Cleistocactus acanthurus

Cleistocactus acanthurus
Cleistocactus acanthurus.jpg

Cleistocactus acanthurus

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Cleistocactus
Art: Cleistocactus acanthurus
Wissenschaftlicher Name
Cleistocactus acanthurus
(Vaupel) D.R.Hunt

Cleistocactus acanthurus ist eine Pflanzenart in der Gattung Cleistocactus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton acanthurus bedeutet: ‚ (griech.) acanthos = Stachel; ourus = Graben, Furche; bezogen auf die von scharfen Kerben quergefurchten, bestachelten Rippen ‘.

Beschreibung

Cleistocactus acanthurus wächst strauchig mit niederliegenden bis kriechenden, aufsteigenden oder hängenden, bis 30 Zentimeter (selten bis 50 Zentimeter) langen Trieben, die Durchmesser von 2 bis 5 Zentimeter aufweisen. Es sind 15 bis 18 niedrige, gerundete Rippen vorhanden, die durch scharfe Einkerbungen in undeutliche Höcker gegliedert sind. Die 2 bis 5 (selten bis 6) Mitteldornen sind gelblich und bis 1,5 Zentimeter lang. Sie lassen sich nur schwer von den etwa 20 bis 40 kurzen, dünnen, gelblichen Randdornen unterscheiden.

Die geraden oder leicht gebogenen, schiefsaumigen, scharlachroten Blüten sind 4 bis 9,5 Zentimeter lang. Die kugelförmigen Früchte erreichen einen Durchmesser von 2 bis 2,5 Zentimetern.

Systematik und Verbreitung

Cleistocactus acanthurus ist in den peruanischen Regionen Ancash, Lima und Ica verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Cereus acanthurus erfolgte 1913 durch Friedrich Karl Johann Vaupel.[1] David Richard Hunt stellte sie 1987 in die Gattung Cleistocactus.[2]

Gemäß Carlos Ostolaza ist Cleistocactus acanthurus und seine Unterarten für den Fortbestand gefährdet.[3]

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

  • Cleistocactus acanthurus subsp. acanthurus:
    Die Nominatform hat nur 1 bis 2 Mitteldornen von 1,5 bis 2,5 Zentimeter Länge. Die Randdornen sind dünner. Die Blüten sind 7,5 bis 9,5 Zentimeter lang.
  • Cleistocactus acanthurus subsp. faustianus (Backeb.) Ostolaza:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1936 als Borzicactus faustianus durch Curt Backeberg.[4] Carlos Ostolaza stellte die Art 1998 als Unterart zu Cleistocactus acanthurus.[5] Die Unterart mehr oder weniger als 6 Mitteldornen von bis zu 3 Zentimeter Länge. Die 30 bis 40 Randdornen sind bis zu 1 Zentimeter lang.
  • Cleistocactus acanthurus subsp. pullatus (Rauh & Backeb.) Ostolaza:
    Die Erstbeschreibung erfolgte 1957 als Loxanthocereus pullatus durch Werner Rauh und Curt Backeberg.[6] Carlos Ostolaza stellte die Art 1998 als Unterart zu Cleistocactus acanthurus.[5] Die Unterart hat schlankere Triebe und deutlich kleinere Blüten.

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Botanische Jahrbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzengeographie. Band 50, Beiblatt 111, Leipzig 1913, S. 13–14 (online).
  2. David Hunt & Nigel Taylor: New and unfamiliar names of Cactaceae to be used in the European Garden Flora. In: Bradleya. Band 5, 1987, S. 92.
  3. Ostolaza, C. A closer look at the conservation status of cacti in the vicinity of Lima, Peru. In British Cactus and Succulent Journal. Jg. 14, Heft 4, 1996, S. 171.
  4.  Curt Backeberg, Frederik Marcus Knuth: Kaktus-ABC. En haandbog for fagfolk og amatører. Kopenhagen 1936, S. 195.
  5. 5,0 5,1 Cactaceae Consensus Iniatives. Band 6, England 1998, S. 8.
  6. Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Mathematische-Naturwissenschaftliche Klasse 315. 1958

Weblinks

 Commons: Cleistocactus acanthurus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.
01.05.2021
Mykologie | Genetik | Taxonomie
Millionen winziger Pilzarten bisher ohne Namen
Millionen kleiner Pilzarten haben noch keine Namen, darunter auch Krankheitserreger für Menschen, Tiere und Pflanzen.
01.05.2021
Biodiversität | Meeresbiologie
Enorme Artenvielfalt in der Tiefsee
Die Tiefseebecken im Atlantischen und Pazifischen Ozean weisen einzigartige Artengemeinschaften auf, die durch wirtschaftliche Nutzung bedroht sind. Ein neues Forschungsverfahren kombiniert unterschiedliche Datentypen.
01.05.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Baumplantagen tragen nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei
Künstlich angelegte Baumplantagen sollen helfen, den Verlust naturbelassener Wälder auszugleichen, tragen aber nur bedingt zum Schutz der Biodiversität bei.
01.05.2021
Ökologie | Klimawandel | Biodiversität
Verlust der Tierwelt in tropischen Wäldern
Eine neue Untersuchung betrachtet den Zusammenhang zwischen zunehmend tierleeren Tropenwäldern und den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung.
01.05.2021
Anatomie | Meeresbiologie
Die faszinierende Innenwelt des Meereswurms
Der Meereswurm Ramisyllis multicaudata lebt in den inneren Kanälen eines Schwammes.