Süntel

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zu der zur Stadt Hessisch Oldendorf gehörenden Ortschaft Süntel siehe Hessisch Oldendorf
dep1f1dep2
Süntel
Karte Niedersaechsisches Bergland.jpg
Höchster Gipfel Hohe Egge (440 m ü. NN)
Lage Niedersachsen
Koordinaten 52° 12′ N, 9° 21′ O52.29.35440Koordinaten: 52° 12′ N, 9° 21′ O
Besonderheiten Ausgeprägteste Schichtstufe des Niedersächsischen Berglandes
Langenfelder Wasserfall (mit 15 m Höhe der höchste natürliche Wasserfall Niedersachsens)

Der Süntel ist ein gut 440 m ü. NN[1] hoher Mittelgebirgsstock im Calenberger Bergland (Teil des Weserberglandes) in Niedersachsen südwestlich von Hannover, nördlich von Hameln und westlich von Bad Münder.

Geographie

Der Süntel ist einer der typischen kompakten Bergstöcke des Weserberglandes, die diesem Landschaftsraum neben schmalen Schichtkämmen sein Gepräge geben. In einer Entfernung von rund 15 Kilometern nördlich der Stadt Hameln erstreckt sich der Süntel von Nordwesten nach Südosten über etwa 12 km als östliche Fortsetzung des Wesergebirges und ist umgeben vom Auetal im Norden, dem Deister-Sünteltal im Nordosten und dem oberen Wesertal im Südwesten. Die höchste Erhebung liegt im Südosten mit dem sanft ansteigenden Doppelgipfel der Hohen Egge. Im mittleren Teil stellt der Süntel eine von gewundenen, nach Südwesten gerichteten Tälern stark zerlappte Schichtstufe dar, eine im Leine- und Weserbergland eher seltene Gebirgsform (neben Osterwald, südlichem Deister und den Sieben Bergen). Hier prägen lange, senkrechte, und am Hohenstein bis zu 60 m hohe Wandfluchten das Landschaftsbild, sowie zahlreiche Besonderheiten wie Wasserfälle, Hangrutschungen, schluchtartige Kerben, Zerrspalten und Höhlen. Am Pass von Rohden geht der Süntel nach Westen in die schmale Gipfelkette des Wesergebirges über.

Der Süntel gehört zum Naturpark Weserbergland Schaumburg-Hameln. Der Hohenstein mit seiner engeren Umgebung ist ein Naturschutzgebiet, für das oberhalb der höchsten Klippen ein Betretungsverbot besteht.

In älterer Zeit galt die Bezeichnung Süntel auch offiziell für ein größeres Gebiet, das vom Wiehengebirge über das Wesergebirge zum Süntel reicht[2]. Auch aus geomorphologischer Sicht ist es nicht abwegig, diese Teile als Einheit zu behandeln.

Geologie

Allgemeines

Der südöstliche Teil des Süntels mit der Hohen Egge besteht vorwiegend aus Wealdensandsteinen der unteren Kreidezeit mit geringen Steinkohle-Einlagerungen. Der nordwestliche Bereich mit dem Hohenstein und seiner 350 m langen und 50 bis 60 m hohen Felssteilwand besteht aus Kalkstein des oberen Jura, dem Korallenoolith. Die unteren Hänge bestehen aus wenig standfesten Heersumer Schichten, die verbreitet überdeckt sind von Schottern des Inlandeises der Saale-Eiszeit[3]

Besonderheiten

Geologische Besonderheiten des Süntels sind:

  • Riesenberghöhle bei Langenfeld, größte Tropfsteinhöhle Niedersachsens
  • Schillat-Höhle, als Schauhöhle für Besucher geöffnet
  • im Talschluss des felsigen Höllengrunds die beiden höchsten natürlichen Wasserfälle Niedersachsens an der Höllenmühle bei Langenfeld (siehe auch: Wasserfälle in Deutschland)
  • Hohenstein-Plateau nördlich von Hessisch Oldendorf mit Felswänden und tiefem Zerrspaltensystem.

