Drummonds Fadenschnecke

Drummonds Fadenschnecke
Drummonds Fadenschnecke (Facelina bostoniensis)

Drummonds Fadenschnecke (Facelina bostoniensis)

Systematik
Ordnung: Hinterkiemerschnecken (Opisthobranchia)
Unterordnung: Nacktkiemer (Nudibranchia)
Teilordnung: Fadenschnecken (Aeolidida)
Familie: Facelinidae
Gattung: Facelina
Art: Drummonds Fadenschnecke
Wissenschaftlicher Name
Facelina bostoniensis
(Couthouy, 1838)

Drummonds Fadenschnecke (Facelina bostoniensis) ist eine im Meer lebende Art aus der Familie der Fadenschnecken (Aeolidiidae) aus der Unterordnung der Nacktkiemer.

Beschreibung

Drummonds Fadenschnecke hat einen am Ende spitz zulaufenden, lang gestreckten Körper mit zahlreichen, an beiden Seiten des Körpers befindlichen, in Büscheln stehenden Kieme-Fortsätzen. Am Kopf befinden sich je ein Paar Kopftentakel, lange Mundtentakel und Fußtentakel. Der Körper der Schnecke ist hellrosabraun (z.T. durchscheinend), die Kiemen-Fortsätze deutlich dunkler - braunrot bis dunkelbraun - mit helleren, bis weiß gefärbten Spitzen.

Drummonds Fadenschnecke (Facelina bostoniensis) - von der Unterseite aus gesehen - die Fußtentakeln sind deutlich erkennbar
Zwei Individuen von Drummonds Fadenschnecke (Facelina bostoniensis) - mit leicht unterschiedlicher Färbung

Die Schnecke erreicht eine Länge von bis zu 4,5 cm, bleibt jedoch häufig deutlich kleiner.

Verbreitung

Drummonds Fadenschnecke kommt im Mittelmeer und Atlantik vor - dort erstreckt sich das Verbreitungsgebiet von der Nordamerikanischen Ostküste bis zur Nordsee - und von dort in die westliche Ostsee (etwa bis zur Beltsee).

Lebensweise

Drummonds Fadenschnecke kommt ab 3 m Tiefe auf Hartgrund vor, wo sie Polypen und Braunalgen abweidet oder (von) Miesmuscheln und anderen Meeresnacktschnecken frisst. Die Nesselzellen der abgeweideten Polypen werden nicht verdaut, sondern in den Rückenanhängen des Körpers eingelagert, wo sie der Verteidigung dienen (Kleptocniden).

Der Laich von Drummonds Fadenschnecke bildet weiße, unregelmäßige, fest am Untergrund haftende Schnüre.

Sonstiges

Der wissenschaftliche Artname bostoniensis wurde nach der Stadt Boston vergeben. Die englische Benennung Drummond's facelina (= Drummonds Fadenschnecke) geht auf den irischen Naturforscher und Anatomieprofessor James Lawson Drummond (1783–1853) zurück, der feststellte, dass Facelina bostoniensis an der walisischen Küste häufig vorkommt[1].

Belege

Literatur

  • Peter Jonas: Unterwasser-Welt Ostsee, Hamburg 1997

Online

Einzelnachweis

  1. Biographical Etymology of Marine Organism Names. D

Weblinks

 Commons: Facelina bostoniensis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.