Carolinataube

Carolinataube
Carolinataube (Zenaida macroura)

Carolinataube (Zenaida macroura)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Trauertauben (Zenaida)
Art: Carolinataube
Wissenschaftlicher Name
Zenaida macroura
(Linnaeus, 1758)

Datei:Zenaida macroura vocalizations - pone.0027052.s009.oga Die Carolinataube (Zenaida macroura), auch Trauertaube genannt, ist ein mittelgroßer Vogel in der Familie der Tauben (Columbidae). Sie bewohnt in mehreren Unterarten Nord- und Mittelamerika. Wie bei allen Trauertauben ist ihr Gefieder unauffällig und weist mehrere Braunschattierungen auf. Charakteristisch für sie ist der schwarze Wangenfleck, die dunklen Flügelflecken und eine schwarzweiße Zeichnung.

Die Carolinataube ist eine der häufigsten Vögel Nordamerikas und wird stark bejagt. Jährlich werden in den Vereinigten Staaten mehr als 70 Millionen dieser Art geschossen. Die Reproduktionsrate der Carolinataube ist sehr hoch. In klimatisch günstigen Regionen kann ein Paar Carolinatauben bis zu sechs Gelege groß ziehen. Zwei bis drei Jahresbruten sind auch in weniger günstigen Regionen typisch.[1]

Erscheinungsbild

Carolinatauben erreichen eine Körperlänge von 30 Zentimeter und wiegen durchschnittlich 110 Gramm.[2] Ein auffälliger Geschlechtsdimorphismus ist nicht vorhanden.

Carolinatauben haben einen relativ kleinen Kopf mit einem kleinen spitzen Schnabel. Auf den Flügeldecken befinden sich schwarze Flecken. Das Oberseitengefieder hat eine gräulichbraune Farbe; das Unterseitengefieder und der Kopfbereich eine hell rosafarbene. Insgesamt ist die Gefiederfarbe bei dem Männchen heller. Unterhalb des Ohres befindet sich auf beiden Seiten des Kopfes ein schwarzer Fleck. Sie besitzen lange abgestufte Schwanzfedern. Um die Augen haben sie einen hellblauen Ring.

Ähnliche Arten

Türkentaube

Es gibt mehrere Taubenarten, die ein der Carolinataube ähnliches Gefiederkleid aufweisen. Die Türkentaube, die in den Vereinigten Staaten eingeführt wurde, hat im Unterschied zur Carolinataube keinen keilförmig verlängerten Schwanz. Ihr fehlen außerdem die schwarzen Flecken an den Kopfseiten sowie die Flügelzeichnung. Im Unterschied zur Carolinataube ist die Türkentaube kräftiger gebaut und unterseits heller. Auffälligstes Unterscheidungsmerkmal zwischen diesen beiden Arten ist jedoch das dunkle Nackenband der Türkentaube.

Das Verbreitungsgebiet der gleichfalls sehr ähnlichen Küstentaube überlappt sich mit dem der Carolinataube auf den Bahamas, Jamaika, Hispaniola und Puerto Rico. Die Küstentaube ist insgesamt wesentlich dunkler als die Carolinataube. Insbesondere die fast rotbraune Körperoberseite der Küstentaube macht eine Unterscheidung der beiden Arten einfach.

Verbreitung

Verbreitungsgebiet der Carolinataube

Das Verbreitungsgebiet der Carolinataube erstreckt sich über fast 11 Millionen Quadratkilometer.[3] Carolinatauben kommen auf den Großen Antillen, dem größten Teil Mexikos, den Vereinigten Staaten sowie im Süden Kanadas vor. In Kanada sowie im Norden der Vereinigten Staaten ist die Carolinataube ein Zugvogel. Im Süden Mittelamerikas ist die Carolinataube kein Brutvogel, sondern überwintert hier nur.[4]

