Efeuaralie

Efeuaralie
Gelappte Laubblätter einer panaschierten Sorte der Efeuaralie (× Fatshedera lizei).

Gelappte Laubblätter einer panaschierten Sorte der Efeuaralie (× Fatshedera lizei).

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Araliengewächse (Araliaceae)
Gattung: × Fatshedera
Art: Efeuaralie
Wissenschaftlicher Name
× Fatshedera lizei
(hort. ex Cochet) Guillaumin

Die EfeuaralieFatshedera lizei) ist eine Hybride aus der Zimmeraralie (Fatsia japonica) und dem Gemeinen Efeu (Hedera helix). Sie ist 1912 entstanden und seit 1926 als Zimmerpflanze in Kultur.

Beschreibung

Die Efeuaralie ist ein rankender Strauch der Wuchshöhen bis zu 1,2 Meter erreicht. Die Sprossachsen bleiben brünlich, sind schwach und hängen häufig unten; junge Stängel sind rostfarben beflaumt. Wird die Pflanze hochgebunden, kann sie als Kletterpflanze eine Wuchshöhe von 3 bis 5 Metern erreichen. Anders als Efeu klettert die Efeuaralie jedoch nicht ohne Hilfen.

Die Laubblätter sind drei- bis fünflappig, und werden etwa 20 Zentimeter lang sowie bis zu 30 Zentimeter breit. Der Blattstiel misst zwischen 5 und 20 Zentimetern und trägt an der Basis drei hornartige verlängerungen. Die Farbe der Blätter schwankt je nach Zuchtform von dunkelgrün bis zur weiß oder gelb gefleckten Variegata-Form. Sie sind leicht behaart.

Die Blütenstände sind schirmartige, kugelige Dolden. Die blass-grünen Blüten durchmessen zwischen etwa 1 Zentimeter. Es werden keine Früchte gebildet.

Die Chromosomenzahl der Efeuralie variiert zwischen 2n = 72 und 2n = 98, mit vielen dazwischenliegenden aneuploiden Formen. Beim Gemeinen Efeu, wie auch bei der Zimmeraralie, beträgt die Chromosomenzahl 2n = 48. Man nimmt daher an, dass es sich bei Fatshedera lizei um eine instabile tetrapoide Form, und damit um einen Additionsbastard, handelt.

Entstehung und Systematik

Die Efeuaralie entstand im Jahr 1912 in einer Baumschule in Nantes und wurde im selben Jahr von Lizé Frères auf einer Ausstellung vorgestellt. Er gab an, dass die Hybride zufällig aus Fatsia japonica 'Moderi' als Samenpflanze (Mutter) und Hedera helix var. hibernica, dem Irländischen Efeu, als Pollenpflanze (Vater) entstanden sei. Als die Pflanze 1923 auf der Exposition Génèrale d'Horticulture in Paris erneut gezeigt wurde, gab es jedoch widersprüchliche Angaben darüber, ob die Hybride zufällig oder künstlich entstanden sei.

Im selben Jahr wurde die Hybride von André Guillaumin unter dem Namen Fatshedera lizei erstbeschrieben. Der Name ist aus den jeweiligen Bezeichnungen der Elternpflanzen abgeleitet. Die Pflanze wurde erst 1926 in Kultur weiterverbreitet.

Mit Ausnahme bei den Orchideengewächsen (Orchidaceae) sind gattungsübergreifende Hybriden bei den Samenpflanzen sehr selten. Aus diesem Grund wurde die Entstehungsgeschichte der Hybride immer wieder abgelehnt. Insbesondere Francis Ballard zweifelte am Status der Hybride. Mikromophologische und zytologische Untersuchungen bestätigen inzwischen aber den Status als Hybride aus Fatsia japonica und Hedera helix.

Nutzung

Die Efeuaralie wird häufig als Zierpflanze in Gärten oder im Haus gepflanzt.

Literatur

  •  Bijan Dehgan: Comparative morphology of Fatsia japonica, Hedera helix, and their hybrid, × Fasthedera lizei. In: Journal of the American Society for Horticultural Science. 112, Nr. 6, 1987, ISSN 0003-1062, S. 1053–1060.
  •  Rob Herwig: Pareys Zimmerpflanzen-Enzyklopädie. Paul Parey, Berlin und Hamburg 1983, ISBN 978-3-489-61024-3, S. 162.
  •  Edward F. Gilman: Fatshedera lizei – Fact Sheet FPS-209. University of Florida, Cooperative Extension Service, Institute of Food and Agricultural Science, Oktober 1999 (pdf).

Weblinks

 Commons: × Fatshedera lizei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.
22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.