Edwards-Wieselmaki


Edwards-Wieselmaki

Edwards-Wieselmaki (Lepilemur edwardsi)

Systematik
Ordnung: Primaten (Primates)
Unterordnung: Feuchtnasenaffen (Strepsirhini)
Teilordnung: Lemuren (Lemuriformes)
Familie: Wieselmakis (Lepilemuridae)
Gattung: Wieselmakis (Lepilemur)
Art: Edwards-Wieselmaki
Wissenschaftlicher Name
Lepilemur edwardsi
(Forbes, 1894)

Der Edwards-Wieselmaki (Lepilemur edwardsi) ist eine auf Madagaskar lebende Primatenart aus der Gruppe der Wieselmakis innerhalb der Lemuren.

Merkmale

Edwards-Wieselmakis zählen zu den größeren Vertretern der Wieselmakis. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 24 bis 29 Zentimeter, wozu noch ein 26 bis 30 Zentimeter langer Schwanz kommt. Das Gewicht beträgt 1,0 bis 1,2 Kilogramm. Ihr Fell ist am Rücken graubraun gefärbt, wobei die Schultern, die Oberarme und die Oberschenkel deutlich brauner sind. Der Bauch ist hellgrau mit weißlichen Flecken. Der lange Schwanz endet in einer weißen Spitze. Der rundliche Kopf ist grau gefärbt, die Augen sind groß, die Ohren ragen relativ weit aus dem Fell heraus.

Verbreitung und Lebensraum

Edwards-Wieselmakis bewohnen trockene Laubwälder im nordwestlichen Madagaskar, ihr Verbreitungsgebiet liegt zwischen den Flüssen Mahajamba und Betseboke. Sie kommen bis in 450 Meter Seehöhe vor.

Lebensweise

Edwards-Wieselmakis sind wie alle Wieselmakis nachtaktive Baumbewohner. In den Bäumen bewegen sie sich senkrecht kletternd und springend fort. Tagsüber schlafen sie meist in Baumhöhlen, die meisten allein, manchmal findet man aber bis zu vier Tiere zusammen. Bei der Dämmerung begeben sie sich auf Nahrungssuche, dabei sind sie immer allein unterwegs. Ihre Nahrung besteht aus Blättern, Früchten, Samen und Blüten.

Ein Männchen und ein Weibchen teilen ein gemeinsames Revier von rund 1 Hektar Größe. Angrenzende Reviere überlappen sich, und insbesondere in der Trockenzeit, wenn es wenig Nahrung gibt, sieht man mehrere Tiere gemeinsam auf einem Baum fressen.

Gefährdung

Edwards-Wieselmakis sind vor allem durch die Zerstörung ihres Lebensraums gefährdet, hinzu kommt die Bejagung. Die IUCN listet die Art als „gefährdet“ (vulnerable).

Literatur

  • Nick Garbutt: Mammals of Madagascar. A Complete Guide. Yale University Press, New Haven 2007, ISBN 978-0-300-12550-4.
  • Don E. Wilson, DeeAnn M. Reeder (Hrsg.): Mammal Species of the World. 3. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore 2005, ISBN 0-8018-8221-4.

Weblinks

Commons: Edwards-Wieselmaki (Lepilemur edwardsi) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.