Carl Alexander Clerck

Carl Alexander Clerck (* 1709; † 22. Juli 1765) war ein schwedischer Entomologe und Arachnologe.

Leben und Wirken

Clerck stammte aus einer einfachen Adelsfamilie und besuchte 1726 die Universität Uppsala. Über seine Studienzeit ist wenig bekannt. Es ist nicht bekannt, ob er Kontakt zu seinem Zeitgenossen Carl von Linné während dessen Aufenthalt in Uppsala hatte. Wegen seiner geringen Mittel war er gezwungen, die Universität früh zu verlassen, in den Staatsdienst zu treten und schließlich in der Stadtverwaltung von Stockholm zu arbeiten.

Männchen und Weibchen der Spinne Araneus angulatus, veröffentlicht im Jahr 1757 von Clerck in seinem Werk Svenska Spindlar

Beeinflusst durch Vorlesungen von Linnaeus, die er im reiferen Alter 1737 besuchte, erwachte sein Interesse an der Naturgeschichte. In den folgenden Jahren sammelte und kategorisierte er eine große Zahl Spinnentiere. Seine Ergebnisse wurden zusammen mit grundlegenden Beobachtungen über das Verhalten der Spinnen 1757 in Svenska spindlar (Spinnen Schwedens) veröffentlicht. Er begann auch die Veröffentlichung der Icones insectorum rariorum, einer Serie von Tafeln mit detaillierten, aber unkommentierten Illustrationen zahlreicher Schmetterlinge. Die Serie blieb nach Clercks Tod mit dem dritten Teil von 1766 unvollendet.

Vermutlich war Clerck ein Freund Linnés, der seine Arbeit sehr begrüßte, und durch dessen Mäzenatentum Clerck 1756 zum Mitglied der königlichen Gesellschaft der Wissenschaften in Uppsala und 1764 der königlich-schwedischen Akademie der Wissenschaften wurde.

Clercks Insektensammlung blieb über 200 Jahre lang verschollen und wurde in den 1970er Jahren im Botanischen Garten Bergianska trädgården in Stockholm „wiederentdeckt“, wo sie in sehr gutem Zustand erhalten geblieben war. Heute befindet sie sich als Dauerleihgabe im Naturhistoriska riksmuseet in Stockholm. Clercks Microlepidoptera wurden von Ebbe Schmidt Nielsen in der Gyllenhal-Sammlung in Uppsala wiederaufgefunden.

Zu Ehren von Carl Clerck wurde eine Kleinschmetterlingsart aus Skandinavien benannt: Phalaena (Tinea) clerkella Linnaeus, 1758[1], heute Lyonetia clerkella (Linnaeus, 1758), Lyonetiidae. Weiterhin ein Nachtfalter aus Surinam Phalaena clerckiana Stoll, 1782, eine Spinne aus Slowenien Aranea clerkii Scopoli, 1763, ein Käfer aus der Südsee Carabus clerckii Eschscholtz, 1830, eine Kieferspinne Pachygnatha clercki Sundevall, 1823, sowie einige weitere Spinnen Philodromus clerckii und Thomisus clerckii aus Ägypten, die von Audouin 1826 beschrieben wurden.

Titelseite von Clerck's 1757 erschienenen Werk Svenska Spindlar

Svenska Spindlar

Svenska Spindlar von 1757 (vollständiger Titel: Svenska Spindlar uti sina hufvud-slågter indelte samt under några och sextio särskildte arter beskrefne och med illuminerade figurer uplyste. - Aranei Svecici, descriptionibus et figuris æneis illustrati, ad genera subalterna redacti, speciebus ultra LX determinati.)[2] ist das erste zoologische Werk, das für eine Gattung (Araneus) und 66 Arten schwedischer Spinnen[3] konsequent die binäre Nomenklatur anwendete. Aufgrund der außergewöhnlich gründlichen Bearbeitung dieser Spinnenarten wurden die darin vorgeschlagenen Artnamen (die Linnaeus 1758 in seinem Werk Systema Naturae mit geringen Änderungen übernahm) in der Arachnologie seit jeher traditionell als binär anerkannt, was später auch offiziell im Nomenklaturcode berücksichtigt wurde[4]. Dies bedeutet, dass im Zweifelsfall die von Clerck 1757 vorgeschlagene Schreibweise eines Namens Priorität vor der von Linnaeus 1758 hat (z.B. Araneus statt Aranea), und dass Clercks Spinnen damit die ersten Tiere sind, die in der modernen Zoologie einen bis heute verfügbaren wissenschaftlichen Namen bekommen haben.