Geschichte

  • Historisch interessant ist das Dachtelfeld, eine über 100 ha große und bis 350 m ü. NN hohe Hochebene. Aufständische Sachsen vernichteten hier im Jahr 782 einen Teil der fränkischen Besatzungstruppen, was noch im gleichen Jahr von Karl dem Großen durch das Blutgericht von Verden gerächt wurde.
  • Der Hohenstein gilt als alte germanische Kultstätte, die dem Gott Donar gewidmet war. Um diesen Berg und seine Felsvorsprünge Hirschsprung, Grüner Altar und Teufelskanzel ranken sich zahlreiche alte Sagen.
  • Auf dem Amelungsberg finden sich die Überreste der frühgeschichtlichen bis mittelalterlichen Wallanlage Amelungsburg und ein steinzeitliches Großsteingrab.
  • Oberhalb von Rohden liegt der Burgstall der Burg Roden.
  • Aus jüngerer Vergangenheit stammen Spuren des Kohlebergbaus im südöstlichen Teil des Süntels bei Bad Münder.
  • Zwischen 1933 und 1938 entstand im Auftrag der Stadt Hameln das damalige Horst-Wessel-Denkmal.
  • Im Süntel befand sich eine US-Radarstation auf der Hohen Egge und ein Nato-Depot bei Hülsede.

Sagen

Wie auch viele andere Waldgebiete gibt es für den Süntel zahlreiche Sagen. Eine der bekanntesten ist die Sage vom Baxmann, nach der sich der Bösewicht immer noch an der Baxmannquelle in der Nähe der Baxmann-Baude aufhält, wohin er verbannt wurde, um die Quelle mit einem Fingerhut auszuschöpfen.

Flora und Fauna

Süntelbuche auf dem Dachtelfeld

Der Süntel ist ein Buchenmischwald, in dem es neben der dominierenden Buche, noch viele andere Baumarten gibt wie Eiche, Fichten, Hainbuche und Douglasie und seltene wie Eibe und Elsbeere. Eine botanische Rarität stellen die Süntelbuchen dar, von denen es im Süntel (Dachtelfeld und Bleeksgrund) noch knapp ein Dutzend älterer Exemplare gibt. Der letzte große Süntelbuchenwald auf der Westeregge wurde 1843 fast vollständig gerodet. Darüber hinaus findet man noch zahlreiche, selten gewordene Blumenarten wie Schlüsselblume, Märzenbecher, Hufeisenklee, Hirschzungenfarn, Streifenfarn, Frauenschuh und Geflecktes Knabenkraut etc.

Neben Reh- und Schwarzwild gibt es im Süntel auch Muffelwild. Selten zeigen sich Schleiereule, Turmfalke, Schwarzspecht und Edelmarder. Am Südhang wird gelegentlich der Schwarzstorch gesichtet.

Wirtschaft und Tourismus

Neben der Forstwirtschaft und dem Tourismus nimmt im Süntel der Gesteinsabbau eine wichtige Stellung ein.

Der Süntelsandstein wurde für viele bekannte Bauten der Umgebung verwendet, wie z. B. beim Rattenfängerhaus in Hameln, Schloss Barntrup, Schloss Schwöbber und Schloss Hämelschenburg. Der Kalkstein wird in Steinbrüchen bei Pötzen, Segelhorst, Langenfeld und Hamelspringe für den Straßenbau genutzt.

Die Stadt Münder hat von 1809 an etwa ein halbes Jahrhundert lang Kohlebergbau im Süntel betrieben.

Im Süntel gibt es sowohl Wanderwege mit Ausblicken in die Täler als auch lange gerade, etwas eintönige Wirtschaftswege ohne Beschilderung. Der Hohensteinfelsen dient Kletterern und Alpinisten als Trainingsgelände.

Der Hohenstein im Süntel
Der Süntelturm auf der Hohen Egge

Berge und Täler

Berge

Berge und Erhebungen des Süntels sind − mit Höhe in Metern über Normalnull (NN):

