Ductus pneumaticus

Situs einer Rotfeder (Scardinius erythrophthalmus) mit gut sichtbarem Ductus pneumaticus (Dp, Sb - Schwimmblase, Ov - Ovar, Da - Darm mit Leberlappen, St - Septum transversum, He - Herz, Ki - Kiemen

Der Ductus pneumaticus (von lateinisch ductus – Gang, Kanal und griechisch πνεῦμα – Hauch, Luft), gelegentlich auch als Schwimmblasengang bezeichnet, ist ein Verbindungsgang zwischen der Schwimmblase und dem Vorderdarm von Knochenfischen. Da die Schwimmblase während der Embryonalentwicklung als Ausstülpung des Vorderdarms entsteht, ist ein Ductus pneumaticus ursprünglich bei allen eine Schwimmblase besitzenden Fischen vorhanden.

Fische, bei denen der Ductus pneumaticus auch in der späteren Entwicklung bestehen bleibt, werden als Physostomen bezeichnet. Bei ihnen kann der Füllungsgrad der Schwimmblase teilweise über den durch Muskeln verschließbaren Ductus pneumaticus reguliert werden. Bei manchen Arten kann die Schwimmblase zudem dank dieser Verbindung zur Außenwelt über ein Schlucken von Luft Atmungsfunktion übernehmen. Der distale Teil des Ductus pneumaticus ist häufig mit einem Kapillarnetz ausgestattet, das ebenfalls einen Gasaustausch mit der Schwimmblase ermöglicht.

Fische, bei denen sich der Ductus pneumaticus zurückbildet oder gar nicht funktionsfähig ausbildet, werden als Physoclisten bezeichnet. Bei diesen ist das erwähnte Kapillarnetz besonders gut ausgebildet und übernimmt allein als Gasdrüse (roter Körper) die Funktion der Schwimmblasenbefüllung.

Literatur

  •  Wilfried Westheide, Gunde Rieger, Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie: Teil 2: Wirbel- oder Schadeltiere. 2 Auflage. Springer, 2009, ISBN 9783827420398, S. 279.
  •  Winfried Ahne, Hans-Georg Liebich, Manfred Stohrer, Horst Erich König, Eckhard Wolf: Zoologie. Schattauer, 2000, ISBN 9783794517640, S. 250.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.