Chromis

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Chromis (Begriffsklärung) aufgeführt.
Chromis
Mönchsfisch (Chromis chromis)

Mönchsfisch (Chromis chromis)

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Familie: Riffbarsche (Pomacentridae)
Gattung: Chromis
Wissenschaftlicher Name
Chromis
Cuvier, 1814

Chromis ist die artenreichste Gattung der Riffbarsche (Pomacentridae). Im deutschen werden die Fische auch als Schwalbenschwänzchen bezeichnet. Die Schwarmfische leben in subtropischen und tropischen Korallen- und Felsriffen des Atlantik und des Indopazifik. Sie bevorzugen Riffe, die periodisch starken Strömungen ausgesetzt sind. Der Mönchsfisch (Chromis chromis), der im Mittelmeer, im Schwarzen- und Asowschen Meer und im Atlantik von Lissabon bis an die Küste Marokkos lebt, ist lange Zeit die einzige Art in europäischen Gewässern.

Zusammen mit den Fahnenbarschen gehören Chromis-Schwärme zum charakteristischen Bild der Außenriffhänge. Wie fast alle Riffbarsche bewohnen Chromis-Arten die oberen 15 bis 20 Meter der Wassersäule. Als Zooplanktonfresser finden sie jedoch auch in tieferen Zonen Nahrung. C. amboinensis, C. alpha, C. axillaris, C. delta, C. mirationis, und C. retrofasciata werden, neben nur drei weiteren Riffbarscharten auch unterhalb von 60 Metern angetroffen. C. abyssicola, C. leucura, C. struhsakeri, C. verater und C. woodsi kommen sogar noch unterhalb von 100 Metern vor.

Systematik

Nach phylogenetischen Studien ist die Gattung nicht monophyletisch sondern besteht aus drei Kladen, von der eine, zu der meist hochrückige Arten gehören, die Schwestergruppe von Dascyllus ist und eine weitere die Gattung Azurina enthält. [1][2]

Chromis agilis, ein Vertreter der hochrückigen Chromis-Arten, die verwandtschaftlich Dascyllus näher stehen.

Das folgende Kladogramm gibt die Verwandtschaftsverhältnisse wieder:


 Chrominae 

 Chromis I (u.a. C. abyssus, C. alpha, C. alta, C. analis, C. atripectoralis, C. cadenati, C. caerulea, C. caudalis, C. chromis, C. chrysura, C. circumaurea, C. flavomaculata, C. fumea, C. insolata, C. nitida, C. opercularis, C. punctipinnis, C. ternatensis, C. viridis, C. weberi, C. woodsi, C. xanthochira, C. xanthopterygia, C. xanthura)


     

 Chromis II (Azurina, C. acares, C. atrilobata, C. brevirostris, C. cyanea, C. multilineata)


     

 Chromis III (C. agilis, C. amboinensis, C. atripes, C. iomelas, C. margaritifer, C. ovatiformis, C. retrofasciata)


     

 Dascyllus





Arten

Chromis chrysura
Chromis cyanea
Chromis dispilus
Chromis hypsilepis
Chromis nitida
Chromis notatus
Chromis ovalis
Chromis punctipinnis
Chromis viridis

Es gibt über 90 Arten [3]:

