Chondrostoma scodrense

Chondrostoma scodrense
Systematik
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidei)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Weißfische (Leuciscinae)
Gattung: Chondrostoma
Art: Chondrostoma scodrense
Wissenschaftlicher Name
Chondrostoma scodrense
Elvira, 1987

Chondrostoma scodrense ist eine vermutlich ausgestorbene Fischart aus der Gattung Chondrostoma innerhalb der Familie der Karpfenfische. Das Vorkommen war auf Montenegro und Albanien beschränkt.

Merkmale

Chondrostoma scodrense erreichte eine Standardlänge von 135 mm. Das Maul war etwas gebogen mit einer dünnen, aber gut entwickelten hornigen Schicht an der Unterlippe. Auf dem Seitenlinienorgan befanden sich 51 bis 59 Schuppen. Die Anal- und Dorsalflossen waren an der Aussenlinie etwas gewölbt. Die Anzahl der Rückflossenstrahlen betrug acht bis neun, die Anzahl der Analflossenstrahlen neun bis zehn und die Anzahl der Bauchflossenstrahlen acht. Die Brustflossen hatten 15 bis 18 Strahlen. Es gab 14 bis 17 Kiemenreusen.

Vorkommen

Chondrostoma scodrense war im Skutarisee an der Grenze zwischen Montenegro und Albanien endemisch.

Lebensraum und Lebensweise

Über Lebensweise und Lebensraum gibt es keine zuverlässigen Felddaten. Vergleiche mit seinem nächsten Verwandten, der Nase (Chondrostoma nasus), lassen jedoch die Vermutung zu, dass er im Frühjahr in den Rijeka Crnojevica, einem Zufluss des Skutarisees, wanderte und dort laichte.

Status

Chondrostoma scodrense wurde 2006 von der IUCN für ausgestorben erklärt, da diese Art nur von neun Museumsexemplaren bekannt geworden ist, die Franz Steindachner zwischen August und September 1881 gesammelt hatte. Trotz intensiver Suchen in den 1980er Jahren, in den 1990er Jahren und im Jahre 2003 wurde das Taxon nicht mehr wiedergefunden. Mögliche Ursachen für das Verschwinden der Art waren Überfischung, Wasserverschmutzung und Lebensraumverlust. Steindachners Kollektion wird im Naturhistorischen Museum Wien aufbewahrt.

Literatur

  • Maurice Kottelat & Jörg Freyhof: Handbook of European Freshwater Fishes. 2007, ISBN 978-2-8399-0298-4.
  • Benigno Elvira & Ana Almodóvar: Threatened fishes of the world: Chondrostoma scodrense Elvira, 1987 (Cyprinidae) In: Environmental Biology of Fishes Ausgabe 81, Nummer 1 / Januar 2008
  • Benigno Elvira: A taxonomic revision of the genus Chondrostoma Agassiz, 1835 (Pisces, Cyprinidae) Cybium 11, 1987:S. 111–140.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.