Als Irrgast wird die Carolinataube häufig auch im Norden Kanadas, in Alaska sowie in Südamerika beobachtet.[5] [6] In der westlichen Paläarktis ist sie mehrfach als Irrgast aufgetreten. Insgesamt wurde sie fünf Mal auf den britischen Inseln und je einmal auf den Azoren und Island beobachtet. [7]

Auf Hawaii wurde die Carolinataube 1963 eingeführt. Eine kleine Brutpopulation existierte mindestens bis 1998 auf North Kona.[8] Die Carolinataube hat mittlerweile auch die Insel Socorro an der Westküste Mexikos besiedelt. Die Besiedelung erfolgte 16 Jahre nachdem dort die Socorrotaube ausgerottet wurde.[9]

Verhalten

Jungvogel

Gebrütet wird fünf bis sechsmal im Jahr auf Bäumen, Sträucher oder auf Gebäuden. Während des Nestbaus verbleibt das Weibchen beim nach oben geöffneten Nest und nimmt das Nistmaterial entgegen, das das Männchen sammelt. In das Nest legt das Weibchen zwei weiße Eier. Beide Altvögel beteiligen sich am Brutgeschäft. Gewöhnlich brütet das Männchen vom frühen Morgen bis in die späten Mittagsstunden; das Weibchen den restlichen Tag und in der Nacht.

Sie ernähren sich überwiegend von Körnern und Sämereien, wie Weizen, Mais, Hirse, Roggen, Gerste, Hafer und Buchweizen. Des Weiteren wenn auch seltener von Früchten und Insekten. Um die Verdauung zu fördern, nehmen sie feinen Kies auf und schlucken ihn.

Carolinatauben sind weitverbreitete Vögel im Süden von Kanada über Nordamerika bis nach Panama. Sie bewohnen unter anderem Wiesen, Ackerland, Waldränder und Bereiche in Städten oft in der Nähe von Wasserstellen, Bächen oder Flüssen. Während ihren Wanderzügen werden sie stark bejagt. Sie sind jedoch noch weitgehend in ihren Beständen stabil.

Haltung in menschlicher Obhut

Carolinatauben spielen in der europäischen Wildtaubenhaltung keine sehr große Rolle, obwohl sie häufig als eine einfach zu haltende Taube bezeichnet wird.[10] In den Vereinigten Staaten werden Carolinatauben häufig als Ammenvögel genutzt. In der dortigen Haltung sind auch schon Albinos gezüchtet worden.

Belege

Einzelnachweise

  1. Rösler, S. 184
  2. Rösler, S. 184
  3. Birdlife International: Mourning Dove - BirdLife Species Factsheet. Abgerufen am 8. Oktober 2006.
  4. Mourning Dove (Zenaida macroura) (PDF). In: Fish and Wildlife Habitat Management leaflet 31. National Resources Conservation Services (NRCS) (February 2006). Abgerufen am 8. Oktober 2006.
  5. Kenn Kaufman: Lives of North American Birds, S. 293, Houghton Mifflin 1996, ISBN 0-395-77017-3
  6. South American Classification Committee American Ornithologists' Union: Part 3. Columbiformes to Caprimulgiformes. In: A classification of the bird species of South America. Abgerufen am 11. Oktober 2006.
  7. Jonathan Alderfer (Hrsg.): National Geographic Complete Birds of North America, S. 303, ISBN 0-7922-4175-4
  8. Check-list of North American Birds (PDF) S. 224. American Ornithologists' Union (1998). Abgerufen am 29. Juni 2007.
  9. Check-list of North American Birds (PDF) S. 225. American Ornithologists' Union (1998). Abgerufen am 29. Juni 2007.
  10. Münst, S. 79

Literatur

  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Alois Münst und Josef Wolters: Tauben – Die Arten der Wildtauben, 2. erweiterte und überarbeitete Auflage, Verlag Karin Wolters, Bottrop 1999, ISBN 3-9801504-9-6
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Weblinks

 Commons: Carolinataube – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.