Harpacticoida

Harpacticoida
Ruderfußkrebs aus der Ordnung Harpacticoida

Ruderfußkrebs aus der Ordnung Harpacticoida

Systematik
Überstamm: Häutungstiere (Ecdysozoa)
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
Unterstamm: Krebstiere (Crustacea)
Klasse: Maxillopoda
Unterklasse: Ruderfußkrebse (Copepoda)
Ordnung: Harpacticoida
Wissenschaftlicher Name
Harpacticoida
G. O. Sars, 1903

Die Harpacticoida bilden eine Ordnung der Ruderfußkrebse. Diese umfasst 463 Gattungen mit rund 3000 Arten weltweit. Es handelt sich dabei um sehr kleine Ruderfußkrebse, die hauptsächlich auf dem Grund der Meere, im Sandlückensystem der Strände, aber auch im Grundwasser zu finden sind. Im Süßwasser vorkommende Arten gehören hauptsächlich den Familien Ameiridae, Parastenocarididae und Canthocamptidae an, beispielsweise Canthocamptus tasmaniae. Wenige Arten dieser Ordnung leben im Plankton. In der Meiofauna der Sedimente hingegen bilden sie nach den Fadenwürmern die zweitwichtigste Gruppe.

Die Harpacticoida haben im Gegensatz zu anderen Copepoden nur relativ kurze erste Antennen mit höchstens acht Gliedern. Da diese Antennen der Fortbewegung im Wasser dienen, sind die Harpacticoida schlechte Schwimmer und leben daher meist auf dem oder im Boden. Die zweiten Antennen sind zweiästig. Die Körperform dieser Ruderfußkrebse ist zylindrisch, entweder wurmförmig oder aber mit einem auffällig breiten Hinterleib.

Systematik

Die Ordnung Harpacticoida umfasst derzeit 54 Familien:

  • Adenopleurellidae
  • Aegisthidae
  • Ambunguipedidae
  • Ameiridae
  • Ancorabolidae
  • Argestidae
  • Balaenophilidae
  • Cancrincolidae
  • Canthocamptidae
  • Canuellidae
  • Cerviniidae
  • Chappuisiidae
  • Cletodidae
  • Cletopsyllidae
  • Clytemnestridae
  • Cristacoxidae
  • Cylindropsyllidae
  • Darcythompsoniidae
  • Diosaccidae
  • Ectinosomatidae
  • Euterpinidae
  • Hamondiidae
  • Harpacticidae
  • Huntemanniidae
  • Laophontidae
  • Laophontopsidae
  • Latiremidae
  • Leptastacidae
  • Leptopontiidae
  • Longipediidae
  • Louriniidae
  • Metidae
  • Miraciidae
  • Neobradyidae
  • Normanellidae
  • Novocriniidae
  • Orthopsyllidae
  • Paramesochridae
  • Parastenheliidae
  • Parastenocarididae
  • Peltidiidae
  • Phyllognathopodidae
  • Porcellidiidae
  • Pseudotachidiidae
  • Rhizothricidae
  • Rotundiclipeidae
  • Styracothoracidae
  • Superornatiremidae
  • Tachidiidae
  • Tegastidae
  • Tetragonicipitidae
  • Thalestridae
  • Thompsonulidae
  • Tisbidae

Literatur

  • P. Bodin: Catalogue of the new marine Harpacticoid Copepods (1997 Edition). Documents de travail de l’Institut des Sciences naturelles de Belgigue, S. 304, 1997
  • R. Huys, J. M. Gee, C.G. Moore, R. Hamond: Marine and Brackish Water Harpacticoid Copepods, Part 1. Synopses of the British Fauna (New Series), 51, S. 352, 1996
  • R. Huys und G. A. Boxshall: Copepod Evolution. The Ray Society, London, S. 468, 1991

Weblinks

 Commons: Harpacticoida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.