Don Francis

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. für den deutschen in Lloret de Mar aktiven Sänger und Entertainer, siehe Don Francis (Entertainer)

Donald Pinkston (Don) Francis (* 24. Oktober 1942) ist ein amerikanischer Epidemiologe, der einen entscheidenden Anteil an der Entdeckung und Aufklärung der AIDS-Erkrankung hatte.

Don Francis' Leistung im Zusammenhang mit der AIDS Entdeckung

Don Francis erkannte sehr früh die dramatische Gesundheitsbedrohung die von der AIDS-Erkrankung ausging und hat couragiert gegen öffentliche Widerstände das Bewusstsein dafür in der Öffentlichkeit unermüdlich vorangetrieben. Ebenso sandte er entscheidende Proben infizierter Patienten an den eigentlichen Entdecker des HI-Virus, Luc Montagnier, nach Paris, wodurch er sich Montagniers US-Kontrahent Robert Gallo zum Feind machte und seine eigene Karriere auf Spiel setzte. Der Streit der beiden Widersacher spielte sich auf mehreren Ebenen ab, u. a. entfachte Gallo einen Streit um die Patentrechte eines Mitte der 1980er Jahre entwickelten Antikörpersuchtests für das HI-Virus. Don Francis visionäre Fähigkeiten, die auch auf seinen vorangegangenen Erfahrungen mit der Ebolavirus-Epidemie in Afrika beruhen, sind nur vor dem Hintergrund der Entdeckungsgeschichte von AIDS zu verstehen.

Die ersten Vorboten von AIDS wurden im Centers for Disease Control and Prevention (CDC) registriert, als eine für die Medikamentenausgabe verantwortliche Mitarbeiterin (Sandra Ford) einen plötzlich ansteigendem Verbrauch eines damals nur beim CDC erhältlichen Reserveantibiotikums für Pneumocystis-carinii-Pneumonie registrierte, dem Pentamidin. Dies führte zur ersten schriftlich dokumentierten Erwähnung eines der AIDS-Symptome: Michael Gottlieb konstatierte am 5. Juni 1981 im „Weekly Report“ des CDC vermehrte Fälle der Pneumocystis-carinii-Pneumonie. Die Mischung aus Ahnungslosigkeit und dennoch düsterer Vorahnung spiegelt sich in einer später veröffentlichten, exemplarischen Aussage Sandra Fords in Newsweek wider: „A doctor was treating a gay man in his 20s who had pneumonia. Two weeks later, he called to ask for a refill of a rare drug that I handled. This was unusual - nobody ever asked for a refill. Patients usually were cured in one 10-day treatment or they died.“

Am 3. Juli 1981 berichtete ein anderer Artikel über den Ausbruch von 8 Fällen des Kaposi-Sarkoms unter jungen männlichen Homosexuellen in New York City, was äußerst ungewöhnlich war, da diese Erkrankung normalerweise nur ältere Menschen betrifft. Durch umfangreiche Detektivarbeit und Feldforschung mit Interviews von Betroffenen konnten 1982 40 Fälle von Kaposi-Sarkomen auf den Kontakt mit einer Person zurückgeführt werden („Patient Null“), sodass die Übertragung durch Geschlechtsverkehr bewiesen werden konnte. Daran hatte Don Francis einen entscheidenden Anteil. Aufgrund öffentlicher Ignoranz und dem politisch heiklen Zusammenhang der Erkrankung mit der „Schwulen“-Szene, aber auch aufgrund der langen Inkubationszeit nach Ansteckung, wurde der Ernst der Lage viel zu spät erkannt, so dass sich die Epidemie ungehindert ausbreiten konnte und trat nun auch bei Blutempfängern, Heterosexuellen und Hämophilen auf. Don Francis versuchte – meist vergeblich – in dieser frühen Phase mehr Forschungsgelder von der US-Regierung zu erhalten.

