Göttinger Wald

p1f1
Göttinger Wald
Höchster Gipfel Mackenröder Spitze (427,5 m ü. NHN)
Lage Südniedersachsen (Deutschland)
Teil des Göttingen-Northeimer Wald im
Weser-Leine-Bergland
Einteilung nach Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands
Göttinger Wald (Niedersachsen)
Göttinger Wald
Koordinaten 51° 32′ 4″ N, 10° 3′ 5″ O51.53437710.051289427.5Koordinaten: 51° 32′ 4″ N, 10° 3′ 5″ O
Gestein Muschelkalk
Die „Geschwisterbuche“ ist eine Sehenswürdigkeit im Göttinger Wald
Alter Wegweiser im Göttinger Wald

Der Göttinger Wald ist ein bis 427,5 m ü. NN[1] hoher Mittelgebirgszug des Niedersächsischen Berglands in Südniedersachsen (Deutschland).

Geographie

Der Göttinger Wald, der äußerst waldreich gegliedert ist, erstreckt sich im Süden des Leineberglands, einem Teil des Niedersächsischen Berglands. Er liegt im Landkreis Göttingen östlich von Göttingen, unmittelbar südlich des Nörtener Walds, westlich des Untereichsfelds und nördlich des Reinhäuser Waldes mit dem Bergpaar Die Gleichen. Der Göttinger Wald, der Nörtener Wald und der Reinhäuser Wald bilden jeweils einen Teil des Göttingen-Northeimer Walds. Einige Kilometer nordöstlich befindet sich der Höhenzug Rotenberg, dahinter der Harz. Nordwestlich des Göttinger Walds befindet sich Bovenden, nord-nordwestlich Nörten-Hardenberg, nördlich Billingshausen, nordöstlich Ebergötzen, östlich Landolfshausen, südöstlich Gleichen und südwestlich und westlich Göttingen. Der Göttinger Wald liegt südlich des Tals des Rodebachs, ein paar Kilometer westlich des Seeburger Sees, nördlich des Tals der Garte und Bramke und wenige Kilometer östlich von jenem der Leine.

Der Göttinger Wald ist nach Norden, Osten und Süden überwiegend durch steile Abhänge abgegrenzt. Die Abgrenzung des Göttinger Waldes wird trotzdem nicht immer einheitlich definiert, so wird einerseits manchmal als Göttinger Wald im engeren Sinne nur der südlich der B 27 gelegene Teil ohne den Plessforst bezeichnet,[2] andererseits werden zum Klettergebiet „Göttinger Wald“ auch nördlich, östlich und südlich angrenzende Gebiete hinzugezählt.[3]

Naturräumliche Zuordnung

Der Göttinger Wald als Teil des Niedersächsischen Berglandes wird wie folgt zugeordnet:[4]

  • (zu 37 Weser-Leine-Bergland)
    • (zu 373 Göttingen-Northeimer Wald)
      • 373.1 Göttinger Wald

Geologie

Der Göttinger Wald wird von Schichten des Muschelkalk aufgebaut. In den Einschnitten des Lutter- und Bratentals stehen Schichten des Pleistozän und Holozän an. Der überwiegende und höchstgelegene Teil des Göttinger Waldes, nämlich die hochebenartigen Flächen des nördlichen Plessforstes vom Hünstollen bis zur Burg Plesse und des östlichen Teils von der Lengder Burg im Süden über die Mackenröder Spitze bis zum Södderich, werden von Schichten des unteren Muschelkalks bestimmt, während sich im stärker bewegten zentralen und westlichen Teil des Göttinger Waldes überwiegend Trochitenkalk und Ceratitenschichten des oberen Muschelkalks finden. In den Übergangsbereichen steht der mittlere Muschelkalk an. Im Bereich der Langen Nacht und des angrenzenden Hanges der Kleper findet sich ein langgestreckter Graben des Keuper, einzelne Einschlüsse des unteren Keuper sind auch im Südteil des Göttinger Waldes zu finden. Nördlich, östlich und südlich grenzen Sandsteingebiete an den Göttinger Wald, im Westen pleistozäne Schluffe und schließlich der holozäne Auelehm des Leinetals.[5] Im Trochitenkalk und im unteren Muschelkalk waren zahlreiche heute aufgelassene Steinbrüche angelegt, in denen der Kalkstein als überwiegendes Baumaterial der nahegelegenen Siedlungen gewonnen wurde. Die dünneren, plattigen und stark brüchigen Schichten wurden dagegen lediglich als Material beim Straßenbau bzw. zur Befestigung der Wirtschaftswege verwendet. Die Kalkflächen des unteren und oberen Muschelkalks sind meist nur von einer dünnen Humusschicht überdeckt und bieten auch im Verwitterungszustand keinen hochwertigen Ackerboden. Siedlungen wurden daher fast nur in den Bereichen des mittleren Muschelkalks angelegt, in dem auch einige kleine Quellen entspringen.[2]

Im Buntsandsteingebiet des südlich gelegenen Reinhäuser Waldes befindet sich die größte Abri-Gruppe (durch Erosion entstandene Felsüberhänge) in Mitteleuropa. Sie befinden sich oft auf engstem Raum in den schluchtartigen Felstälern zwischen der Leine und dem Eichsfeld. In einem Gebiet von rund 30 km Länge und 6 bis 10 km Breite sind heute rund 1600 Abris erfasst. Der Sandstein wurde lange Zeit in Steinbrüchen abgebaut.

