Edmond Nocard

Edmond Nocard

Edmond Nocard (* 29. Januar 1850 in Provins; † 2. August 1903 in Saint-Maurice, Département Val-de-Marne), war ein französischer Tierarzt und Pionier der Mikrobiologie und Infektiologie. Die Bakteriengattung Nocardia ist nach ihm benannt.

Karriere

Denkmal für Edmond Nocard auf dem Campus der Universität Alfort

Edmond Nocard studierte an der Tierarzneischule in Maisons-Alfort von 1868 bis 1871 Veterinärmedizin. 1871 wurde er aufgrund des Deutsch-Französischen Kriegs zum Militärdienst einberufen, konnte sein Studium danach jedoch fortsetzen und erhielt 1873 das Diplom als Tierarzt. Von 1873 bis 1878 war er an der Klinik der Schule tätig. 1876 erhielt er den Auftrag, die neue Fachzeitschrift Les Archives Vétérinaires redaktorisch zu betreuen, in der er diverse Artikel zu innerer Medizin, Chirurgie, Hygiene und Recht in der Veterinärmedizin veröffentlichte. 1878 erhielt er eine Professur für klinische und chirurgische Veterinärmedizin in Alfort. Unter seinen Studenten waren viele bedeutende Forscher, unter ihnen auch Camille Guérin und Henri Carré.

1880 wechselte Nocard als Assistent ins Labor von Louis Pasteur in Paris, wo er zusammen mit Pasteur und Emile Roux an der Weiterentwicklung des von Henry Toussaint erfundenen Impfstoffs gegen Milzbrand arbeitete. 1883 ging er zusammen mit Roux nach Ägypten, wo er eine Choleraepidemie untersuchte, den Erreger jedoch nicht isolieren konnte. Später im selben Jahr kehrte er nach Alfort zurück, wo er mit Unterstützung Pasteurs ein mikrobiologisches Forschungslabor einrichtete, aus dem später das Laboratoire National de Recherches hervorgehen sollte. In den folgenden drei Jahren entwickelte er mehrere neue bakteriologische Techniken, unter anderem auch neue Kulturmedien für Mycobacterium tuberculosis, den Erreger der Tuberkulose. In seiner klinischen Tätigkeit führte er die intravenöse Narkose mit Chloralhydrat bei Nutztieren ein und beschäftigte sich mit der Tetanusprävention.

1887 wurde er zum Rektor der Tierarzneischule und Vorsitzenden des Bereichs Infektionskrankheiten befördert. 1888 gehörte er der ersten Redaktion der Zeitschrift Annales de l'Institut Pasteur an. Das Institut Pasteur ernannte ihn 1895 zum Vollmitglied. Von 1892 bis 1896 setzte er sich wie auch Saturnin Arloing für den praktischen Einsatz des von Robert Koch entwickelten Tuberkulins zur Bekämpfung der auch für den Menschen gefährlichen Rindertuberkulose ein. In diese Zeit fällt die Publikation seines Buchs La Tuberculose Bovine : ses Dangers, ses Rapports avec la tuberculose humaine classique.

Ein weiterer Beitrag Nocards zur Tiermedizin war die Entdeckung der später nach ihm benannten Bakteriengattung Nocardia, deren ersten bekannten Organismus er 1888 als Streptothrix farcinica beschrieb. Die Bakterien dieser Gattung verursachen die Krankheit Nocardiose. Er entdeckte außerdem einen wichtigen Erreger der Euterentzündung bei Kühen, Streptococcus agalactiae, den Erreger der Pseudotuberkulose sowie mit dem Erreger der Lungenseuche der Rinder den ersten Erreger aus der Gruppe der Mykoplasmen.

Literatur

  • Chauvau, E. Leclainche, E. Roux, Edmond Nocard 1850-1903, Paris, Masson et Cie éd., 1906, 85 Seiten

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.