Diadectes

Diadectes
Lebendrekonstruktion von Diadectes

Lebendrekonstruktion von Diadectes

Zeitraum
Unterperm
290 bis 272,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • USA (Oklahoma, Utah, Texas)
  • Deutschland
Systematik
Kiefermäuler (Gnathostomata)
Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Reptiliomorpha
Diadectomorpha
Diadectidae
Diadectes
Wissenschaftlicher Name
Diadectes
Ostrom, 1969

Diadectes war eines der größten unterpermischen Landwirbeltiere und neben Edaphosaurus der größte Pflanzenfresser seiner Zeit. Fossilien der Gattung wurden in Oklahoma, Utah, Texas und Deutschland gefunden.

Merkmale

Skelett im American Museum of Natural History in New York

Diadectes wurde drei Meter lang und hatte einen gedrungenen Körper, massive Schulter- und Beckengürtel, kurze, kräftige Beine und starke Wirbel und Rippen. Insgesamt gleicht sein Körperbau dem von primitiven Amnioten. Der massive Kopf ist hochspezialisiert, unter anderem gibt es einen vom Gaumenbein gebildeten, teilweise entwickelten sekundären Gaumen und einen Ohrschlitz, der nicht wie bei Amphibien vom Schuppenbein gebildet wird, sondern wie bei fortschrittlichen Amnioten vom Quadratbein. Das Schädeldach ist dick und besteht aus schwammigen Knochen. Der Unterkiefer ist sehr hoch. An der Vorderkante von Ober- und Unterkiefer befinden sich je acht kurze, stiftförmige Zähne, die dazu geeignet waren, Pflanzenteile abzureißen. An den seitlichen Kieferrändern befanden sich stumpfe, seitlich verbreiterte Backenzähne.

Systematik

Diadectes wurde ursprünglich zusammen mit den Anthracosauriern und primitiven Reptilien den Stammreptilien (Cotylosauria) zugeordnet, einer Gruppe die heute als paraphyletisch gilt. Später betrachtete man ihn zusammen mit Seymouria als die den Reptilien am nächsten kommenden Amphibie.

Diadectes ist die Typusgattung der Diadectomorpha einer Gruppe ursprünglicher Landwirbeltiere, zu den neben drei weiteren schwer gebauten Pflanzenfressern auch die fleischfressenden Limnoscelidae gezählt werden. Die Diadectomorpha gelten heute als Schwestergruppe der Amnioten und werden mit ihnen in das Taxon Reptiliomorpha gestellt, das die Schwestergruppe der Amphibien ist. Einige Wissenschaftler glauben allerdings, dass die Diadectomorpha die Schwestergruppe der Synapsiden sind, eines Taxon, zu der auch die Säugetiere gehören. Die Diadectomorpha wären damit echte Amnioten. Grund für diese Annahme ist unter anderem eine genaue Untersuchung der Hinterhauptsregion von Diadectes. [1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. David S. Berman: Origin and Early Evolution of the Amniote Occiput. Journal of Paleontology, Vol. 74, No. 5 (Sep., 2000), pp. 938-956 Abstract

Weblinks

 Commons: Diadectes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.