Trichocereeae

Trichocereeae
Echinopsis chiloensis

Echinopsis chiloensis

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Wissenschaftlicher Name
Trichocereeae
Buxb.

Die Trichocereeae sind eine Tribus in der Unterfamilie Cactoideae aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae).

Beschreibung

Die baumförmig bis strauchig wachsenden Trichocereeae bilden normalerweise nicht segmentierte, kugel- bis säulenförmige Stämme, die für gewöhnlich gerippt, warzentragend oder gerippt-warzentragend sind.

Die kleinen bis ziemlich großen, regelmäßigen oder zweiseitig symmetrischen Blüten erscheinen seitlich oder unterhalb des Scheitels und öffnen sich am Tag oder in der Nacht. Der Blütenbecher ist geschuppt oder mit Haaren besetzt.

Die Früchte sind fleischig bis beerenartig und platzen manchmal längs auf. Sie enthalten kleine bis mittelgroße Samen die in der Form variieren. Hilum und Mikropyle der Samen sind miteinander verbunden bis vereinigt. Anhängsel sind für gewöhnlich fehlend. Eine Strophiole ist bei einigen vorhanden.

Systematik und Verbreitung

Die Tribus Trichocereeae ist südlich des Äquators in Südamerika und auf den Galápagos-Inseln verbreitet.

Die heutige Einordnung als Tribus der Cactaceae wurde 1958 von Franz Buxbaum vorgenommen. Nach Edward Frederick Anderson (2005) gehören folgende Gattungen zur Tribus:

In diesem Umfang ist die Tribus nicht monophyletisch.[1]

Nachweise

Literatur

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 58–59.
  • Mónica Arakaki, Douglas E. Soltis, Pablo Speranza: New chromosome counts and evidence of polyploidy in Haageocereus and related genera in tribe Trichocereeae and other tribes of Cactaceae. In: Brittonia. Band 59, Nr. 3, Juli 2007 doi:10.1663/0007-196X(2007)59%5B290:NCCAEO%5D2.0.CO;2
  • Anita Lendel, Urs Eggli Reto Nyffeler: Phylogenetic relationships in the tribe Trichocereeae (Cactaceae) inferred from cpDNA sequence data analysis. Vortrag auf der Botany 2006. Zusammenfassung

Einzelnachweise

  1. Anita Lendel, Reto Nyffeler: Molecular systematics and growth form evolution in the tribe Trichocereeae (Cactaceae). online

Weblinks

 Commons: Trichocereeae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.