David Hendricks Bergey

David Hendricks Bergey (* 27. Dezember 1860 in Skippack, Pennsylvania; † 5. September1937 in Philadelphia) war ein amerikanischer Arzt und Bakteriologe. Er identifizierte eine Reihe von Bakterien und verfasste das Standardwerk „Bergey's Manual of Determinative Bacteriology“ zu deren Bestimmung und Klassifizierung.

Leben

David Hendricks Bergey unterrichtete einige Jahre an Schulen in Montgomery County, Pennsylvania, bevor er an der University of Pennsylvania ein Studium der Medizin begann. Nach dem Ende des Studiums im Jahr 1884 wirkte er zunächst bis 1893 als praktizierender Arzt in North Wales, Pennsylvania. Anschließend wechselte er an das Labor für Hygiene der University of Pennsylvania. Im Jahr 1903 wurde er zum Assistenzprofessor ernannt und übernahm damit Lehrverpflichtungen auf dem Gebiet der Bakteriologie, ab 1926 war er Professor für Hygiene und Bakteriologie und ab 1929 Leiter des Hygienelabors. Seine Forschungsaktivitäten konzentrierten sich auf Tuberkulose, Konservierungsstoffe für Lebensmittel, die Phagozytose sowie auf Allergien. Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit war er Präsident der Gesellschaft amerikanischer Bakteriologen. Nach dem Rückzug von seinen universitären Verpflichtungen im Jahr 1932 wirkte er bis zu seinem Tod als Direktor für den Bereich der biologischen Forschung für die Firma National Drug Company.

Bergey's Manual

Auf Veranlassung von David Hendricks Bergey wurden die Einnahmen aus der Veröffentlichung seines 1923 erstmals veröffentlichten Werkes „Manual of Determinative Bacteriology“ durch eine 1936 unter dem Namen Bergey's Manual Trust gegründete Stiftung verwaltet, um Forschung auf dem Gebiet der systematischen Bakteriologie zu fördern. Das mehrfach in aktualisierten Fassungen (1934, 1939, 1948, 1957, 1974 und 1994) neu erschienene Werk liegt gegenwärtig in der neunten Auflage vor. Es gilt als grundlegend in der Etablierung einer Systematik für Bakterien und als Referenz für deren Bestimmung. Weitere von „Bergey's Manual of Determinative Bacteriology“ abgeleitete Bücher sind die 1977 unter dem Titel „Shorter Bergey's Manual of Determinative Bacteriology“ erschienene Kurzfassung sowie der 1966 veröffentlichte „Index Bergeyana“, der 1981 durch den Band „Supplement to Index Bergeyana“ ergänzt wurde. Die bis in die Gegenwart bestehende Stiftung hat ihren Sitz an der University of Georgia und verleiht den Bergey-Preis (Bergey Award) für herausragende Beiträge zur Taxonomie der Bakterien sowie die Bergey-Medaille (Bergey Medal) für langjährige Beiträge zur systematischen Bakteriologie.

Werke (Auswahl)

  • Handbook of Practical Hygiene. The Chemical Publishing Company, Eaton 1899
  • Principles of Hygiene. A practical manual for students, physicians, and health-officers. WB Saunders, Philadelphia 1901
  • Manual of Determinative Bacteriology. Williams & Wilkins Company, Baltimore 1923

Literatur

  • Robert S. Breed: David Hendricks Bergey 1860–1937. In: Journal of Bacteriology. 35(4)/1938. American Society for Microbiology, S. 343–345, ISSN 0021-9193
  • Bergey, David Hendricks. In: Britannica Concise Encyclopedia. Encyclopædia Britannica Inc., London 2006, ISBN 1-59339-293-1, S. 203

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.