Efeu (Gattung)

Efeu

Efeu (Hedera helix)

Systematik
Asteriden
Euasteriden II
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Araliengewächse (Araliaceae)
Unterfamilie: Araliaoideae
Gattung: Efeu
Wissenschaftlicher Name
Hedera
L.

Efeu (Hedera) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Araliengewächse (Araliaceae). Die in Mitteleuropa mit Abstand bekannteste Art ist der Gewöhnliche Efeu (Hedera helix).

Beschreibung

Die Efeu-Arten sind immergrüne Kletterpflanzen oder Bodendecker. Die wechselständigen und gestielten Laubblätter weisen ganz unterschiedlich geformte Blattspreiten auf. Nebenblätter sind vorhanden oder fehlen.

Die traubigen Blütenstände sind aus doldigen Teilblütenständen zusammengesetzt. Die radiärsymmetrischen Blüten sind fünfzählig. Es ist ein Diskus vorhanden. Es ist nur ein Kreis mit fünf fertilen Staubblättern vorhanden. Die fünf Fruchtblätter sind zu einem unterständigen Fruchtknoten verwachsen. Es werden kugelige Früchte gebildet. Die Samen sind eiförmig.

Besonders auffällig bei allen Efeu-Arten ist die Heterophyllie: Form (und Größe) der Laubblätter und auch der Habitus sind bei Jugend- und Altersformen verschieden. Die unterschiedlichen Blatt- und Wuchsformen bleiben bei vegetativer Vermehrung über Stecklinge erhalten. Dadurch entstanden besonders bei Hedera helix etwa 400 Sorten, die sich besonders in Blattfarben und -formen unterscheiden.

Alle Pflanzenteile sind aufgrund ihres Saponingehalts (v.a. Hederin) giftig. Die Aufnahme großer Mengen führt bei Kindern zu Brechdurchfällen und Krämpfen. Vergiftungen mit Todesfolge sind bekannt. Die Aufnahme der dafür erforderlichen Pflanzenmenge erfolgt aufgrund des bitteren Geschmacks der zudem harten Früchte jedoch nur sehr selten.

Vorkommen

Die Hedera-Arten sind ursprünglich von den makaronesischen Inseln über Europa und den Mittelmeerraum bis in das gemäßigte Asien verbreitet. Einbürgerungen gibt es in Neuseeland und auf den Juan-Fernández-Inseln.[1]

Systematik und Arten

Die Gattung Hedera wurde 1753 von Carl von Linné in Species Plantarum, Band 1, Seite 202, erstveröffentlicht[2]. Synonyme für Eleutherococcus sind Psedera Neck. und Helix Mitch.[3]

Es gibt sechs bis zehn (bis 15) Efeu-Arten (Hedera), wobei die mit Abstand am weitesten in Europa verbreitete Art der Gewöhnliche Efeu (Hedera helix) ist. Hier eine Artenauflistung:

  • Hedera algeriensis Hibberd, aus dem nordwestlichen Afrika.
  • Hedera azorica Carrière, auf den Azoren.
  • Hedera canariensis Willd., auf den Kanarischen Inseln.
  • Hedera colchica (K. Koch) K. Koch, mit einer Verbreitung zwischen dem Schwarzen Meer und dem Kaspischen Meer, und aus dem Kaukasus, Syrien und Zypern.
  • Hedera helix L. (Gewöhnlicher Efeu oder Gemeiner Efeu), mit weiter Verbreitung in Europa.
  • Hedera hibernica (G. Kirchn.) Carrière, an den Atlantikküsten.
  • Hedera maderensis K. Koch ex A. Rutherf., auf Madeira.
  • Hedera nepalensis K. Koch, aus dem gesamten Himalaya-Gebiet in Höhenlagen bis 2300 Meter, China und Taiwan.
  • Hedera pastuchovii Woronow, in sehr kleinen Arealen im Westkaukasus und im Iran, diese Art ist erst seit etwa 1930 bekannt.
  • Hedera rhombea (Miquel) Bean, aus Japan mit den Riukiu-Inseln und in Korea und Taiwan.

Die Aufteilung von Hedera canariensis in vier Arten: H. canariensis, H. algeriensis, H. azorica und H. maderensis ist umstritten.

Quellen

Literatur

Qibai Xiang & Porter P. Lowry: Araliaceae. In: Wu Zheng-yi & Peter H. Raven (Hrsg.): Flora of China. Band 13. Science Press u.a., Beijing u.a., ISBN 978-1-930723-80-1, Hedera L., S. 441 (Online – textgleich mit gedrucktem Werk).

Einzelnachweise

  1. R.Govaerts: Hedera. Name Overview/Distribution. In: World Checklist of selected Plant Families. Kew Royal Botanic Gardens, abgerufen am 5. März 2012 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Carl von Linné: Species Plantarum. Band 1. Stockholm 1753, S. 202 (Online – Erstveröffentlichung von Hedera eingescannt bei Biodiversity Heritage Library).
  3. R.Govaerts: Hedera. Synonyms. In: World Checklist of selected Plant Families. Kew Royal Botanic Gardens, abgerufen am 5. März 2012 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Weblinks

Commons: Efeu (Gattung) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Murgröna. Hedera helix. In: Den virtuella floran. Naturhistorika riksmuseet, Stockholm, abgerufen am 5. März 2012 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)). mit Weiterleitung auf: Eric Hultén, Magnus Fries: Atlas of North European vascular plants. Koeltz, Königstein 1986, ISBN 3-87429-263-0 (Online - Verbreitung von Hederich helix s.l.).
  • M.J. Henwood, R.O. Makinson: Genus Hedera. In: New South Wales Flora Online. PlantNet – The Plant Information Network System of The Royal Botanic Gardens and Domain Trust, abgerufen am 5. März 2012 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  • Deutsche Efeugesellschaft e.V. Abgerufen am 21. Juli 2012. Beschreibungen vieler Hundert Sorten, Artikel zu Sammlungen

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.