Christian Calenus

Christian Calenus, auch Christian Kalen oder Christian Kale (* 11. Oktober 1529 in Fehmarn; † 24. März 1617 in Greifswald) war ein deutscher Mathematiker, Mediziner, Historiker und Dichter.

Leben

Calenus studierte ab 1548 an der Universität Greifswald. Nach dem Ende seines Studiums nahm er eine Stelle als Lehrer an der Greifswalder Kirchenschule St. Marien an, wurde 1552 an der Universität Greifswald Lektor der Grammatik und im Sommer 1553 Professor der Mathematik. 1554 ging er an die Universität Wittenberg, um sich einem Studium der Medizin zu widmen. Er reiste später nach Italien und promovierte 1560 in Pisa zum Doktor der Medizin. 1561 nahm er wieder einen Ruf an die Universität Greifswald an und wurde dort Professor der Medizin.

In dieser Funktion verfasste er für die medizinische Fakultät neue Statuten, die sich an die Statuten der Universität Rostock anlehnen. Darin bestimmte er zur Einführung in das Medizinstudium die Bücher von Leonhart Fuchs, Jean Francois Fernel und Philipp Melanchthons Buch De Anima. Für weiter fortschreitende Studien legte er die Schriften des Galenus fest und empfahl für botanische Wanderungen die Erklärungen der Pflanzen des Pedanios Dioskorides.

Von ihm sind Disputationen und Reden erschienen, die neben seiner medizinischen Bildung auch literarische Aktivitäten erkennen lassen. So betätigte er sich in seinem 1555 in Wittenberg erschienenen Buch Bogislaws X. Wallfahrt nach Jerusalem als Historiker und trat auch als Dichter in den Universitätsanalen 1564 auf. Mit seiner dort veröffentlichten Versform erwarb er sich bei der Nachwelt das Lob des „Decus et ornamentum studii“. Während seiner 65-jährigen Lehrtätigkeit an der Universität Greifswald bekleidete er sechsmal das Amt des Rektors der Universität.

Schriften (Auswahl)

  • Septem reges Romani ex primo libro Livii desumpti et carmine redditi. Frankfurt (Oder): Johann Eichorn 1564
  • In nuptias illustrissimi principis ac domini d. Bugislai XI. ducis Stetini Pomeraniae Cassubiorum et Henetorum ... Stettin: Andreas Kelner 1572

Literatur

  • Häckermann: Calenus, Christian. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 695 f.

Weblinks

Vorgänger Amt Nachfolger
Ezechias Reich Rektor der Universität Greifswald
1563
Thomas Mevius
Andreas Runge Rektor der Universität Greifswald
1570/71
Hermann Westphal
Thomas Mevius Rektor der Universität Greifswald
1579/80
Paul Klingenberg
Joachim Stephani Rektor der Universität Greifswald
1588/89
Daniel Runge Rektor der Universität Greifswald
1596/97
David Herlitz
David Herlitz Rektor der Universität Greifswald
1598
Friedrich Runge

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.