Oberpfälzer Wald

p1f1
Oberpfälzer Wald
Höchster Gipfel Čerchov ("Schwarzkopf") (1042 m n.m.)
Lage Bayern (Deutschland), Tschechien
[[Bild:Vorlage:Positionskarte Tschechien|300x200px|center|Oberpfälzer Wald (Vorlage:Positionskarte Tschechien)]]
Oberpfälzer Wald
Koordinaten 49° 23′ N, 12° 47′ O49.3833512.7837166666671042Koordinaten: 49° 23′ N, 12° 47′ O

Der Oberpfälzer Wald (tschechisch Český les, Böhmischer Wald) ist ein nord-südlich verlaufendes Mittelgebirge entlang der Grenze zwischen Bayern und Tschechien. Es gehört geologisch zur Böhmischen Masse, im Norden grenzt es ans Fichtelgebirge bzw. den Steinwald, im Süden an den Bayerischen Wald.

Geografie

Der Muglbach-Wasserfall im Norden des Oberpfälzer Waldes
Wegkreuz bei Weiden

Der Oberpfälzer Wald erstreckt sich in einer Länge von über 100 km zwischen den Städten Waldsassen im Norden und Waldmünchen im Süden. Seine Breite misst etwa 30 bis 40 km. Nach Süden geht er in die Cham-Further Senke, die Neumarker Senke, den Neumarker Pass und die Neugedeiner Furche über, die ihn vom Böhmerwald trennen.

Kennzeichnend für das Mittelgebirge sind tiefe Täler, Burgen und Ruinen, weite Fernsichten, abgelegene Kirchen und Kapellen und sogenannte Rodungsinseln. Im Mittelalter wurden für die zahlreichen Eisenhämmer, die an den Flüssen und Bächen standen, große Waldflächen abgeholzt. Die damals erfolgten Rodungen sind nach den seitdem erfolgten Wiederaufforstungen noch erkennbar.

Die für den Oberpfälzer Wald charakteristischen Burgen und Burgruinen wurden vom 11. bis zum 13. Jahrhundert als Befestigungsanlagen errichtet.

Geologie

Geologisch besteht er -- als Teil der Böhmischen Masse -- im Wesentlichen aus verschiedenen Gneisen mit teilweise eingeschalteten Redwitziten und Kalksilikaten. Ferner gibt es große Granit-Intrusiva wie den Leuchtenberger oder den Flossenbürger Granit. Im Westen und Norden treten auch Serpentinite auf. Der südliche Teil des Oberpfälzer Waldes mit seinen polymetamorphen Gneisen gehört zum Moldanubikum, während der äußerste Norden um Waldsassen bereits zum Saxothuringikum gehört.

Der Oberpfälzer Wald war für seine Goldvorkommen bekannt, die in der Vergangenheit immer wieder ausgeschöpft wurden. Im Jahr 2009 begann die Deutsche Rohstoff AG erneut mit Erkundungen.[1]

Berge

Der Tillen im Norden des Oberpfälzer Waldes
Der Rauhe Kulm mit Aussichtsturm (2011)

Die höchsten Erhebungen des Oberpfälzer Walds sind − sortiert nach Höhe (für die Berge in Deutschland Meter über Normalnull):

  • Čerchov (Schwarzkopf; 1042 m), Tschechien
  • Dyleň (Tillenberg; 939 m), Tschechien
  • Gibacht (938 m), Bayern
  • Entenbühl (901 m), Bayern
  • Weingartnerfels (896 m), Bayern
  • Havran (Großer Rabenberg; 894 m), Tschechien
  • Signalberg (888 m), Bayern
  • Reichenstein (874 m), Bayern
  • Velký Zvon (Plattenberg; 856 m), Tschechien
  • Přimda (Pfraumberg; 848 m), Tschechien
  • Frauenstein (835 m), Bayern
  • Schellenberg (829 m), Bayern
  • Stückstein (808 m), Bayern
  • Steinberg (802 m), Bayern
  • Fahrenberg (801 m), Bayern
  • Eisberg (771 m), Bayern
  • Sulzberg (755 m), Bayern
  • Schwarzwihrberg / Schloßberg (706 m), Bayern
  • Rauher Kulm (682 m), Bayern
  • Geissleite (636 m)
  • Fischerberg (633 m), Bayern
  • Heiligdreifaltigkeitsberg (631 m), Bayern
  • Johannisberg (605 m), Bayern

