Cleistocactus clavispinus

Cleistocactus clavispinus
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Cleistocactus
Art: Cleistocactus clavispinus
Wissenschaftlicher Name
Cleistocactus clavispinus
(Rauh & Backeb.) Ostolaza

Cleistocactus clavispinus ist eine Pflanzenart in der Gattung Cleistocactus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton clavispinus bedeutet ‚kugelig oder nagelartig bestachelt‘.

Beschreibung

Cleistocactus clavispinus wächst strauchig mit meist an der Basis verzweigten, aufrechten Trieben, die bei Durchmessern von 8 bis 10 Zentimetern eine Länge von 20 bis 80 Zentimetern erreichen. Die Wurzeln sind verdickt. Es sind 14 bis 20 Rippen vorhanden, auf denen sich dicht gedrängte Areolen. befinden. Die 2 bis 3 steifen Mitteldornen sind grau mit einer dunkleren Spitze und bis 3 Zentimeter lang. Die bis 30 braunen Randdornen sind kräftig und bis 1,5 Zentimeter lang.

Die stark gebogenen, roten Blüten sind bis 8 Zentimeter lang.

Systematik und Verbreitung

Cleistocactus clavispinus ist in der peruanischen Region Ica im Nazca-Tal verbreitet. Die Erstbeschreibung als Loxanthocereus clavispinus erfolgte 1957 durch Werner Rauh und Curt Backeberg.[1] Carlos Ostolaza stellte sie 1998 in die Gattung Cleistocactus.[2] Cleistocactus clavispinus ist möglicherweise eine natürliche Hybride zwischen Cleistocactus acanthurus und Haageocereus pseudomelanostele subsp. turbidus.

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Descriptiones Cactearum Novarum. 1957, S. 15.
  2. British Cactus & Succulent Journal. Band 16, Nummer 3, 1998, S. 133.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.