Mittelgebirge

Mittelgebirge nennt man ein Gebirge, das eine gewisse Höhe nicht überschreitet (kein Hochgebirge ist) und das eine gewisse Reliefenergie hat (Höhendifferenz zwischen höchster Erhebung und Gebirgsfuß). Die Höhendifferenz ist größer als beim Hügelland. Der Begriff wird allgemeinsprachlich, aber auch in den Geowissenschaften verwendet: Geomorphologie (Landformenkunde),[1] Geologie, Bodenkunde, Kartografie und Klimatologie.

Davon abweichend bezeichnet der Begriff manchmal auch mittlere Lagen innerhalb eines Hochgebirges, z. B. beim Tiroler Mittelgebirge, siehe hierzu Mittelgebirgscharakter.

Charakteristika von Mittelgebirgen

Protypisches Rumpfgebirge mit Mittelgebirgscharakter: Appalachen (vor 300 Mio. Jahren ein Hochgebirge)

Für Höhe und Höhendifferenz gibt es keine gängigen Festlegungen; sie sind (z. B. je nach Region) verschieden. So fordern manche Quellen nur 200 m[2] Reliefenergie, andere bis zu 500 m.[3] Anders als ein Hochgebirge übersteigt ein Mittelgebirge in der Regel nicht die Baumgrenze und ist in höheren Lagen in historischen Zeiten auch nicht vergletschert gewesen. In Mitteleuropa liegt die Grenze zum Hochgebirge bei etwa 1500 bis 1800 m. Dies entspricht der Grenze zwischen den Höhenstufen montan und alpin.

Das Riesengebirge zwischen Polen und der Tschechischen Republik kann man als Grenzfall zwischen Hoch- und Mittelgebirge einordnen, es ist in mehreren Bereichen über 1500 m hoch und weist dort auch eine typische Hochgebirgsvegetation auf, seine Oberflächenformen ähneln aber überwiegend denen von Mittelgebirgen. Hochgebirgsvegetation findet sich auch im Gipfelbereich des Brocken, des höchsten Berges im Harz. Schwarzwald, Bayerischer Wald und Harz besaßen eine Eigenvergletscherung und weisen daher glaziale Formen auf.

Mittelgebirge sind oft alte Rumpfgebirge oder Tafelbergländer. Flachwellige Oberflächenformen herrschen vor; sie weisen bis auf wenige Ausnahmen wegen der geringen Höhe keine glazialen Formen auf. Im Unterschied zu den Hochgebirgen gibt es wegen der geringen Höhe der Mittelgebirge nur wenige oder gar keine unterschiedlichen Höhenstufen der Vegetation. Mittelgebirge werden anhand ihres letzten Entstehungsvorgangs klassifiziert; z. B. werden die deutschen Mittelgebirge als Bruchschollengebirge eingeordnet.

Bei einer entsprechenden Exposition der Mittelgebirge zur Hauptwindrichtung sind häufig stark ausgeprägte Steigungsregen zu beobachten.

Mittelgebirge in Mitteleuropa

Mittelgebirge in Polen: Babia Góra in den Saybuscher Beskiden
Mittelgebirge in Österreich: südliche Böhmerwald-Ausläufer im Mühlviertel

Mittelgebirgsschwelle

Den Norden von Mitteleuropas Montanzone nimmt die bis zu 1602 m (Schneekoppe) hohe Mittelgebirgsschwelle ein. Im Westen bei den belgisch-französischen Ardennen beginnend, reicht sie über die Mitte Deutschlands, Polens und Tschechien hinweg bis zu den Karpaten in Südostpolen und der Slowakei. Neben dem Rheinischen Schiefergebirge zählen auch z. B. Harz, Rhön, Thüringer Wald, Fichtelgebirge dazu.

Den Osten der Mittelgebirgsschwelle nimmt die Böhmische Masse ein. Auf ihr liegt ein Großteil der Fläche Tschechiens. An den Außenkämmen liegen Teile der Grenzen Tschechiens zu Deutschland (Erzgebirge und Bayerischer Wald/Böhmerwald), Polen (Sudeten) und Österreich (Ausläufer des Böhmerwaldes).

Westkarpaten

Die Westkarpaten liegen zwischen Polen und der Slowakei sowie zu einem kleineren Teil auch in Tschechien. Einen Großteil der Westkarpaten nehmen die bis zu 1725 m (Babia Góra) m hohen Beskiden ein, die das höchste Mittelgebirge in Mitteleuropa sind. Zudem sind Gorce und Pieninen Teil der Westkarpaten. An der Grenze zwischen Mittel- und Osteuropa liegen die Mittelgebirge Waldkarpaten und Bieszczady. Die Tatra, inbesondere die Hohe Tatra, an der polnisch-slowakischen Grenze ist bereits ein Hochgebirge.

