Meerjunker

Meerjunker
Meerjunker (Coris julis) Übergangsform  →

Meerjunker (Coris julis) Übergangsform Symbol venus.svgBlue Mars symbol.svg

Systematik
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Lippfischartige (Labroidei)
Familie: Lippfische (Labroidae)
Unterfamilie: Junkerlippfische (Julidinae)
Gattung: Coris
Art: Meerjunker
Wissenschaftlicher Name
Coris julis
(Linnaeus, 1758)

Der Meerjunker (Coris julis) ist ein farbenfroher Vertreter der Junkerlippfische. Der Meeresbewohner lebt an felsigen Küsten und über Seegraswiesen vom Flachwasser bis in Tiefen von maximal 120 Meter. Er ist im Ostatlantik zwischen der Biskaya und Cap Lopez, um die Kanarischen Inseln, im Mittel- und im Schwarzen Meer zuhause. Gelegentlich ist er auch in der Nordsee anzutreffen.

Merkmale

Der langgestreckte, schlanke Körper des Meerjunkers kann eine Gesamtlänge von 30[1] Zentimeter erreichen. Seine spitze Schnauze trägt ein kleines und endständiges Maul. Der Rücken zeigt eine bräunliche Färbung, der Bauch ist weiß. Weibliche Meerjunker haben an den Seiten einen braunen Längsstreifen, männliche Exemplare ein gezacktes oranges oder rotes Band mit einem blauen Saum. Die ersten drei Hartstrahlen der Rückenflosse sind beim Männchen verlängert, außerdem befindet sich am Vorderrand der Rückenflosse ein schwarzer Fleck. Hinter der Brustflosse des Männchen findet sich ein weiterer schwarzer Fleck. Der Meerjunker trägt 73 bis 80 Schuppen entlang der Seitenlinie. Sein Kopf und die Basis von Schwanz- und Afterflosse bleiben unbeschuppt.

Flossenformel:

  • Dorsale VIII-X/11-12
  • Anale III/11-12
Männliche Phase

Lebensweise

Das Nahrungsspektrum des Meerjunkers setzt sich hauptsächlich aus kleinen Schnecken, Seeigeln, verschiedenen Krebstieren und Würmern zusammen. Gelegentlich agiert er auch als Putzerfisch. Die Art lebt meist gesellig in einer Tiefe bis ungefähr 60 Meter, zieht sich im Winter jedoch in tiefere Bereiche zurück. Auch ältere Männchen halten sich häufig in tieferen Wasserschichten auf. In der Nacht und bei Gefahr sucht der Fisch Schutz, indem er sich in den Bodengrund eingräbt. Der Meerjunker ist ein protogyner Zwitter, bis zu einer Gesamtlänge von 18 Zentimeter sind alle Tiere weiblichen Geschlechts, alle größeren Exemplare sind Männchen. Die Laichzeit dauert von April bis August an. Die im Durchmesser etwa 0,6 Millimeter großen Eier driften pelagisch, ein Öltropfen verschafft ihnen Auftrieb. Ein Jahr nach dem Schlupf erreicht der Nachwuchs seine Fortpflanzungsfähigkeit. Der Meerjunker kann ein Alter von sieben Jahren erreichen.

Name

In der Antike bezeichnete κόρις (Genitiv κόρεως) verschiedene Lebewesen: (1) die Wanze, (2) einen Mittelmeerfisch, (3) eine johanniskrautähnliche Pflanze (Coris, Stachelträubchen). Mit ἰουλίς (Genitiv ἰουλίδος) wurde ein Mittelmeerfisch bezeichnet, der aufgrund kurzer Bemerkungen bei Aelian immerhin ein Lippfisch gewesen sein kann.- Zahlreiche Synonyme zeugen von den Schwierigkeiten, die diese bunte, hermaphroditische Species den Beschreibern früher bereitete.

Literatur

  • Andreas Vilcinskas: Fische. 2. Auflage. BLV Verlagsgesellschaft, München 2000, ISBN 3-405-15848-6 (BLV-Bestimmungsbücher). S. 138

Weblinks

Einzelnachweise

  1. nach fishBase

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.06.2021
Neurobiologie
Wählerische Nervenzellen
Der visuelle Thalamus ist klassischerweise dafür bekannt, die von der Netzhaut kommenden visuellen Reize an die Großhirnrinde weiterzuleiten.
21.06.2021
Botanik | Genetik | Klimawandel
Gene für Dürreresistenz in Buchen: Hitzesommer überleben oder austrocknen?
Forscherinnen identifizieren Gene für Dürreresistenz in Buchen, aber nicht jeder Baum hat das genetische Rüstzeug für einen Klimawandel.
21.06.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Mimik-Erkennung: Warum das Gehirn dem Computer (noch) überlegen ist
Die Corona-Maskenpflicht macht uns derzeit bewusst: Mimik ist eines unserer wichtigsten Kommunikationssignale.
20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.