Djebel Chambi

Djebel Chambi
Djebel Chambi in der Nähe der Stadt Kasserine

Djebel Chambi in der Nähe der Stadt Kasserine

Höhe 1544 m
Lage Tunesien
Geographische Lage 35° 11′ 16″ N, 8° 39′ 18″ O35.1877777777788.6551544Koordinaten: 35° 11′ 16″ N, 8° 39′ 18″ O
Djebel Chambi (Tunesien)
Djebel Chambi
Besonderheiten höchster Berg Tunesiens

f

Der Djebel Chambi (arabisch ‏جبل الشعانبي‎ Dschebel asch-Schaʿānabī), auch bekannt als Djebel ech Chambi oder Jabal ash Shaʿnabi, ist der Name des Bergmassivs, das mit 1.544 Metern im höchsten Punkt Tunesiens gipfelt. Er erhebt sich 17 Kilometer von der Stadt Kasserine entfernt im westlichen Zentraltunesien nahe der algerischen Grenze.

Anreisen kann man über einen Geländeweg, der bis auf eine Höhe von 1300 Metern führt. Wenn man den Gipfel besteigen möchte, folgt eine Wanderung von zwei Stunden. Am Vortag der Unabhängigkeit des Landes brachten tunesische Pfadfinder hier einen Halbmond an, um ihren Aufstieg zu signalisieren.

Das Bergmassiv stellt einen Teil des tunesischen Rückens dar. Dieser Kalkberg ist von der Erosion stark ausgewaschen und zerfurcht. Bewohnt ist er von einer für dieses typischen Flora und Fauna; hauptsächlich finden sich Pinienwälder. Im Winter kann hier auch Schnee fallen. An Tieren leben hier beispielsweise Cuviergazellen, Mähnenschafe, Hyänen, Adler, Geier und Wanderfalken.

Seit 1980 besteht hier der Parc national de Chambi, um die Natur des Massivs zu schützen. Seit 1977 ist das Gebiet als UNESCO-Biosphärenreservat ausgewiesen.[1]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Liste der UNESCO-Biosphärenreservate, UNESCO.de, Stand 30. Juni 2011, abgerufen am 29. Februar 2012

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.