Wichtige Orte

Ruine Flossenbürg
  • Bärnau
  • Bechtsrieth
  • Burgtreswitz
  • Eslarn
  • Falkenberg
  • Floß
  • Flossenbürg
  • Freudenberg
  • Leuchtenberg
  • Mantel
  • Moosbach
  • Nabburg
  • Neualbenreuth
  • Neunburg vorm Wald
  • Neustadt am Kulm
  • Neustadt an der Waldnaab
  • Niedermurach
  • Pfreimd
  • Pleystein
  • Plößberg
  • Oberviechtach
  • Rötz
  • Schirmitz
  • Schönsee
  • Schwandorf
  • Tännesberg
  • Tirschenreuth
  • Vohenstrauß
  • Waidhaus
  • Waldmünchen
  • Waldsassen
  • Waldthurn
  • Weiden
  • Weiherhammer
  • Wernberg-Köblitz
  • Winklarn

Flüsse

Felsblöcke in der Waldnaab

Im Oberpfälzer Wald entspringen mehrere Flüsse:

  • die Wondreb
  • die Waldnaab
  • die Mies
  • die Pfreimd
  • die Schwarzach
  • der Hammerbach

Burgen und Burgruinen

Burg Falkenberg im gleichnamigen Ort des Landkreises Tirschenreuth

siehe auch: Liste von Burgen und Schlössern in Bayern/RB Oberpfalz

  • Burg Neuhaus
  • Burg Trausnitz
  • Burg Falkenberg (Oberpfalz)
  • Haus Murach
  • Burgruine Leuchtenberg
  • Burgruine Parkstein
  • Ruine Störnstein
  • Burg Schellenberg
  • Burg Flossenbürg
  • Burg Frauenstein bei Winklarn
  • Ruine Reichenstein bei Schönsee
  • Burg Treswitz
  • Ruine Schwärzenberg
  • Ruine Schwarzenburg
  • Burg Thannstein
  • Burg Waldau
  • Burg Wildenau

Natur-Sehenswürdigkeiten

  • Muglbach-Wasserfall: im Wald zwischen Neualbenreuth und Mähring
  • Wildromantisches Waldnaabtal: zwischen Falkenberg und Windischeschenbach
  • Tirschenreuther Teichpfanne: Teichgebiet im Dreieck Tirschenreuth, Wiesau, Mitterteich
  • Teufelsküche: Granitbastionen in einem Bachtal südlich von Tirschenreuth
  • Wolfenstein: einzeln stehender, markanter Granitblock bei Hohenwald
  • Parkstein: der laut Alexander von Humboldt "schönste Basaltkegel Europas"[2]
  • Doost: mächtige Granitblöcke im Girnitzbach bei Floß
  • Schlossberg Flossenbürg: mit zwiebelschalenartigem Granitaufschluss
  • Lerautal: romantisches Bachtal bei Leuchtenberg
  • Kulzer Moos: Teil des Moorgebiets Prackendorfer Moos bei Winklarn
  • Rosenquarzfelsen: Erosionsrest eines großen Pegmatiten in der Ortsmitte von Pleystein
  • Zottbachtal: romantisches Zottbachtal bei Pleystein, entlang dieses Tales führt die Glasschleiferstraße
  • Steinerne Wand : Felsengrat am Schwarzwihrberg, auf dem ein Wanderweg verläuft und viele Aussichtspunkte verbindet

Siehe auch: Naturpark Oberpfälzer Wald

Weblinks

 Commons: Oberpfälzer Wald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Vorlage:Wikivoyage

Einzelnachweise

  1. Harald Elsner: Goldgewinnung in Deutschland – Historie und Potenzial. Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, 16. Februar 2009, abgerufen am 18. Mai 2012 (PDF).
  2. http://www.vfmg-weiden.de/parkst.htm

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

03.03.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Produktion nachhaltiger Lebensmittel in Aquakulturen
Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion in Aquakulturen ganz ohne Mikroplastik. Das ist das langfristige Ziel eines neuen und über zwei Jahre laufenden Forschungsprojektes.
03.03.2021
Botanik | Biochemie | Entwicklungsbiologie
Wie eine Pflanze ihr Wachstum reguliert
Pflanzen zeigen polares Wachstum: Der Spross von Pflanzen wächst zum Licht, um dieses optimal nutzen zu können und die Wurzeln wachsen in Richtung des Erdmittelpunktes in den Boden.
02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.