Dornhaie

Dornhaie
Dornhai (Squalus acanthias)

Dornhai (Squalus acanthias)

Systematik
Teilklasse: Euselachii
Neoselachii
Haie (Selachii)
Überordnung: Squalomorphii
Ordnung: Dornhaiartige (Squaliformes)
Familie: Dornhaie
Wissenschaftlicher Name
Squalidae
Blainville, 1816

Die Familie der Dornhaie (Squalidae) ist weltweit, im Atlantik, Pazifik und Indischen Ozean verbreitet. Sie leben sowohl in kühlen, als auch in tropischen Meeren und halten sich vor allem über den Schelfgebieten von Kontinenten und Inseln und über Seamounts auf. Der bekannteste Vertreter ist der Dornhai (Squalus acanthias), der auch in der Nordsee und im Mittelmeer vorkommt.

Gemeinsam ist allen Dornhaien das Fehlen der Afterflosse, ein Merkmal, das sie mit den Engelhaien und den Sägehaien gemeinsam haben. Vor beiden Rückenflossen befindet sich je ein ungekerbter Stachel. Der Schwanzflossenstiel trägt seitliche Kiele. Dornhaie werden zwischen 50 Zentimeter und 1,20 Meter lang.

Alle Dornhaie sind ovovivipar, das heißt, die Embryonen schlüpfen bereits im Mutterleib aus ihren Eikapseln und entwickeln sich in der Gebärmutterregion bis zur Geburtsgröße und werden dann lebend geboren. Man spricht dabei auch von „aplazentaler Viviparie“.

Gattungen und Arten

Cirrhigaleus barbifer
Squalus blainville
Squalus cubensis
Squalus mitsukurii

Es gibt zwei Gattungen mit fast 30 Arten:

  • Gattung Cirrhigaleus (Tanaka, 1912)
  • Gattung Squalus (Linnaeus, 1758)
    • Dornhai (Squalus acanthias (Linnaeus, 1758))
    • Squalus acutirostris (Chu, Meng & Li, 1984)
    • Östlicher Hochflossen-Dornhai (Squalus albifrons (Last, White & Stevens, 2007))
    • Westlicher Hochflossen-Dornhai (Squalus altipinnis (Last, White & Stevens, 2007))
    • Langnasen-Dornhai (Squalus blainvillei (Risso, 1827))
    • Squalus brevirostris (Tanaka, 1917)
    • Großkopf-Dornhai (Squalus bucephalus (Last, Séret & Pogonoski, 2007))
    • Grünaugen-Dornhai (Squalus chloroculus (Last, White & Motomura, 2007))
    • Fettdorn-Dornhai (Squalus crassispinus (Last, Edmunds & Yearsley, 2007))
    • Kubanischer Dornhai (Squalus cubensis (Howell Rivero, 1936))
    • Edmund's Dornhai (Squalus edmundsi (White, Last & Stevens, 2007))
    • Östlicher Langnasen-Dornhai (Squalus grahami (White, Last & Stevens, 2007))
    • Nördlicher Dornhai (Squalus griffini (Phillipps, 1931))
    • Indonesischer Kurzschnauzen-Dornhai (Squalus hemipinnis (White, Last & Yearsley, 2007))
    • Japanischer Dornhai (Squalus japonicus (Ishikawa, 1908))
    • Squalus lalannei (Baranes, 2003)
    • Kurznasen-Dornhai (Squalus megalops (Macleay, 1881))
    • Schwarzschwanz-Dornhai (Squalus melanurus (Fourmanoir & Rivaton, 1979))
    • Kleinspitzen-Dornhai (Squalus mitsukurii (Jordan & Snyder, 1903))
    • Indonesischer Grünaugen-Dornhai (Squalus montalbani (Whitley, 1931))
    • Westlicher Langnasen-Dornhai (Squalus nasutus (Last, Marshall & White, 2007))
    • Streifschwanz-Dornhai (Squalus notocaudatus (Last, White & Stevens, 2007))
    • Cyrano-Dornhai (Squalus rancurelli (Fourmanoir & Rivaton, 1979))
    • Kermadec-Dornhai (Squalus raoulensis (Duffy & Last, 2007))
    • Squalus suckleyi (Girard, 1854)
    • Squalus uyato Rafinesque, 1810

Literatur

Weblinks

 Commons: Dornhaie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. http://www.mapress.com/zootaxa/2007f/z01560p030f.pdf

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.