Chondrostoma

Chondrostoma
Nase (Chondrostoma nasus)

Nase (Chondrostoma nasus)

Systematik
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidei)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Gattung: Chondrostoma
Wissenschaftlicher Name
Chondrostoma
Agazziz, 1835

Chondrostoma ist eine Gattung von Süßwasserfischen innerhalb der Familie der Karpfenfische. Ihr auffälligstes Merkmal ist ein gut entwickelter, nasenähnlicher Aufsatz, der den größten Teil der Oberlippe bedeckt. Zusammen mit Fischen der Gattungen Protochondrostoma, Pseudochondrostoma, Parachondrostoma, Achondrostoma und Iberochondrostoma, die eine ähnlich geformte Oberlippe aufweisen, werden sie im Deutschen deshalb auch als Nasen bezeichnet.

Merkmale

Die Fische der Gattung Chondrostoma erreichen Standardlängen von 135 bis 470 mm. Die Körper sind zylindrisch oder seitlich abgeflacht. Die erwachsenen Fische haben ein tiefgestelltes Maul mit einer hornigen, oft scharfkantigen, Schicht, die die Unterlippe bedeckt. Die Oberlippe trägt einen nasenähnlichen Aufsatz. Bei einigen Arten ist das Maul gebogen. Bei stärker spezialisierten Arten ist der vordere Rand der Unterlippe gerade. Die Morphologie des Mauls verändert sich während der Ontogenese. So ist beispielsweise bei Chondrostoma nasus das Maul bei den erwachsenen Fischen gerade, während es bei den juvenilen Fischen gebogen ist.

Lebensweise

Die meisten Arten der Gattung Chondrostoma bewohnen schnellfließende Gewässer. Ihre Nahrung besteht aus Wirbellosen sowie Algen, die sie von Steinen oder Felsen auf dem Steingrund abschaben.

Systematik

Lange Zeit wurde der Name Chondrostoma für eine heterogene Gruppe von Fischen verwendet, die einen nasenähnlichen Aufsatz auf der Oberlippe gemeinsam hatten. Anhand von genetischen Analysen konnte der spanische Ichthyologe Benigno Elvira 1987 feststellen[1], dass diese Gemeinsamkeiten lediglich auf konvergenter Evolution basieren und dass sich diese Fische durch klar definierte molekulare Merkmale unterscheiden. Heute werden die folgenden sechs Gattungen unterschieden: Chondrostoma, Protochondrostoma, Pseudochondrostoma, Parachondrostoma, Achondrostoma und Iberochondrostoma. Molekularanalysen aus dem Jahre 2008 legten jedoch die Vermutung nahe, dass die Gattungen Achondrostoma und Iberochondrostoma nicht zu unterscheiden sind.[2]

Arten und ihre Verbreitung

Geografisch werden die Verbreitungsgebiete der Gattung Chondrostoma in drei Regionen aufgeteilt.

Die erste Region umfasst die Wolgaregion, das Schwarze Meer, das Kaspische Meer sowie die Zuflüsse zur Nordsee und zur Ostsee. Hier kommen folgende Taxa vor:

  • Chondrostoma oxyrhynchum
  • Chondrostoma kubanicum
  • Nase (Chondrostoma nasus)
  • Chondrostoma variabile

Die zweite Region umfasst die Zuflüsse zum Mittelmeer und die Süßwasserregionen der Balkanhalbinsel, wo folgende Arten vertreten sind:

  • Chondrostoma knerii
  • Chondrostoma nasus
  • Chondrostoma olisiponensis
  • Chondrostoma phoxinus
  • Chondrostoma prespense
  • Chondrostoma scodrense
  • Chondrostoma soetta
  • Chondrostoma vardarense

Die dritte Region umfasst die Süßwasserregionen des Kaukasus, der Türkei und Vorderasiens. Hier sind die Verbreitungsgebiete der folgenden Arten:

  • Chondrostoma angorense
  • Chondrostoma holmwoodii
  • Chondrostoma beysehirense
  • Chondrostoma kinzelbachi
  • Chondrostoma meandrense

Einzelnachweise

  1. Benigno Elvira: A taxonomic revision of the genus Chondrostoma Agassiz, 1835 (Pisces, Cyprinidae) Cybium 11, 1987.
  2. Robalo, J.I; Doadrio, I.; Valente, A. & Almada, V.C. (2008): Insights on speciation patterns in the genus Iberochondrostoma (Cyprinidae): Evidence from mitochondrial and nuclear data.

Literatur

  • Benigno Elvira: Taxonomy of the Genus Chondrostoma (Osteichtyes, Cyprinidae): An updated Review. In: Folia Zoologica - 46 (Suppl. 1): S. 1 - 14 (1997). University of Madrid, Faculty of Biology
  • Maurice Kottelat: European Freshwater fishes. An heuristic checklist of the freshwater fishes of Europe (exclusive of former USSR), with an introduction for non-systematists and comments on nomenclature and conservation. Biologia (Bratislava) Sect. Zool., 52 (Suppl.). 1997.
  • Maurice Kottelat & Jörg Freyhof: Handbook of European Freshwater Fishes. 2007, ISBN 978-2-8399-0298-4.

Weblinks

 Commons: Chondrostoma – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.