Coriomeris scabricornis

Coriomeris scabricornis
Coriomeris scabricornis

Coriomeris scabricornis

Systematik
Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)
Unterordnung: Wanzen (Heteroptera)
Familie: Randwanzen (Coreidae)
Unterfamilie: Pseudophloeinae
Gattung: Coriomeris
Art: Coriomeris scabricornis
Wissenschaftlicher Name
Coriomeris scabricornis
(Panzer, 1809)

Coriomeris scabricornis ist eine Wanze aus der Familie der Randwanzen (Coreidae).

Merkmale

Die Wanzen erreichen eine Körperlänge von 7,5 bis 9 Millimetern und haben einen grau- bis dunkelbraun gefärbten Körper. Der Rücken des Hinterleibs ist schwarz, das letzte, lehmgelbe Tergit trägt mittig einen schwarzen Streifen. Die Fühler der Tiere sind kräftig, das zweite Glied besitzt nur eine gleichmäßig kurze und schräg stehende Behaarung. Diese Behaarung ist bei der ähnlichen Art Coriomeris denticulatus in ihrer Länge etwas unregelmäßiger.

Das Pronotum ist knapp hinter der Basis am breitesten und zur Seite hin spitz zulaufend. Der Seitenrand ist mit zur Basis hin feiner werdenden Zähnen besetzt, die ähnliche Art besitzt an dieser Stelle kräftige Dornen. Knapp hinter der Spitze ist basal am Pronotum ein kleiner Dorn erkennbar, dieser Dorn ist anders als bei C. denticulatus leicht nach außen gekrümmt. Die Schenkel (Femora) der mittleren Beinpaare besitzen keine Bezahnung, die der Hinterbeine vor der Spitze einen großen und eine Reihe von kleinen Zähnen; C. denticulatus besitzt neben mehreren kleinen zwei große Zähne.

Verbreitung und Lebensraum

Die Art ist in Mittel- und Osteuropa verbreitet und breitet sich offenbar nach Westen aus, so wurden die Niederlande erst nach 1987 besiedelt.[1] Die Tiere kommen auf wärmeexponierten, schütter bewachsenen Ruderalflächen und Trockenrasen vor, wo sie durch ihre Färbung und ihre Oberseitenskulpturierung sehr gut getarnt sind.

Lebensweise

Die Wanzen ernähren sich durch Anstechen ihrer Wirtspflanzen und Aussaugen des Pflanzensaftes von Hülsenfrüchtlern (Fabaceae). Dazu gehören vor allem die Gattungen Klee (Trifolium), Schneckenklee (Medicago) und Haucheln (Ononis). Die Insekten überwintern in der lockeren Laubstreu von Besenheide (Calluna) und Geißklee (Cytisus). Sie erscheinen ab Ende April und legen ab Mai bis Juli ihre Eier einzeln an und unter ihren Wirtspflanzen ab. Imagines der neuen Generation sind ab Ende Juli oder August zuweilen noch im September zu finden. Die Larven leben fast ausschließlich am Boden. Die erwachsenen Tiere sind bei warmem Wetter sehr flugfreudig und dann häufig in der Krautschicht zu finden.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Berend Aukema: Recent changes in the Dutch Heteropterafauna (Insecta: Hemiptera). In: Proceedings 13th international colloquium European Invertebrate Survey, Leiden, 2-5 September 2001; 2003: S. 39-52. [1] Volltext als pdf (englisch)

Literatur

  • Zoologische Staatssammlung München: Bestimmungsschlüssel der Familie Coreidae (Leder- oder Randwanzen) aus Bayern. Volltext online als PDF
  • Ekkehard Wachmann, Albert Melber, Jürgen Deckert: Wanzen Band 3: Aradidae, Lygaeidae, Piesmatidae, Berytidae, Pyrrhocoridae, Alydidae, Coreidae, Rhopalidae, Stenocephalidae, Goecke & Evers, Keltern 2007, ISBN 978-3-937783-29-1

Weblinks

 Commons: Coriomeris scabricornis – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

06.05.2021
Anthropologie | Ethologie
Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.
05.05.2021
Ethologie | Evolution
Verhaltensänderungen beim Eis-Essen
Wie Lernen und Evolution zusammenhängen, erforschen die Verhaltenswissenschaften seit über 100 Jahren. Bisher ohne allgemeingültige Antwort.
04.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität
Klimawandel: Weniger Niederschläge, weniger Pflanzenvielfalt
Wasser ist in vielen Ökosystemen der Erde ein knappes Gut und dieser Mangel dürfte sich im Zuge des Klimawandels weiter verschärfen.
04.05.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Auf der Kippe: Brasiliens Küstenregenwald
Wissenschaftler haben den Einfluss der aktuellen Landnutzung auf die Vogel- und Amphibienwelt des Atlantischen Regenwalds im südöstlichen Brasilien untersucht.