Im weiteren Verlauf der Erforschung von AIDS wurde Robert Gallo um Hilfe gebeten; er postulierte zunächst ein neues humanes T-Zell-Leukämie-Virus als Auslöser von AIDS („HTLV-III“); sein Konkurrent Luc Montagnier in Paris erkannte dagegen eher, dass es sich um einen neuen Virus-Typ handeln musste (Montagnier nannte das Virus zunächst „LAV“ = Lymphadenopathie-assoziiertes Virus). Don Francis sandte Luc Montagnier dringend benötigte Referenzproben nach Paris ohne Gallo zu informieren. Ebenso vermittelte er im Streit zwischen Gallo und Montagnier und die HIV Entdeckung.

Don Francis heute

Während Don Francis 1992 als müde gewordener Idealist in Regierungsdiensten frustriert aus dem Staatsdienst austrat, um in der Privatwirtschaft einen Impfstoff gegen AIDS zu entwickeln, und letztendlich 2008 die Global Solutions for Infectious Diseases gründete[1], erhielt Luc Montagnier 2008 den Nobelpreis für Medizin für die Entdeckung des HI-Virus. Robert Gallo, dem eine eigens für den Fall eingesetzte Untersuchungskommission unehrenhaftes Verhalten bzw. Irreführung vorwarf[2], erhielt zwar keinen Nobelpreis, dafür aber eine Reihe anderer namhafter Preise, z. B. den Dan-David-Preis, u. a. für die Entdeckung humaner Retroviren wie HTLV I und II.

Verfilmung von Don Francis' wissenschaftlicher Leistung

In dem 1994 von HBO produziertem Film … und das Leben geht weiter, der die Entdeckung von AIDS und dem kausalen HI-Virus eindrucksvoll rekonstruiert, wird Don Francis’ entscheidender Anteil daran und sein Kampf gegen die erschreckende Ignoranz und Tabuisierung der damaligen Regierung unter Reagan und der Blutspendedienste im Spannungsfeld der aufblühenden Schwulenbewegung minutiös dargestellt. Der Film mit vielen biografischen Details aus Don Francis’ Kampf gegen AIDS basiert auf dem gleichnamigen Buch von Randy Shilts, einem Journalisten des „San Francisco Chronicle“. Im Buch „Blut“ von Douglas Starr (Los Angeles Times Book Prize 1998) wird die Entdeckungsgeschichte von AIDS umfassend dargestellt und in einen historischen Kontext über Blut gebracht.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. sowie http://www.gsid.org/about_us_our_founders_and_board.html#dfrancis gsid.org
  2. Zeit.de

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

06.03.2021
Genetik | Primatologie
Schimpansen ohne Grenzen - Schimpansenunterarten genetisch miteinander verknüpft
Ähnlich wie wir leben Schimpansen in verschiedenen Lebensräumen und haben eine große Verhaltensvielfalt.
06.03.2021
Zytologie | Biochemie
Biologen verändern Form von Hefezellen
Forschern ist es gelungen, mit Hilfe einer Punktmutation in einem Motor-Protein (Typ V Myosin) die Form von Hefezellen zu verändern. Die Einzeller waren in der mutierten Variante nicht mehr oval, sondern kugelrund.
06.03.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Biodiversität in Agrarlandschaften bestmöglich fördern
Forschende untersuchten in einer ungewöhnlich breiten und aufwändigen Studie die Artenvielfalt von Blühflächen, die im Rahmen von Agrarumweltprogrammen angelegt werden. Durch die moderne Landwirtschaft geht die biologische Vielfalt bei vielen Artengruppen stark zurück.
05.03.2021
Mikrobiologie | Zytologie
Neue Form der Symbiose entdeckt
Sie werden auch Kraftwerke der Zellen genannt: Die Mitochondrien.
05.03.2021
Insektenkunde | Video
Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die Weltmacht auf sechs Beinen
Onlinebeitrag der Sendung natürlich!: Ameisenforscherin Susanne Foitzik untersucht die "Weltmacht auf sechs Beinen"
03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.