Divertikelschnecke

Divertikelschnecke
Divertikelschnecke (Eobania vermiculata)

Divertikelschnecke (Eobania vermiculata)

Systematik
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Helicoidea
Familie: Helicidae
Gattung: Eobania
Art: Divertikelschnecke
Wissenschaftlicher Name
Eobania vermiculata
(O. F. Müller, 1774)
Lebendes Tier

Die Divertikelschnecke (Eobania vermiculata), auch Nudelschnecke genannt, ist eine Landschnecke aus der Familie der Schnirkelschnecken (Helicidae); diese Familie gehört zur Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora).

Merkmale

Das Gehäuse misst bei den erwachsenen Tieren 14-22 x 22-30 mm. Es ist flachkonisch mit einem kugeligen Habitus. Es hat 5 bis 6 leicht gewölbte Windungen, die bis auf den letzten Umgang gleichmäßig zunehmen. Die Naht zwischen den Umgängen ist relativ seicht. Die Mündung senkt sich in Relation zur Windungsachse der ersten Umgänge stark ab. Sie ist schräg gestellt, oben (dorsal) und unten (ventral) etwas abgeflacht und weist einen breiten, nach außen umgeschlagenen weißen Mundsaum auf. Innen ist der Mundsaum lippenartig verdickt. Der Nabel ist durch den Kallus-artig verdickten Mundsaum völlig geschlossen. Die Schale ist relativ dick, die Grundfarbe der Außenseite ist variabel, meist cremeweiß, aber auch grünliche Exemplare kommen vor. Auch die Zeichnung ist sehr variabel. Sie besteht aus einem fünfbändrigen Grundmuster, das unterschiedlich ausgebildet ist und sich auch unterschiedlich auflösen kann. Die Bänder sind unterschiedlich breit und unterschiedlich unterbrochen. Die Oberfläche ist narbig, darunter sind schwache Anwachsstreifen zu sehen, die mit feinen Längsstreifen ein feines Netzmuster bilden. Ansonsten ist das Gehäuse aber glatt und matt glänzend. Der Körper des Tieres ist hellgrau bis hellbraun gefärbt; Fühler und Körperoberseite sind häufig noch etwas dunkler.

Vorkommen, Lebensweise und Verbreitung

Die Art kommt an Feldrainen, Heckenreihen, Gärten und Weinbergen auch in Küstennähe an trockenen Standorten vor. Sie ist von Ostspanien über das Mittelmeergebiet bis zur Halbinsel Krim verbreitet. In Frankreich dringt sie bis in das obere Rhonetal vor. Im Osten liegt das nördlichste Vorkommen in Ungarn. Ansonsten ist die Art inzwischen nach Südengland[1] und Australien[2] verschleppt worden. Entsprechend der Temperaturverteilung im Verbreitungsgebiet halten die Tiere entweder eine Winterruhe oder eine Sommerruhe.

Fortpflanzung

In Nordgriechenland findet die Kopulation nach den ersten herbstlichen Regenfällen statt. Etwa 20 Tage später findet die Eiablage statt, jedes Individuum legt etwa 70 Eier ab. Nur wenig später schlüpfen die Jungen. Die Geschlechtsreife wird mit etwa 2 Jahren erreicht. Sie können bis etwa 5 Jahre alt werden.

Liebespfeil der Divertikelschnecke, im Querschnitt und der Länge nach

Die Divertikelschnecke als Nahrungsmittel

Die Divertikelschnecke wird in Italien[3], aber auch in Frankreich und Griechenland intensiv gesammelt und gegessen. Dies führte bereits zu Vorschlägen, das Sammeln zu beschränken[4]

Einzelnachweise

  1. D. Notton: Eobania vermiculata in the UK. Mollusc World, 11: 6, Redhill 2006 ZDB-ID 2111511-4
  2. [1], abgerufen 27. April 2009
  3. http://www.gesico.com/lumch.htm
  4. siehe Bemerkung in [2]

Literatur

  • Rosina Fechter und Gerhard Falkner: Weichtiere. 287 S., Mosaik-Verlag, München 1990 (Steinbachs Naturführer 10) ISBN 3-570-03414-3
  • Michael P. Kerney, R. A. D. Cameron & Jürgen H. Jungbluth: Die Landschnecken Nord- und Mitteleuropas. 384 S., Paul Parey, Hamburg & Berlin 1983, ISBN 3-490-17918-8
  • Klaus Bogon: Landschnecken Biologie, Ökologie, Biotopschutz. 404 S., Natur Verlag, Augsburg 1990 ISBN 3-89440-002-1

Weblinks

 Commons: Eobania vermiculata – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (10 Meldungen)

27.01.2022
Physiologie | Ethologie | Vogelkunde
Singvögel nutzen Erdmagnetfeld als Stoppschild
Dass wenige Gramm schwere Singvögel nach einem Flug über zwei Kontinente zu ihrem Brutplatz vom Vorjahr zurückfinden, erscheint selbst Fachleuten wie ein kleines Wunder.
27.01.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Überleben am oberen Temperaturlimit
Forschende entdecken überraschende Überlebensstrategie von Mikroorganismen an der absoluten Grenze des Lebens bei Untersuchungen von Bohrkernen aus 120°C heißen Sedimenten: Schneller Stoffwechsel repariert Hitzeschäden.
26.01.2022
Zytologie | Biochemie
Neue Funktion von Mitochondrien entdeckt
Mitochondrien bieten einem Forschungsteam zufolge unerwartete Krisenhilfe für Zellen, indem sie schädliche Stoffe „veratmen“.
26.01.2022
Anthropologie | Biodiversität | Säugetierkunde
Die Zukunft der Luchse in Mitteleuropa
Deutsche Wissenschaftler*innen haben mit einem internationalen Team die genetische Vielfalt von Luchsen in Europa untersucht - in ihrer Studie zeigen sie, dass die genetische Vielfalt in den Populationen wiederangesiedelter Luchse über die Jahre stark abgenommen hat.
27.01.2022
Anthropologie | Ethologie
12.000 Jahre alt: Zerstörungsfreie Methode datiert Felskunst im Amerikanischen Westen
In Stein gravierte menschenähnliche Wesen, fantastische Tiergestalten oder geometrische Muster: Felsbilder sind oft Jahrtausende alt und erlauben uns einzigartige Einblicke in die geistige Welt unserer Vorfahren.
26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.