Dommelspecht

Dommelspecht
Systematik
Ordnung: Spechtvögel (Piciformes)
Familie: Spechte (Picidae)
Unterfamilie: Echte Spechte (Picinae)
Gattung: Meiglyptes
Art: Dommelspecht
Wissenschaftlicher Name
Meiglyptes jugularis
(Blyth 1845)

Der Dommelspecht (Meiglyptes jugularis) ist eine Vogelart aus der Familie der Spechte (Picidae). Dieser kleine Specht ist über große Teile des kontinentalen Südostasiens verbreitet. Die Art bewohnt vor allem offenere Bereiche des tropischen Regenwaldes wie Waldkanten und Lichtungen sowie Bambusbestände. Über die Lebensweise des Dommelspechts ist bisher nur wenig bekannt, die Tiere suchen ihre aus Ameisen und anderen Insekten bestehende Nahrung wie die anderen Vertreter der Gattung Meiglyptes an Zweigen und den äußeren Enden von Ästen. Der Bestand ist offenbar stabil, der Dommelspecht wird von der IUCN daher als ungefährdet („least concern“) eingestuft.

Beschreibung

Dommelspechte sind kleine Spechte mit relativ kleinem Kopf, ausgeprägter Haube und einem kurzen Schwanz. Der recht lange Schnabel ist am First stark nach unten gebogen, punktförmig zugespitzt und an der Basis recht schmal. Die Körperlänge beträgt etwa 22 cm, das Gewicht 50–57 g. Die Art ist damit etwa so groß wie ein Mittelspecht, aber deutlich leichter. Sie zeigt hinsichtlich der Färbung einen geringen Geschlechtsdimorphismus.

Diese Spechte sind insgesamt kontrastreich schwarz und weißlich gezeichnet. Beim Männchen ist der Bürzel weiß oder schmutzig weiß, die übrige Oberseite des Rumpfes einschließlich der Oberschwanzdecken und der inneren Schulterfedern sowie die Steuerfedern sind schwarz. Auf dem oberen Rücken finden sich gelegentlich einige helle Binden. Die äußeren Schulterfedern sind überwiegend weiß bis hell beige-cremefarben. Die Oberflügel sind überwiegend schwarz; die Oberflügeldecken zeigen cremefarbene Spitzen und die Schwingen schmale weiße bis beige Binden, die auf den Innenfahnen breiter werden. Die Schirmfedern sind weiß bis hell beige-cremefarben und weisen auf dem äußeren Teil in variablem Umfang kräftige und breite dunkle Binden auf.

Die Brustseiten sind beige weiß, die Kehle, die gesamte übrige Unterseite des Rumpfes sowie die Schwanzunterseite sind schwarz oder braunschwarz. Die Kehle ist auf diesem Grund beige gebändert, gelegentlich zeigen die unteren Flanken und selten auch der Bauch zwei oder drei weißliche Binden. Die Unterseite der Schwingen ist düster grau mit weißlichen Binden und schwarzer Spitze, die Unterflügeldecken sind cremeweiß.

Stirn, vorderer und mittlerer Oberkopf und Ohrdecken sind auf schwarzem Grund schmal hellbeige gebändert, hinterer Oberkopf und Haube sind einfarbig schwarz. Die Wangen sind überwiegend einfarbig beige, gelegentlich leicht schwarz gebändert. Der Bartstreif ist kurz und erscheint durch die schwarzen Federn mit dunkelroter Spitze oft schwarz-rot gebändert. Nacken und Halsseiten sind cremeweiß, diese weiße Färbung geht auf den Brustseiten in beigeweiß über. Der Schnabel ist schwarz, oft sind Basis und Unterschnabel etwas heller. Beine und Zehen sind graugrün oder graublau. Die Iris ist braun.

Beim Weibchen fehlt lediglich der rote Bartstreif, dieser Bereich ist wie der übrige vordere Kopf schwarz und beige gebändert. Die innerartliche Variabilität ist sehr gering und es werden keine Unterarten anerkannt.

Lautäußerungen

Ebenso wie über die sonstige Lebensweise ist auch über die Lautäußerungen des Dommelspechtes nur wenig bekannt. Beschrieben sind nasale Rufe wie „ki-juuw“ und eine Rufreihe wie „...tititit-wiik wiik wiiik“. Ob die Art trommelt ist bisher offenbar nicht geklärt.

Verbreitung und Lebensraum

Der Dommelspecht ist über große Teile des kontinentalen Südostasiens verbreitet. Das Verbreitungsgebiet reicht in West-Ost-Richtung vom Westen Myanmars bis zur Ostküste Indochinas, in Nord-Süd-Richtung von Myanmar bis in das westlichste mittlere Thailand und im Osten bis zur Südspitze Vietnams. Die Größe des Gesamtverbreitungsgebietes ist nicht genau bekannt.[1]

Die Art bewohnt vor allem offenere Bereiche des tropischen Regenwaldes wie Waldkanten und Lichtungen sowie Bambusbestände. Sie ist weitgehend auf die Niederungen beschränkt und kommt bis in 900 m, selten bis in 1000 m Höhe vor.

Lebensweise

Dommelspechte werden einzeln oder in Paaren angetroffen, Vergesellschaftungen mit anderen Vogelarten wurden bisher nicht beobachtet. Die Tiere suchen ihre aus Ameisen und anderen Insekten bestehende Nahrung an Zweigen und den äußeren Enden von Ästen in der unteren und mittleren Baumschicht. Sie hängen dabei oft meisenähnlich in Rückenlage an Zweigen. Die Brutzeit erstreckt sich von März bis Juni, weitere Angaben zur Brutbiologie liegen bisher nicht vor.

Bestand und Gefährdung

Angaben zur Bestandsgröße gibt es nicht, die Art gilt in ihrem großen Verbreitungsgebiet als wenig häufig bis lokal recht häufig. Der Bestand ist offenbar stabil, der Dommelspecht wird von der IUCN daher als ungefährdet („least concern“) eingestuft.

Quellen

Einzelnachweise

  1. BirdLife International (2010) Species factsheet: Meiglyptes jugularis. (Online, abgerufen am 29. September 2010)

Literatur

  • Hans Winkler, David Christie und David Nurney: Woodpeckers. A Guide to the Woodpeckers, Piculets and Wrynecks of the World. Pica Press, Robertsbridge 1995, ISBN 0-395-72043-5: S. 160–161 und 387.

Weblinks

  • Meiglyptes jugularis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 29. September 2010

Sonstige Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.