthocamptus from New Caledonia. Invertebrate Taxonomy, 1, 1, S. 1023-1247, 1987, S. 1097
  3. J. W. Reid: Canthocamptus tasmaniae. In: IUCN Red List of Threatened Species. Version 2010.4, 2010. Abgerufen am 5. Dezember 2010
  4. R. Hamond: Non-marine Harpacticoid Copepods of Australia. I. Canthocamptidae of the Genus Canthocamptus Westwood s.lat. and Fibulacamptus, gen. nov., and Including the Description of a Related New Species of Canthocamptus from New Caledonia. Invertebrate Taxonomy, 1, 1, S. 1023-1247, 1987, S. 1070
  5. Wolfgang Janetzky und Horst Kurt Schminke: Preliminary Notes on the Encystment of Canthocamptus staphylinus (Copepoda, Harpacticoida). Crustaceana, 70, 8, S. 920-923, 1997
  6. R. Hamond: Non-marine Harpacticoid Copepods of Australia. I. Canthocamptidae of the Genus Canthocamptus Westwood s.lat. and Fibulacamptus, gen. nov., and Including the Description of a Related New Species of Canthocamptus from New Caledonia. Invertebrate Taxonomy, 1, 1, S. 1023-1247, 1987, S. 1069

Literatur

  • P. A. Chappuis: Copépodes de Tasmanie. Archives de Zoologie Expérimentale et Générale, 87, Notes et Revue 3, S. 104-115, 1951 (Erstbeschreibung, S. 110-112)
  • R. Hamond: Non-marine Harpacticoid Copepods of Australia. I. Canthocamptidae of the Genus Canthocamptus Westwood s.lat. and Fibulacamptus, gen. nov., and Including the Description of a Related New Species of Canthocamptus from New Caledonia. Invertebrate Taxonomy, 1, 1, S. S. 1023-1247, 1987

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.