Cleistocactus variispinus

Cleistocactus variispinus
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Cleistocactus
Art: Cleistocactus variispinus
Wissenschaftlicher Name
Cleistocactus variispinus
F.Ritter

Cleistocactus variispinus ist eine Pflanzenart in der Gattung Cleistocactus aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton variispinus bedeutet ‚verschiedene Stacheln‘.

Beschreibung

Cleistocactus variispinus wächst strauchig mit an der Basis bis zur Triebmitte verzweigten, aufrechten Trieben und erreicht bei Durchmessern von 3 bis 5 Zentimeter Wuchshöhen von 50 bis 100 Zentimetern. Es sind 14 bis 18 undeutlich gekerbte Rippen vorhanden. Die darauf befindlichen weißen Areolen stehen eng beieinander. Die 30 bis 40 geraden, nadeligen Dornen sind hellgelb bis goldgelb oder bräunlich gelb und 1 bis 4 Zentimeter lang. Ein bis zwei von ihnen sind deutlich länger. Sie lassen sich nur schwer in Mittel- und Randdornen unterscheiden. Blühfähige Areolen sind häufig mit abweichenden, borstenartigen Dornen besetzt.

Die geraden, mehr oder weniger waagerecht abstehenden Blüten sind bis 4,8 Zentimeter lang. Die karmin- bis orangerote Blütenröhre ist mit zahlreichen weißen Flöckchen besetzt. Die aufrechten Blütenhüllblätter sind weißlich und besitzen blassgrüne Spitzen. Die kugelförmigen, violettroten Früchte erreichen Durchmesser von bis 2 Zentimetern.

Systematik und Verbreitung

Cleistocactus variispinus ist im bolivianischen Departamento La Paz in Höhenlagen von etwa 2000 Metern verbreitet. Die Erstbeschreibung erfolgte 1964 durch Friedrich Ritter.[1]

Nachweise

Literatur

Einzelnachweise

  1. Taxon. Band 13, Nummer 3, 1964, S. 114.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.