Ungarisches Mittelgebirge

Das Ungarische Mittelgebirge ist ein alter vulkanischer Rest inmitten der Pannonischen Tiefebene. Er steht geologisch aber mit der Thermenzone der Alpen und dem subalpinen Vulkanismus des Grazer Beckens in Zusammenhang (markiert vermutlich eine Stoßgrenze der Alpen über die Rhodopen­platte). Es zieht sich vom Plattensee bis nördlich Budapest, und ist der Grund für das charakteristische ungarische Donauknie. Dabei trennt es die Große Pannonische Tiefebene von der Kleinen.

Schichtstufenländer beiderseits des Oberrheingrabens

Südlich der Schwelle schließen sich beidseitig des Oberrheingrabens bis 1493 m hohe Schichtstufenländer an, die nach Osten und Westen abfallen. Das rechtsrheinische Süddeutsche Schichtstufenland reicht südlich bis zum Alpenvorland und nimmt große Teile von Deutschlands Süden ein: Neben dem Schwarzwald gehören auch Odenwald, Schwäbische und Fränkische Alb dazu. Das linksrheinische, bis 1424 m hohe Französische Schichtstufenland mit den Vogesen reicht nach Südwesten bis zum Pariser Becken und nimmt nur im äußersten Nordosten (Pfalz) deutschen Boden ein.

Mittelgebirge in Westeuropa

Jura

Der Faltenjura im Kanton Solothurn

Das bis 1720 m hohe Juragebirge schließt sich südlich an die Schichtstufenländer an. Es liegt an der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz und wird östlich durch das Mittelland von den Alpen getrennt. Es übersteigt in mehreren Regionen die Baumgrenze und stellt bereits einen Grenzfall zum Hochgebirge dar. Als Faltengebirge ist der Jura gleichzeitig mit den Alpen entstanden, in deren Richtung auch die Traufe des Hauptkammes ausgerichtet ist. Letztlich zeigt der Jura also mehr Bezüge zu Alpen und Voralpen als zu den anderen mitteleuropäischen Mittelgebirgen.

Randalpine Mittelgebirge

Während man die Vorgebirge rund um die Alpen (Voralpen) direkt als deren Untergruppen sieht, gibt es einige Mittelgebirgszüge, die – aus verschiedenen Gründen – nicht zu den Alpen gerechnet werden:

  • Massif des Maures in Südfrankreich (gehört geologisch nicht zu den Alpen, ein verschleppter Rest apulische Platte)
  • Jura (siehe oben, wurde in der frühen Geographie als Zug der Alpen gesehen)
  • Napfbergland und Tössbergland in der Schweiz gehören geologisch zum Mittelland, sind aber mit rund 1400 m Höhe separate Mittelgebirge.
  • Hausruck und Kobernaußerwald (trotz des Ausmaßes nur ein Rest der Sedimente der Vorlandmolasse)

Umgekehrt gehört der Karst, landschaftlich Vorland der Dinariden, geologisch noch zum Komplex der Südlichen Ostalpen. Das Plateau weist trotz seiner orographischen Eigenständigkeit nurmehr entfernt Mittelgebirgscharakter auf.

Zentralmassiv

Mit bis 1886 m noch höher als das Jura ist das Zentralmassiv, das im Süden Frankreichs zentral zwischen Alpen und Pyrenäen liegt. Trotz seiner Höhe übersteigt das Massiv seiner mittelmeernahen, milderes Klima begünstigenden Lage wegen nicht die Baumgrenze. Somit stellt das flächenmäßig sehr ausgedehnte Zentralmassiv zwar ziemlich eindeutig ein Mittelgebirge dar, befindet sich jedoch bereits außerhalb der gemäßigten Zone Mitteleuropas.

Mittelgebirge in Südeuropa

Apennin

Gelände im nördlichen Apennin. Im Hintergrund eine auffällige Felsformation, die Pietra di Bismantova.

Die Zentralkette der Italienischen Halbinsel, der Apennin, ist auf seiner ganzen Länge, vom Übergang zu den Meeralpen, bis zum Übergang nach Sizilien, weitgehend ein Mittelgebirge, gewinnt aber im Zentralabschnitt in den Abruzzen (Gran-Sasso-Massiv 2912 m) auch stückweise Hochgebirgscharakter.

