Coris

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Lippfischgattung Coris. Für die gleichnamige Gattung der Myrsinengewächse siehe: Stachelträubchen
Coris
Meerjunker (Coris julis) Übergangsform →

Meerjunker (Coris julis) Übergangsform Symbol venus.svgBlue Mars symbol.svg

Systematik
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Lippfischartige (Labroidei)
Familie: Lippfische (Labridae)
Unterfamilie: Junkerlippfische (Julidinae)
Gattung: Coris
Wissenschaftlicher Name
Coris
Lacépède, 1801.

Coris ist eine heterogene Gattung der Junkerlippfische (Julidinae). Im Deutschen werden die Fische meist Junker genannt. Zwei der 25 Arten leben im Atlantik und im Mittelmeer, der Rest in tropischen Bereichen des Indopazifik und im Roten Meer. Einige Arten haben ein recht eingeschränktes Verbreitungsgebiet, andere sind sehr weit verbreitet.

Merkmale

Jungfisch des Clown-Junkers (Coris gaimard)

Coris-Arten werden zehn Zentimeter bis einen Meter lang. Ihre Schuppen sind klein und zahlreich. Sie haben einen langgestreckten, die größeren Arten auch einen hochrückigen Körper. Es besteht ein großer Unterschied in der Färbung der Jungfische und der von ausgewachsenen Tieren. Die Jungfische sind oft sehr kräftig gefärbt.

Lebensweise

Coris-Arten halten sich meist in der Nähe von Riffen über Sand- und Geröllböden auf, die Weibchen oft in kleinen Gruppen, während die Männchen territorial sind und ein Revier verteidigen. Zum Schlafen oder um einer Bedrohung zu entkommen, vergraben sie sich im Sandboden. Teilweise bereiten sie auch Stellen in ihren Revieren vor, indem sie die Steinchen aus dem Bodengrund entfernen. Die Fische fressen eine Vielzahl verschiedener Wirbelloser, unter anderem auch hartschalige Weichtiere und Seeigel. Ihre vorstehenden Fangzähne benutzen sie, um Steine umzudrehen oder um Einsiedlerkrebse aus ihren Gehäusen zu ziehen. Jungfische und teilweise auch die Erwachsenen kleinerer Arten betätigen sich als Putzerfische und säubern größere Fische von Parasiten und abgestorbenen Hautresten.

Arten

Adulter Clown-Junker
Spiegelfleck-Lippfisch (Coris aygula)
  • Atlantik-Junker (Coris atlantica) Günther, 1862
  • Westlicher Königslippfisch (Coris auricularis) (Valenciennes, 1839)
  • Goldlinien-Junker (Coris aurilineata) Randall & Kuiter, 1982
  • Spiegelfleck-Lippfisch (Coris aygula) Lacépède, 1801
  • Streifen-Junker (Coris ballieui) Vaillant & Sauvage, 1875
  • Batu-Junker (Coris batuensis) (Bleeker, 1856)
  • Stirnbuckel-Lippfisch (Coris bulbifrons) Randall & Kuiter, 1982
  • Schwanzfleck-Junker (Coris caudimacula) (Quoy & Gaimard, 1834)
  • Zentralpazifischer Junker (Coris centralis) Randall, 1999
  • Afrika-Junker (Coris cuvieri) (Bennett, 1831)
  • Osterinsel-Junker (Coris debueni) Randall, 1999
  • Flossenfleck-Junker (Coris dorsomacula) Fowler, 1908
  • Hawaii-Lippfisch (Coris flavovittata) (Bennett, 1828)
  • Bijouteriefisch (Coris formosa) (Bennett, 1830)
  • Clown-Junker (Coris gaimard) (Quoy & Gaimard, 1824)
  • Hewetts Junker (Coris hewetti) Randall, 1999
  • Meerjunker (Coris julis) (Linnaeus, 1758)
  • Marquesa-Junker (Coris marquesensis) Randall, 1999
  • Japanischer Kammjunker (Coris musume) (Jordan & Snyder, 1904)
  • Oman-Lippfisch (Coris nigrotaenia) Mee & Hare, 1995
  • Australischer Kammjunker (Coris picta) (Bloch & Schneider, 1801)
  • Zwerg-Junker (Coris pictoides) Randall & Kuiter, 1982
  • Coris sandeyeri (Hector, 1884)
  • Flecken-Junker (Coris variegata) (Rüppell, 1835)
  • Eleganter Lippfisch (Coris venusta) Vaillant & Sauvage, 1875

Die Gattung ist mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Monophylum. In einer phylogenetischen Untersuchung, bei der drei Coris-Arten miteinbezogen wurden, bildeten diese keine Klade. C. batuensis steht in einer Klade aus Halichoeres-Arten, C. gaimard ist die Schwesterart von Pseudochoris yamashiroi, C. agyula die der von beiden gebildeten Klade.[1]

Aquaristik

Jungfische einiger Arten, besonders häufig die des Clown-Junkers (Coris gaimard), werden als Aquarienfische gefangen und verkauft. Da die Tiere noch erheblich wachsen, sind die meisten Heimaquarien für sie nicht geeignet.

Literatur

  • Rudie H. Kuiter: Lippfische. Ulmer, Stuttgart 2002, ISBN 3-8001-3973-1.
  • Hans A. Baensch, Helmut Debelius, Horst Moosleitner: Die gemeinsame Pflege von wirbellosen Tieren und tropischen Meeresfischen im Aquarium. Mergus, Melle 1997, ISBN 3-88244-110-0 (Meerwasser-Atlas. Band 1).
  • Ewald Lieske, Robert F. Myers: Korallenfische der Welt. Jahr, Hamburg 1994, ISBN 3-86132-112-2.

Einzelnachweise

  1. M. W. Westneat, M. E. Alfaro: Phylogenetic relationships and evolutionary history of the reef fish family Labridae. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. Nr. 36, 2005, S. 370–390, PDF]

Weblinks

 Commons: Coris – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.