  • Hohe Egge (gut 440 m) mit Süntelturm (Süden) und Sendemast (Norden, 435,2 m); im Süntel-Zentrum
  • Bakeder Berg (etwa 375 m); südwestlich von Bakede
  • Hoher Nacken (oder: Hohenacken; etwa 375 m); nordöstlich von Pötzen
  • Dachtelfeld (356,0 m); im Süntel-Zentrum
  • Katzennase (352,7 m); nordöstlich von Hessisch Oldendorf-Haddessen
  • Südwehe (etwa 350 m)
  • Hohenstein (340,5 m); mit „Grünem Altar“, „Teufelskanzel“, „Hirschsprung“ und nahem „Kreuzstein“; zwischen Langenfeld und Zersen
  • Amelungsberg (etwa 325 m); nordöstlich Segelhorsts
  • Borberg (etwa 320 m), mit Felsklippe Roter Stein; nord-nordöstlich von Hessisch Oldendorf-Bensen
  • Ramsnacken (etwa 320 m), mit „Moosköpfeklippen“; südwestlich Langenfelds
  • Riesenberg (etwa 310 m), mit einem Steinbruch; südlich Langenfelds
  • Schrabstein („Schrabst“, 300,2 m); zwischen Rohdental und Langenfeld
  • Iberg (etwa 300 m); zwischen Auetal-Rannenberg und Hessisch Oldendorf-Langenfeld
  • Moosköpfe (etwa 300 m); südöstlich Langenfelds
  • Mittelberg (297,0 m); nördlich von Hessisch-Oldendorf-Barksen
  • Mattenberg (288,6 m); westlich von Hamelspringe
  • Hasseln (286,5 m)
  • Osterberg (260,1 m); nordöstlich von Hessisch Oldendorf-Bensen
  • Hünenburg (251,7 m); zwischen Rohdental und Rannenberg
  • Westerberg (249,2 m); nördlich von Hessisch Oldendorf-Bensen
  • Baumgartenberg (232,1 m); nördlich von Hessisch Oldendorf-Segelhorst
  • Hülsebrink (227,2 m); nördlich von Klein Süntel
  • Wendgeberg (oder: „Wenchenberg“, etwa 223 m), nord-nordöstlich Hessisch Oldendorf-Zersens

Täler

Zu den Tälern des Süntels gehören:

  • Bleeksgrund
  • Höllengrund
  • Langes Föhrtal
  • Schneegrund
  • Totental
  • Wellergrund
  • Fischertal

Ortschaften

Gemeinden und Städte am Süntel sind:

  • Gemeinde Auetal
  • Gemeinde Hülsede
  • Stadt Bad Münder am Deister
  • Stadt Hessisch Oldendorf
  • Stadt Hameln

Gaststätten

Zu den Waldgaststätten im und am Süntel gehören:

  • Krackes Ruh, bei Hülsede
  • Bergschmiede, bei Bad Münder am Deister
  • Süntelturm auf der Hohen Egge, bei Bad Münder am Deister
  • Pappmühle, bei Zersen
  • Baxmann-Baude, bei Zersen
  • Weinschänke, in Rohdental

Weblinks

 Commons: Süntel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Literatur

  • Fritz Holstein: Das Statut der Süntelwaldgenossenschaft Bensen. Die forstliche Bewirtschaftung des Süntelwaldes. O. J.
  • Christoph Kaiser: Einführung in die Geologie des Naturschutzgebietes Hohenstein. Hrsg.: Niedersächsische Landesforstverwaltung, Staatl. Forstamt Oldendorf, Hessisch-Oldendorf 1979
  • Helga Knoke: Wald und Besiedlung im Süntel. Schaumburger Studien, Heft 22. Verlag C. Bösendahl, Rinteln 1968
  • Friedrich Kölling: Die Süntelwaldgenossenschaft. Ein Beitrag zur Rechts- und Wirtschaftsgeschichte einer Schaumburger Markgenossenschaft
  • Martin Scheide: Die Jagd im Süntel. Schaumburger Heimathefte, Heft 10. Verlag C. Bösendahl, Rinteln 1962

Einzelnachweise

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. „(...) Weser und Wiehengebirge wurden damals [im Jahre 991] noch Süntel genannt“. Vgl. Rüthing, Heinrich: Die Anfänge des religiösen Lebens auf dem Wittekindsberg nach den schriftlichen Quellen, S. 45 hier.
  3. Geologische Karte Niedersachsen, Blatt 2018 Kathrinhagen

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
18.02.2021
Taxonomie | Fischkunde
Wüstenfische „under cover“ – neu entdeckte Vielfalt auf der arabischen Halbinsel
Das Landschaftsbild des Oman ist geprägt durch ausgedehnte Wüstenlandschaften und karge, trockene Hochgebirgsketten.
18.02.2021
Genetik | Immunologie | Biochemie
Rätsel des pflanzlichen Immunsystems gelöst
Wie bauen Pflanzen eine Resilienz auf? Ein internationales Forschungsteam hat die molekularen Mechanismen des pflanzlichen Immunsystems untersucht.