Die deutschen Mittelgebirge

Mittelgebirge in Niedersachsen: der Harz (Nordflanke bei Astfeld)

Alle Gebirge in Deutschland mit Ausnahme der Alpen und Alpenvorland sind Mittelgebirge. Mehr als die Hälfte von ihnen zählt zur Deutschen Mittelgebirgsschwelle. Ein weiterer, nicht unbeträchtlicher Teil im Süden bildet das Süddeutsche Schichtstufenland, während nur die (westliche) Pfalz dem Nordfranzösischen Schichtstufenland zugerechnet wird.

Entstehung der deutschen Mittelgebirge

Naturräumliche Gliederung Deutschlands

Im Laufe der Erdgeschichte entstanden Gebirge; ab dann unterlagen sie langfristigen Entwicklungen (z. B. Erosion). Die Gesteine der deutschen Mittelgebirge sind zusammen mit den kaledonischen Gebirgen sowie dem ebenfalls variszischen Ural­gebirge die ältesten Europas. Ihr heutiges Aussehen hat sich im Laufe der Jahrmillionen völlig verändert, unterschiedliche Hebungs- und Senkungsphasen wechselten sich ab, die heute oberflächlich antreffbaren Mittelgebirge (die Schichtstufen ausgenommen) repräsentieren vertikal wie horizontal die Reste der variszischen Gebirge welche sich zum Großteil unter den sedimentären Schichten (Deckgebirge) Europas fortsetzen.

Ab dem Karbon, also vor rund 350 Millionen Jahren bildeten sich in Mitteleuropa die variszischen Gebirge durch die Kollision mehrerer kontinentaler Platten, sowie Subduktion von ozeanischer Kruste. Schon während der Entstehung begann die Abtragung des Gebirges als exogener Einfluss, bereits im Perm waren größere Beckenstrukturen innerhalb des ehemaligen Gebirges entstanden.

In der Zeit der Trias, welche vor etwa 225 Millionen Jahren begann, befand sich das heutige Mitteleuropa zeitweise über, zeitweise unter dem Meeresspiegel (siehe auch Transgression und Regression). Daher finden sich in den deutschen Mittelgebirgen heute verschiedene Sedimentschichten: Zumeist wechseln sich Buntsandstein als terrestrische und Keuper sowie Muschelkalk als marine Sedimentschichten ab. Zur Zeit des Jura wurde insbesondere Kalk und in der Kreidezeit hauptsächlich Kreide abgelagert.

Ein junges Mittelgebirge in Baden-Württemberg: der Kaiserstuhl

Im Tertiär kam es zur alpidischen Gebirgsbildung, wodurch starke Kräfte auf die Rümpfe der variszischen Gebirge wirkten. Da die Gesteine bereits gefaltet waren, führten weitere Spannungen zu einer Anhebung sowie Rissen und Brüchen, wodurch wiederum Bruchschollen entstanden. Diese Bruchschollen wurden teilweise unterschoben und daher angehoben (Horstscholle, z. B. Harz, Oberpfälzer Wald), eine Absenkung (Grabenbruch, z. B. Oberrheingraben) oder schoben sich übereinander (Pultscholle, z. B. Erzgebirge). Dadurch finden sich die verschiedensten Formen in den deutschen Mittelgebirgen, was auch auf die Abtragung der Sedimente aus dem Mesozoikum (Trias, Jura, Kreide) zurückzuführen ist. In einigen Mittelgebirgen sind die Sedimente relativ gut erhalten, in anderen wurden sie völlig abgetragen. Bestimmender Faktor ist dabei die geografische Lage und die damit verbundene Stärke exogener Vorgänge. Auch eine vulkanische Prägung einiger Regionen fand im Tertiär statt z. B. die aktiven Vulkane der Kuppenrhön, des Kaiserstuhls oder des Vogelsbergs fallen in diese Zeit.

Liste der wichtigsten deutschen Mittelgebirge

In folgender Tabelle sind die deutschen Mittelgebirge aufgeführt, die über eine Reliefenergie von mindestens 300 m verfügen. Die Geokoordinaten geben die Position der höchsten Erhebung an. Manche Mittelgebirge sind grenzübergreifend, was bei einigen an den erstgenannten ausländischen und den dabei in Klammern stehenden, kursiven deutschen Erhebungsnamen zu erkennen ist.

