Eibenwald am Hainberg

Eibenwald am Hainberg. Gruppe von Eiben im Buchen-Altbestand. Im Vordergrund Bergahorn-Anflug.

Der Eibenwald am Hainberg ist eines der größten natürlichen Vorkommen der Europäischen Eibe (Taxus baccata) in Deutschland. Er liegt im südlichen Niedersachsen im Landkreis Göttingen, ca. 7 Kilometer Luftlinie nördlich der Stadt Göttingen auf der Ostseite des Leinetals.

Geografie

Der Eibenwald liegt im südniedersächsischen Leinebergland, dort im nördlichsten Teil des Göttinger Waldes, der sich entlang dem Osthang des Leinegrabens erstreckt. Er befindet sich auf dem Gebiet des Flecken Bovenden direkt südlich des Ortsteils Eddigehausen. Der Eibenwald liegt in der Abteilung 31 des Forstamtes Reinhausen. Er ist 12,7 Hektar groß und zieht sich über den Südwesthang des 355 Meter hohen Hainberges hin.

Das Wuchsgebiet gehört zum Staatsforst. Zuständig für den Eibenwald ist das Niedersächsische Forstamt Reinhausen mit der Revierförsterei Reyershausen.

Geschichte

Der Eibenwald am Hainberg ist eines der wenigen verbliebenen Fragmente der ehemaligen mitteleuropäischen Eibenvorkommen.

Die Eibe war, wie Pollenanalysen zeigen, als Nebenbaumart der Buche im westlichen und zentralen Mitteleuropa weit verbreitet[1]. Die Schattenbaumart wurde vor allem ab der frühen Neuzeit durch das Ende der Mittelwald- und Niederwaldwirtschaft und dem waldwirtschaftlichen Wechsel zu Aufforstungsmaßnahmen hin, insbesondere der Hochwaldwirtschaft, schrittweise auf ihre heutigen Reststandorte verdrängt. Der Rückgang der Eibenvorkommen wurde bereits im ausgehenden 18. und im 19. Jahrhundert wissenschaftlich beschrieben und als "Eibenfrage" diskutiert.

Die Geschichte des Eibenwalds am Hainberg lässt sich anhand historischer Dokumente bis ins Jahr 1573 zurückverfolgen. Unter anderem wurden Balken für die Kirche in Reyershausen aus starkem Eibenholz geschlagen. Mitte des 19. Jahrhunderts war der benachbarte Eibenwald auf dem Plateau der Plesse bereits erloschen und der Eibenwald am Hainberg wurde als kümmerliches Restvorkommen eingestuft.

Der Eibenwald gehörte ehemals in den Besitz der Herren der nahe oberhalb gelegenen Burg Plesse. Bereits 1908 wurde der Bestand als erhaltens- und schützenswert beurteilt und als Naturdenkmal unter Schutz gestellt.

1972 wurde der Eibenwald per Erlass des (ehemaligen) Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forste im Rahmen der Selbstverpflichtung in den Rang eines Naturwaldreservates erhoben[2].

Der Eibenbestand wird heute vom Landkreis Göttingen als Naturdenkmal Bovenden/Pleßforst, Gö 6[3] in der Liste der Naturdenkmäler im Landkreis Göttingen geführt.

Habitat

Die Europäische Eibe wächst am Hainberg in einem Laubmischwald in Hanglage auf Muschelkalk. Sie ist die Leitbaumart des Habitats, jedoch nicht die am meisten zu findende Baumart. Vielmehr sind die Eiben einzeln oder in kleinen Gruppen in den Bestand aus Buchen, Eschen und Bergahorn eingestreut, jedoch nicht angepflanzt. Nach Flächengröße und Anzahl der Eiben in der oberen Bestandsschicht ist das Wuchsgebiet einer der größten zusammenhängenden Eibenbestände Deutschlands.

Es handelt sich um ca. 800 Bäume mit einem Alter von bis zu 200 Jahren[4]. Die kräftigsten Eiben haben einen Stammdurchmesser in Brusthöhe von bis zu 68 Zentimetern und erreichen eine Höhe von bis zu 21 Metern.