Einzelnachweise

  1. Seite 542 in Linnæus, C. 1758. Systema naturæ per regna tria naturæ, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. Tomus I. Editio decima, reformata. - pp. [1-4], 1-824. Holmiæ. (Salvius). Der Name wurde von Linnaeus clerkella geschrieben, nach dem ICZN-Code Art. 32.5. wird dies nicht in clerckella korrigiert.
  2. Clerck, C. 1757. Svenska Spindlar uti sina hufvud-slågter indelte samt under några och sextio särskildte arter beskrefne och med illuminerade figurer uplyste. - Aranei Svecici, descriptionibus et figuris æneis illustrati, ad genera subalterna redacti, speciebus ultra LX determinati. - pp. [1-8], 1-154, pl. 1-6. Stockholmiæ. (L. Salvii). Dieses Werk erschien in schwedischer Sprache mit einer etwas kleiner formatierten lateinischen Übersetzung.
  3. AnimalBase-Liste der 66 von Clerck 1757 beschrieben Spinnenarten.
  4. ICZN Code Art. 3.1

Literatur

  • Alb. Tullgren: Clerck, Carl Alexander, Svenskt biografiskt lexikon, vol. 8 (1929).
  • Nordisk familjebok, 2. Auflage. vol. 5 (1906), col. 432 f.
  • P. I. Persson (1978): Carl Clercks insektsamling. En orörd samling från Linnés tid. – Fauna Flora, Uppsala, 73: 137-143.
  • G. S. Robinson, E. S. Nielsen (1983): The Microlepidoptera described by Linnaeus and Clerck. – Systematic Entomology, 8: 191-242.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

08.04.2021
Mikrobiologie | Zytologie | Taxonomie
Cyanobakterien mögen es gesellig
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH haben drei verschiedene Cyanobakterien und ihre assoziierten Mikroorganismen untersucht.
08.04.2021
Neobiota | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Invasive aquatische Arten verursachen Schäden in Milliardenhöhe
Wenn sich Pflanzen oder Tiere aufgrund menschlicher Aktivitäten in Ökosystemen außerhalb ihres natürlichen Verbreitungsgebietes etablieren, können sie erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen.
08.04.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
Bisher ältestes Genom moderner Menschen rekonstruiert
Team zweier Max-Planck-Institute und der Universität Tübingen datiert fossilen Schädel aus Tschechien anhand von eingekreuzten Neandertalergenen. Alter von mehr als 45.000 Jahren bestimmt.
07.04.2021
Mikrobiologie | Evolution
Auf der Suche nach dem ersten Bakterium
Wie sah der Ahnherr aller Bakterien aus, wo lebte er und wie ernährte er sich? Auf diese Fragen fand nun ein Forschungsteam Antworten.
06.04.2021
Ökologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Tigerhai-Angriff vor 14.5 Millionen Jahren endete tödlich für steirische Seekuh
Forschende des Naturhistorischen Museums Wien identifizierten ein einzigartiges fossiles Skelett einer Seekuh.
06.04.2021
Physiologie | Paläontologie | Meeresbiologie
Hautnah: Wie Säuger das Wasser zurückeroberten
Flusspferde und Wale sind nahe Verwandte, aber ihre „aquatische“ Haut stammt nicht von einem gemeinsamen Vorfahren.
06.04.2021
Genetik | Ethologie | Insektenkunde
Ameisen reagieren auf soziale Isolation
Ameisen reagieren auf soziale Isolation ähnlich wie Menschen oder andere soziale Säugetiere.
06.04.2021
Anthropologie | Paläontologie | Video
Menschheitsgeschichte: Früher Homo sapiens im Outback Afrikas
Ein internationales Forschungsteam liefert erstmals mehr als 100.000 Jahre alte Belege für moderne Menschen in der Kalahari-Wüste im Landesinneren Afrikas.
06.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Milch von weidenden Kühen besser für das Klima als Milch von Kühen in Stallhaltung?
Weidebasierte Milchproduktion kann hohe Milchleistung mit sehr niedrigen Methanemissionen verbinden.
06.04.2021
Meeresbiologie
Effektive Beutejagd in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam hat untersucht, warum Delfine und Wale rekordverdächtige Tauchgänge in mehrere Kilometer Tiefe durchführen.
05.04.2021
Ökologie | Meeresbiologie
Welche Rolle spielt das Grundwasser für die Küstenmeere?
Eine neue Studie beleuchtet die große Bedeutung von Nährstoffeinträgen durch Grundwasser in die Küstenozeane.