Die Tabelle ist nach Höhe (wenn nicht anders angegeben laut BfN[4]) bei deutschen Bergen mit Höhe in Meter (m) über Normalnull (NN) und bei tschechischen Bergen mit Höhe über dem Meeresspiegel (metrů nad mořem) sortiert. Durch Klick auf das (zumeist) in der Spalte „Bergliste“ stehende Wort „Liste“ gelangt man zu einer solchen (teils auch in Fließtextform) mit weiteren Bergen der jeweiligen Landschaft oder deren Region. Die Spalte „Bundesland/-länder, Region“ enthält die Lage des höchsten Bergs vom jeweiligen Mittelgebirge.

Die in der Ausgangsansicht nach Höhe sortierte Tabelle ist durch Klick auf die Symbole bei den Spaltenüberschriften sortierbar.

Gebirgs­name Höchste Erhebung
a
Höhe
(m)[4]
Domi­nanz
(km)
Schar­ten­höhe
(m)
Berg­liste Bundes­land/
-länder, Region
Geo-Koordinaten
(höchste Erhebung)
Natur­raum
(Kenn­ziffer)
Schwarzwald Feldberg 1.493,0 97 930 Liste BW 47° 52′ N, 8° 0′ O47.8736111111118.0038888888889 15-
Bayerischer Wald Großer Arber 1.455,5 150 1031 Liste BY/CZ 49° 7′ N, 13° 8′ O49.11666666666713.133333333333 403-409
Erzgebirge Klínovec (Keilberg)
DE-Berg: Fichtelberg
1.243,7
1.214,6
131 764 Liste CZ-K
SN
50° 24′ N, 12° 58′ O50.412.966666666667 42
Harz Brocken 1.141,2 224 856 Liste NI/ST/TH 51° 48′ N, 10° 37′ O51.810.616666666667 38
Fichtelgebirge Schneeberg 1.051,0 89 474 Liste BY 50° 3′ N, 11° 51′ O50.05833333333311.858333333333 394-395
Oberpfälzer Wald Čerchov (Schwarzkopf)
DE-Berg: Kreuzfelsen
1.042,0
938,0
19 549 Liste CZ-P
BY
49° 23′ N, 12° 47′ O49.38333333333312.783333333333 400-401
Schwäbische Alb Lemberg 1.015,3 37 365 Liste BW 48° 9′ N, 8° 45′ O48.158.75 09
Thüringer Wald Großer Beerberg 982,9 103 389 Liste TH 50° 39′ N, 10° 45′ O50.65805555555610.743888888889 391
Rhön Wasserkuppe 950,2 60 585 Liste HE 50° 30′ N, 9° 56′ O50.4980555555569.9377777777778 353-354
Taunus Großer Feldberg 879,0 101 670 Liste HE 50° 14′ N, 8° 27′ O50.2319444444448.4572222222222 30
Thüringer Schiefergebirge Großer Farmdenkopf 868,7 21 171 Liste TH 50° 30′ N, 11° 2′ O50.50833333333311.033333333333 392
Rothaargebirge Langenberg 843,2 116 557 Liste NW 51° 17′ N, 8° 33′ O51.2758.5583333333333 333
Elstergebirge Počátecký vrch (Ursprungberg)
DE-Berg: Hoher Brand
819,0
802,8
8 144 Liste CZ-K
SN
50° 20′ N, 12° 27′ O50.32512.441666666667 412.?
Hunsrück Erbeskopf 816,3 113 571 Liste RP 49° 44′ N, 7° 6′ O49.7333333333337.0916666666667 24
Frankenwald Döbraberg 794,6 22 188 Liste BY 50° 17′ N, 11° 39′ O50.28333333333311.65 392.?
Zittauer Gebirge Lausche 792,6 26 368 Liste SN/CZ 50° 51′ N, 14° 39′ O50.84888888888914.646944444444 431
Vogelsberg Taufstein 773,0 44 406 Liste HE 50° 31′ N, 9° 15′ O50.5166666666679.2416666666667 350-351
Hoher Meißner Kasseler Kuppe 753,6 58 426 Liste HE 51° 15′ N, 9° 51′ O51.2416666666679.8583333333333 357.-8(1)
Eifel Hohe Acht 746,9 63 525 Liste RP 50° 24′ N, 7° 0′ O50.3916666666677.0083333333333 27-28
Elbsandstein­gebirge Děčínský Sněžník (Hoher Schneeberg)
DE-Berg: Großer Zschirnstein
722,8
561,7
12 153 Liste CZ-U
SN
50° 48′ N, 14° 6′ O50.79555555555614.106944444444 430
Fränkisches Keuper-Lias-Land Hesselberg 689,4 34 233 BY 49° 4′ N, 10° 32′ O49.0710.526944444444 11