Schutzmaßnahmen

Die Europäische Eibe, Baum des Jahres 1994, gehört zu den in Deutschland vom Aussterben bedrohten Pflanzenarten. Sie wird in der gemeinsamen Roten Liste gefährdeter Arten der Länder Niedersachsen und Bremen, herausgegeben durch den Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, in der Kategorie 3 - gefährdet - geführt.

Der Eibenwald am Hainberg ist als Sonderbiotop für den Artenschutz klassifiziert und in das Niedersächsische Waldschutzgebietssystem aufgenommen. Im Rahmen des Habitatschutzes war und ist der Eibenwald von der ökonomisch orientierten Forstwirtschaft ausgenommen. Das Forstamt Reinhausen führt lediglich pflegerische Maßnahmen zur Bestandssicherung der Eiben und der Erhaltung des Naturdenkmals durch.

Als pflegerische Maßnahmen werden benachbarte Bäume, die eine Eibe zu stark überschatten, entweder gefällt, um den Konkurrenzdruck insbesondere durch die Buche zu vermindern, vielfach jedoch werden sie „geringelt“. Dabei wird die Rinde zum großen Teil ringförmig abgeschält, damit der Baum langsam abstirbt. Durch dieses Vorgehen verliert die betroffene Buche über mehrere Jahre ihr überschattendes Laub und die Eibe kann sich sukzessive an die sich verbessernden Lichtverhältnisse gewöhnen.

Sämlinge und Jungpflanzen der Eibe werden zumeist wegen hohem Wildbestand innerhalb kurzer Zeit durch Wildverbiss abgeäst. Für Rehwild und Hasen sind die giftigen Inhaltsstoffe der Eibe (u. a. Taxane) nicht schädlich. Durch das Abäsen wird jedoch ein Nachwachsen von jungen Eiben und eine Bestandsverjüngung bzw. Vergrößerung des Wuchsgebietes weitgehend verhindert. Deshalb ist ein kleiner Kernbereich des Eibenwaldes mit einem Wildschutzzaun versehen, um den Eiben dort eine natürliche Verjüngung zu ermöglichen.

Weitere Eibenwälder

  • Der Paterzeller Eibenwald liegt in Bayern (Oberbayern) in der Nähe des Klosters Wessobrunn. Innerhalb des ca. 88 Hektar großen Naturschutzgebiets im Landkreis Weilheim-Schongau stehen über 1500 ältere Eiben in einem artenreichen Bergmischwald.
  • Im 58 Hektar großen Naturschutzgebiet Ibengarten bei Dermbach in Thüringen, Wartburgkreis, stehen 368 Eiben, von denen 50 bereits über 500 Jahre alt sein sollen.
  • Das 31,3 Hektar große Naturwaldreservat Wasserberg bei Gößweinstein in Oberfranken (nördliche Fränkische Alb) ist ein Buchenwald mit Eiben.
  • In Fürstenhagen in Thüringen, Landkreis Eichsfeld, stehen im Naturschutzgebiet Lengenberg ca. 5.700 Eiben in einem alten Buchenwald. Sie sind bis zu 120 Jahre alt.

Einzelnachweise

  1. Jessica Preutenborbeck, Der Eibenwald im Pleßforst. In: Bernd Herrmann und Christine Dahlke (Hgg.): Schauplätze der Umweltgeschichte. Werkstattbericht. Freie Onlineversion aus der Schriftenreihe des Graduiertenkolleg 1024: Interdisziplinäre Umweltgeschichte. Naturale Umwelt und gesellschaftliches Handeln in Mitteleuropa. Universitätsverlag Göttingen 2008. Abgerufen am 13. Oktober 2009.
  2. Niedersächsisches Ministerialblatt Nr. 22 (1972), S. 840.
  3. Landkreis Göttingen, Liste der Naturdenkmäler, abgerufen am 13. Oktober 2009.
  4. Niedersächsisches Forstamt Reinhausen, Artikel zum Eibenwald am Hainberg, abgerufen am 13. Oktober 2009.

51.5888888888899.9583333333333Koordinaten: 51° 35′ 20″ N, 9° 57′ 30″ O

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes. Die Wissenschaftler haben für das Projekt „BioBioCarrier“ nun eine Förderung vom Bundeswirtschaftsministerium erhalten.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.