Dickichtratten


Dickichtratten
Systematik
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Unterfamilie: Altweltmäuse (Murinae)
Tribus: Arvicanthini
Oenomys-Gruppe
Gattung: Dickichtratten
Wissenschaftlicher Name
Thamnomys
Thomas, 1907

Die Dickichtratten (Thamnomys) sind eine Nagetiergattung aus der Gruppe der Altweltmäuse (Murinae). Die Gattung umfasst drei Arten.

Die Kopfrumpflänge der Dickichtratten beträgt 12 bis 16 Zentimeter, der Schwanz wird 16 bis 22 Zentimeter lang und das Gewicht beträgt 50 bis 100 Gramm. Das Fell ist häufig lang und weich, es ist am Rücken rötlichbraun bis dunkelbraun gefärbt, der Bauch ist weißlich-grau. Der lange Schwanz ist behaart.

Diese Nagetiere kommen nur in den Gebirgswäldern im Grenzgebiet der Demokratischen Republik Kongo, Ugandas, Ruandas und Burundis vor. Sie sind nachtaktiv und schlafen in selbstgemachten Blätternestern, die sie in hohlen Baumstämmen errichten. Sie leben vermutlich einzelgängerisch. Ihre Nahrung besteht aus Blättern und Samen.

Wilson & Reeder (2005) unterscheiden folgende drei Arten:

  • Thamnomys kempi im Gebiet der Virunga-Vulkane und angrenzender Bergländer,
  • Thamnomys major in der Region Kivu in der Demokratischen Republik Kongo (von dieser Art ist nur ein Exemplar bekannt) und
  • Thamnomys venustus im Ruwenzori-Gebiet.

Systematisch sind die Dickichtratten Teil der Oenomys-Gruppe innerhalb der Altweltmäuse.

Die IUCN listet T. kempi und T. venustus als „gefährdet“ (vulnerable), T. major wird nicht anerkannt.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. 3. Ausgabe. The Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks

Commons: Dickichtratten (Thamnomys) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Thamnomys in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN. Abgerufen am 7. Oktober 2009.

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.