Nordpfälzer Bergland Donnersberg 686,5 55 417 Liste RP 49° 37′ N, 7° 56′ O49.6247222222227.9272222222222 193
Kellerwald Wüstegarten 675,3 36 315 Liste HE 51° 1′ N, 9° 5′ O51.0163888888899.0841666666667 344
Haardt Kalmit 672,6 36 388 Liste RP 49° 19′ N, 8° 5′ O49.3188888888898.0827777777778 17
Ebbegebirge Nordhelle 663,3 28 265 Liste NW 51° 9′ N, 7° 45′ O51.1483333333337.7563888888889 3362.0
Westerwald Fuchskaute 657,3 28 222 Liste RP 50° 39′ N, 8° 6′ O50.6583333333338.1 322-324
Fränkische Alb Dürrenberg 656,4 18 203 Liste BY 49° 1′ N, 10° 46′ O49.01555555555610.761944444444 08
Kaufunger Wald Hirschberg 643,4 6 260 Liste HE 51° 15′ N, 9° 46′ O51.2416666666679.7666666666667 357.-7
Knüllgebirge Eisenberg 635,5 33 271 Liste HE 50° 53′ N, 9° 31′ O50.8872222222229.5172222222222 356
Odenwald Katzenbuckel 626,0 71 251 Liste BW/HE/BY 49° 29′ N, 9° 3′ O49.4759.0416666666667 144-145
Habichtswälder Bergland Hohes Gras 614,8 29 290 Liste HE 51° 18′ N, 9° 21′ O51.3083333333339.3583333333333 342
Gladenbacher Bergland Angelburg 609,4 12 180 Liste HE 50° 47′ N, 8° 26′ O50.7880555555568.4286111111111 320
Spessart Geiersberg 586,0 48 206 Liste BY 49° 54′ N, 9° 26′ O49.99.4333333333333 141-142
Kaiserstuhl Totenkopf 556,6 18 364 Liste BW 48° 5′ N, 7° 40′ O48.0808333333337.6705555555556 203
Solling Große Blöße 527,8 45 333 Liste NI 51° 47′ N, 9° 26′ O51.7833333333339.4333333333333 370.0-1
Lipper Bergland Köterberg 495,8 18 289 NW 51° 51′ N, 9° 20′ O51.8555555555569.325 364
Alfelder Bergland Bloße Zelle (Hils) 480,4 18 237 NI 51° 57′ N, 9° 41′ O51.9580555555569.6897222222222 377
Kyffhäuser Kulpenberg 473,4 14 235 Liste TH 51° 25′ N, 11° 5′ O51.41166666666711.0775 486
Eggegebirge Preußische Velmerstot 468,0 26 120 Liste NW 51° 50′ N, 8° 57′ O51.8333333333338.9583333333333 363
Siebengebirge Großer Ölberg 460,1 22 200 Liste NW 50° 41′ N, 7° 15′ O50.6822222222227.2483333333333 292.4
Teutoburger Wald Barnacken 446,4 4 106 Liste NW 51° 51′ N, 8° 54′ O51.8583333333338.9083333333333 530/4
Calenberger Bergland Hohe Egge (Süntel) 440,0 21 312 Liste NI 52° 11′ N, 9° 23′ O52.1759.3833333333333 378
Elm Eilumer Horn 323,3 35 237 Liste NI 52° 12′ N, 10° 45′ O52.210.75 512.?
Wiehen­gebirge Heidbrink 319,6 26 240 Liste NW 52° 17′ N, 8° 38′ O52.2913888888898.6369444444444 532/6
a ggfs. mit deutschem Namen und höchstem deutschen Berg

Siehe auch

  • Liste der Gebirge und Höhenzüge in Deutschland (ausführlichere Liste als die hiesige)
  • Vorberge (Geomorphologie) – die landschaftlich ähnliche Struktur vor Hochgebirgen
  • Zonale Modelle der Biogeographie - Bio- und Geowissenschaften haben verschiedene zonale Modelle geschaffen, die die Landoberfläche der Erde in abgegrenzte, weitgehend zusammenhängende Großlandschaften gliedern

Weblinks

 Commons: Mittelgebirge in Deutschland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference
Wiktionary Wiktionary: Mittelgebirge – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Vgl. Frank Ahnert: Einführung in die Geomorphologie (2003). 4. Auflage 2009 (UTB, ISBN 978-3825281038)
  2. Scinexx zur Definition von Mittelgebirgen
  3. Meyers Taschenlexikon, Stichwort Gebirge
  4. 4,0 4,1 Kartendienste des BfN

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.