Danaparoid

Strukturformel
Mischpolymer aus Heparansulfat, Dermatansulfat und Chondroitinschwefelsäure
Allgemeines
Name Danaparoid
Andere Namen
  • Danaparoid natrium
  • Latein: Danaparoidum natricum
  • Glycosaminoglycuronaanpolysulfat
CAS-Nummer
  • 308068-55-5
  • 57459-72-0 (Danaparoid natrium)
ATC-Code

B01AB09

Kurzbeschreibung weißes bis fast weißes, hygroskopisches Pulver[1]
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antikoagulantien, Heparinoide

Verschreibungspflichtig: ja
Monomer
Monomer nicht angebbar, da Stoffgemisch
Summenformel nicht angebbar, da Stoffgemisch
Molare Masse ca. 6 kDa
Eigenschaften
Löslichkeit

leicht löslich in Wasser [1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
EUH: keine EUH-Sätze
P: keine P-Sätze
Gefahrstoffkennzeichnung [1]

Xn
Gesundheits-
schädlich
Danaparoid·Natrium
R- und S-Sätze R: 20-42/43
S: 22-36/37-38-45
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
LD50

> 2000 mg·kg−1 (Ratte i.v.)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Danaparoid-Natrium, (Handelsname Orgaran®, Hersteller: Essex Pharma) ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Heparinoiden, der die Blutgerinnung – ähnlich wie Heparin – hemmt. Er besteht aus einer Mischung von Glykosaminoglykanen, welche aus Schweinedarmmukosa gewonnen werden. Die durchschnittliche molare Masse beträgt etwa 6 kDa.

Zusammensetzung

Der Arzneistoff besteht hauptsächlich aus Heparansulfat (Suleparoid-Natrium, ca. 84 %). Darüber hinaus enthält Danaparoid-Natrium Dermatansulfat (Natriumsalz von Chondroitinsulfat B, ca. 12 %) und zu einem kleinen Anteil Chondroitinschwefelsäure (Chondroitinsulfat als freie Säure, ca. 4 %).[3]

Nur 4 % der Heparansulfatmoleküle besitzen eine hohe Bindungsaffinität zu Antithrombin III. Obwohl Danaparoid, ähnlich wie Heparin, aus Schweinedarmmukosa gewonnen wird, enthält das Gemisch keine Heparinfraktion.

Anwendung

Es wird zur Vorbeugung gegen eine tiefe Venenthrombose in Situationen gegeben, in denen Heparin nicht angewendet werden soll. Das sind meistens Patienten, bei denen durch Heparin ein Mangel an Blutplättchen verursacht wird, die sogenannte Heparin-induzierte Thrombozytopenie Typ II (HIT II).[4][5]

Gegenanzeigen

Nicht oder nur nach Abwägung darf es angewendet werden bei Personen, die bereits unter einer Blutungsneigung, unkontrolliert hohem Blutdruck, schwerer Nieren- oder Leberinsuffizienz, Magen- bzw. Zwölffingerdarmgeschwüren oder Hirnblutung leiden. Die Wirkung wird durch Gerinnungstests wie Prothrombinzeit gemessen. Diese können bis zu 5 Stunden nach Danaparoid-Injektion unzuverlässige Ergebnisse liefern. Bei schweren Blutungen kann die Wirkung durch Transfusion von frisch eingefrorenem Plasma gemindert werden. Eine regelmäßige Überprüfung der Anzahl der Blutplättchen ist notwendig.

Siehe auch

  • Antikoagulation
  • Hämostase
  • Thrombus (Blutgerinnsel)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Datenblatt DANAPAROID SODIUM CRS beim EDQM, abgerufen am 7. Juni 2008.
  2. Datenblatt Heparan sulfate fast-moving fraction sodium salt from porcine intestinal mucosa bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 28. April 2011.
  3. Thieme Chemistry (Hrsg.): Eintrag zu Danaparoid-Natrium im Römpp Online. Version 3.25. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2012, abgerufen am 18. März 2011.
  4. Elizabeth M. Van Cott, MD Massachusetts General Hospital Boston MA:New Anticoagulants and Heparin-Induced Thrombocytopenia(PDF).
  5. Greinacher, A.: Heparininduzierte Thrombozytopenie Dtsch. Ärztebl. 2003; 100: A 2220–2229 (Heft 34–35).
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.