  • Chromis abrupta Randall, 2001
  • Chromis abyssicola Allen & Randall, 1985
  • Chromis abyssus Pyle et al., 2008
  • Chromis acares Randall & Swerdloff, 1973
  • Chromis agilis Smith, 1960
  • Chromis albomaculata Kamohara, 1960
  • Chromis alleni Randall, Ida & Moyer, 1981
  • Chromis alpha Randall, 1988
  • Chromis alta Greenfield & Woods, 1980
  • Chromis amboinensis (Bleeker, 1873)
  • Chromis analis (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1830)
  • Chromis atrilobata Gill, 1862
  • Schwarzachsel-Schwalbenschwänzchen (Chromis atripectoralis) Welander & Schultz, 1951
  • Chromis atripes Fowler & Bean, 1928
  • Chromis axillaris (Bennett, 1831)
  • Chromis bami Randall & McCosker, 1992
  • Chromis brevirostris Pyle et al., 2008
  • Chromis cadenati Whitley, 1951
  • Chromis caerulea (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1830)
  • Chromis caudalis Randall, 1988
  • Mönchsfisch (Chromis chromis) (Linnaeus, 1758)
  • Chromis chrysura (Bliss, 1883) (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1830)
  • Chromis circumaurea Pyle et al., 2008
  • Chromis crusma (Valenciennes in Cuvier & Valenciennes, 1833)
  • Blaues Schwalbenschwänzchen (Chromis cyanea) (Poey, 1860)
  • Chromis dasygenys (Fowler, 1935)
  • Chromis degruyi Pyle et al., 2008
  • Chromis delta Randall, 1988
  • Zweifarben-Riffbarsch (Chromis dimidiata) (Klunzinger, 1871)
  • Chromis dispilus Griffin, 1923
  • Chromis earina Pyle et al., 2008
  • Chromis elerae Fowler & Bean, 1928
  • Chromis enchrysura Jordan & Gilbert, 1882
  • Chromis fatuhivae Randall, 2001
  • Chromis fieldi Randall & DiBattista, 2013
  • Chromis flavapicis Randall, 2001
  • Chromis flavaxilla Randall, 1994
  • Chromis flavicauda (Günther, 1880)
  • Chromis flavipectoralis Randall, 1988
  • Chromis flavomaculata Kamohara, 1960
  • Chromis fumea (Tanaka, 1917)
  • Chromis hanui Randall & Swerdloff, 1973
  • Chromis hypsilepis (Günther, 1867)
  • Chromis insolata (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1830)
  • Chromis intercrusma Evermann & Radcliff, 1917
  • Chromis iomelas Jordan & Seale, 1906
  • Chromis jubauna Moura, 1995
  • Chromis klunzingeri Whitley, 1929
  • Chromis lepidolepis Bleeker, 1877
  • Chromis leucura Gilbert, 1905
  • Chromis limbata (Cuvier in Cuvier & Valenciennes, 1830)
  • Chromis limbaughi Greenfield & Woods, 1980
  • Chromis lineata Fowler & Bean, 1928
  • Chromis lubbocki Edwards, 1986
  • Chromis margaritifer Fowler, 1946
  • Chromis meridiana Greenfield & Woods, 1980
  • Chromis mirationis Tanaka, 1917
  • Chromis multilineata (Guichenot, 1853)
  • Chromis nigroanalis Randall, 1988
  • Chromis nigrura Smith, 1960
  • Chromis nitida (Whitley, 1928)
  • Chromis notata (Temminck & Schlegel, 1843)
  • Chromis okamurai Yamakawa & Randall, 1989
  • Chromis opercularis (Günther in Playfair & Günther, 1867)
  • Chromis ovalis (Steindachner, 1900)
  • Chromis ovatiformis Fowler, 1946
  • Chromis pamae Randall & McCosker, 1992
  • Chromis pelloura Randall & Allen, 1982
  • Chromis pembae Smith, 1960
  • Chromis punctipinnis (Cooper, 1863)
  • Chromis Randalli Greenfield & Hensley, 1970
  • Chromis retrofasciata Weber, 1913
  • Chromis sanctaehelenae Edwards in Edwards & Glass, 1987
  • Chromis scotochiloptera Fowler, 1918
  • Chromis scotti Emery, 1968
  • Chromis struhsakeri Randall & Swerdloff, 1973
  • Chromis ternatensis (Bleeker, 1856)
  • Chromis triacantha Bowdich, 1825
  • Chromis trialpha Allen & Randall, 1980
  • Chromis vanderbilti (Fowler, 1941)
  • Chromis verater Jordan & Metz, 1912
  • Chromis cinerascens
  • Grünes Schwalbenschwänzchen (Chromis viridis) (Cuvier, 1830)
  • Chromis weberi Fowler & Bean, 1928
  • Chromis westaustralis Allen, 1976
  • Chromis woodsi Bruner & Arnam, 1979
  • Chromis xanthochira (Bleeker, 1851)
  • Chromis xanthopterygia Randall & McCarthy, 1988
  • Chromis xanthura (Bleeker, 1854)
  • Chromis xutha Randall, 1988

Literatur

Einzelnachweise

  1. B. Quenouille, E. Bermingham & S. Planes: Molecular systematics of the damselfishes (Teleostei: Pomacentridae): Bayesian phylogenetic analyses of mitochondrial and nuclear DNA sequences, Molecular Phylogenetics and Evolution 31 (2004) 66–88 PDF
  2. Glenn Litsios, Carrie A. Sims, Rafael O. Wüest, Peter B. Pearman, Niklaus E. Zimmermann, Nicolas Salamin: Mutualism with sea anemones triggered the adaptive radiation of clownfishes. BMC Evolutionary Biology 2012, November 2012, doi:10.1186/1471-2148-12-212
  3. Chromis auf Fishbase.org (englisch)

Weblinks

 Commons: Chromis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.