Berge

Zu den Bergen und Erhebungen des Göttinger Walds gehören – sortiert nach Höhe in Meter über Normalnull (NN) (in der Regel laut [1]):

  • Mackenröder Spitze (427,5 m)
    • mit nahem Aussichtsturm Harzblick (ca. 425 m ü. NN)
  • Staneberg (425,5 m)
  • Hünstollen (423,7 m)
  • Roringer Spitze (ca. 406 m)
  • Hoherott (ca. 400 m)
  • Sauberg (391 m) – früher mit Standortübungsplatz
  • Ibenberg (387,6 m)
  • Wittenberg (ca. 386 m) – mit naher Burg Plesse
  • Büsteppe (387,2 m)
  • Lengderburg (383,5 m) – mit der Lengder Burg
  • Lippberge (Südkuppe, 383 m; Nordkuppe, ca. 377 m)
  • Ratsburg (ca. 380 m)
  • Hainberg (ca. 356,3 m; bei Eddigehausen)
  • Hopfenberg (345,3 m)
  • Westerberg (340,2 m)
  • Kleperberg (332,1 m)
    • mit Bismarckturm von Göttingen (auf Bergkuppe)
  • Feldhornberg (324,8 m)
  • Hainberg (314,7 m; bei Göttingen)
    • mit einer der beiden Sternwarten Göttingens
    • mit nahem Eulenturm (ca. 250 m ü. NN)
  • Lukasberg (313 m)

Fließgewässer

Zu den Fließgewässern im und am Göttinger Wald gehören:

  • Aue, entspringt im Nordteil des Göttinger Walds, verlässt ihn ostwärts, westlicher Zufluss der Suhle
  • Garte, entspringt im Eichsfeld, passiert den Göttinger Wald im Süden, westlicher Zufluss der Leine
  • Leine, passiert den Göttinger Wald im Westen, südlicher Zufluss der Aller
  • Lutter, entspringt im Zentrum des Göttinger Walds, verlässt ihn nordwestwärts, westlicher Zufluss der Leine
  • Rodebach, passiert den Göttinger Wald im Norden, westlicher Zufluss der Leine
  • Suhle, entspringt im Südostteil des Göttinger Walds, verlässt ihn ostwärts, südwestlicher Zufluss der Hahle
  • Weende, entspringt im Westteil des Göttinger Walds, verlässt ihn westwärts, westlicher Zufluss der Leine

Sehenswertes

Zu den Sehenswürdigkeiten im und am Göttinger Wald gehören:

  • Bismarckturm von Göttingen (Kleperberg)
  • Eulenturm (nahe Kleperberg)
  • Harzblick (ein Aussichtsturm nahe der Mackenröder Spitze)
  • Hünstollen (Berg mit Wallanlage, ehem. Fliehburg und Aussichtsturm)
  • Kerstlingeröder Feld, eine fast 200 ha große Freifläche im Göttinger Wald mit seltenen Pflanzen und Tieren
  • Ruine der Rieswarte (ca. 352 m ü. NN)
  • Ruine der Roringer Warte (ca. 325 m ü. NN)
  • Eine von zwei Sternwarten Göttingens (nahe Kleper- bzw. Hainberg)
  • Ruine der Burg Plesse (ca. 350 m ü. NN; nahe dem 386 m hohen Wittenberg)
  • Eibenwald am Hainberg (Eddigehausen, unterhalb der Burg Plesse)

Ortschaften

Zu den Ortschaften im und am Göttinger Wald gehören:

  • Billingshausen (nördlich)
  • Bovenden (nordwestlich)
  • Ebergötzen (nordöstlich)
  • Gleichen (südöstlich)
  • Göttingen (Großstadt; westlich)
  • Herberhausen (im westlichen Zentrum)
  • Landolfshausen (östlich)
  • Nikolausberg (im westlichen Zentrum)
  • Nörten-Hardenberg (nord-nordwestlich)
  • Waake (im östlichen Zentrum)

Literatur

  • Ulrich Nagel und Hans-Georg Wunderlich: Geologisches Blockbild der Umgebung von Göttingen (Veröffentlichungen des Niedersächsischen Instituts für Landeskunde und Landesentwicklung, Reihe A, Band 91, 2. Auflage), 50 S. + Beilage, Göttingen 1976

Weblinks

 Commons: Göttinger Wald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. 2,0 2,1 August Deppe, Heinrich Troe: Der Göttinger Wald und seine Umgebung. Göttingen 1956, S. 8–12
  3. Vereinbarung zum Klettern im Göttinger- und im Reinhäuser Wald zwischen der Landesforstverwaltung Niedersachsen der IG Klettern, dem Deutschen Alpenvereins, den Naturschutzverbänden im GUNZ und dem Landkreises Göttingen. 6. September 2006, S. 4, abgerufen am 16. Februar 2010 (PDF).
  4. Verschiedene Autoren: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten in Einzelblättern 1:200.000 – Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1952-1991 → Online-Karten.
    • Blatt 99: Göttingen (Jürgen Hövermann 1963)
    • Blatt 112: Kassel (H.-J. Klink 1969)
  5. Ulrich Nagel, Hans-Georg Wunderlich: Geologisches Blockbild der Umgebung von Göttingen. Göttingen–Hannover 1976

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.
17.02.2021
Bionik und Biotechnologie
Gut gestützt und maximal beweglich
Kieler Forschungsteam entwickelt Gelenkschiene für Sport und Medizin nach dem Vorbild von Libellenflügeln.
15.02.2021
Zytologie | Biochemie
Unterschätzte Helfer: Membranbausteine steuern Zellwachstum entscheidend mit
Lipide sind die Bausteine für die Hülle von Zellen, die Zellmembran.
15.02.2021
Ökologie | Virologie
Wasser kann Säugetierviren übertragen
Wasser ist Voraussetzung für alles Leben, aber seine Verfügbarkeit kann begrenzt sein.