Streifenfarne

Streifenfarne
Asplenium-Arten: Nordischer Streifenfarn (oben), Milzfarn (unten Mitte) und Braunstieliger Streifenfarn (unten links)

Asplenium-Arten: Nordischer Streifenfarn (oben), Milzfarn (unten Mitte) und Braunstieliger Streifenfarn (unten links)

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Farne
Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales)
Familie: Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)
Gattung: Streifenfarne
Wissenschaftlicher Name
Asplenium
L.

Die Streifenfarne (Asplenium) sind eine Gattung in der Familie der Streifenfarngewächse (Aspleniaceae). Diese formenreiche Gattung ist weltweit verbreitet.

Merkmale

Die Streifenfarne sind ausdauernde Pflanzen und besitzen ein kurzes, aufrechtes, manchmal auch kriechendes Rhizom, an dem dunkle, lineal-lanzettliche Schuppen sitzen. Die fertilen (sporangientragenden) und sterilen Wedel sind gleichgestaltig: gefiedert oder gabelteilig, selten (wie bei der Hirschzunge) auch ungeteilt. Die Adern enden frei. Die Blattstiele sind meist am Grund dunkel, häufig kahl.

Die Sori stehen einzeln und vom Rand entfernt. Wie der Schleier (Indusium) sind sie meist linealisch, wovon sich auch der Name Streifenfarn ableitet.

Die Chromosomengrundzahl beträgt x = 36.

Systematik

Schwarzstieliger Streifenfarn (Asplenium adiantum-nigrum)
Asplenium australasicum
Billots Streifenfarn (Asplenium billotii)
Milzfarn (Asplenium ceterach)
Jura-Streifenfarn (Asplenium fontanum)
Efeufarn (Asplenium hemionitis)
Asplenium jahandiezii
Meer-Streifenfarn (Asplenium marinum)
Nestfarn (Asplenium nidus)
Asplenium obovatum subsp. obovatum
Asplenium petrarchae
Mauerraute (Asplenium ruta-muraria)
Hirschzunge (Asplenium scolopendrium)
Schwarzstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes subsp. quadrivalens)
Grüner Streifenfarn (Asplenium viride)

Die Abgrenzung der Gattung innerhalb der Familie Streifenfarngewächse ist nicht geklärt. Möglicherweise sind alle übrigen Gattungen der Familie in die Gattung Asplenium einzugliedern. Unabhängig davon umfasst die Gattung mit rund 700 Arten den Großteil der Familie.[1]

Daneben gibt es auch zahlreiche inter- und intraspezifische Hybriden, die jedoch wie alle Farn-Hybriden an den oft verklumpten Sporen bzw. unentwickelten Sporangien erkennbar sind.

Die in Mitteleuropa heimischen Arten sind:[2]

  • Schwarzstieliger Streifenfarn oder Schwarzer Streifenfarn (Asplenium adiantum-nigrum L.), Verbreitungsgebiet: Europa, Nordwestafrika, Vorder- und Zentralasien.
  • Braungrüner Streifenfarn (Asplenium adulterinum Milde), kommt nur in Europa vor.
  • Deutscher Streifenfarn (Asplenium ×alternifolium Wulfen), kommt in Europa und in der Türkei vor.
  • Billots Streifenfarn (Asplenium billotii F.W. Schultz, Syn.: A. obovatum subsp. lanceolatum (Fiori) P. Silva), kommt nur in Europa und in der Türkei vor.
  • Milzfarn oder Schriftfarn (Asplenium ceterach L., Syn.: Ceterach officinarum DC.), Verbreitungsgebiet: Europa, Nordafrika, Vorder- und Zentralasien und der Himalaja.
  • Serpentin-Streifenfarn (Asplenium cuneifolium Viv.), Verbreitungsgebiet: Europa, Türkei, Kaukasus und Südchina.
  • Zerschlitzter Streifenfarn (Asplenium fissum Kit. ex Willd.), kommt nur in den europäischen Gebirgen vor.
  • Jura-Streifenfarn (Asplenium fontanum (L.) Bernh.), kommt außerhalb Europas nur in Marokko vor.
  • Französischer Streifenfarn (Asplenium foreziense Legrand), kommt nur in Frankreich, in Mitteleuropa, auf der Iberischen Halbinsel, in Italien und auf der westlichen Balkanhalbinsel vor.
  • Zarter Streifenfarn (Asplenium lepidum C.Presl), kommt in Europa und in der Türkei vor.
  • Spitziger Streifenfarn (Asplenium onopteris L.), kommt in Europa, Nordafrika und Vorderasien vor.
  • Mauer-Streifenfarn oder Mauerraute (Asplenium ruta-muraria L.), kommt in Europa, Asien, Nordafrika und Nordamerika vor.
  • Hirschzunge (Asplenium scolopendrium L., Syn.: Phyllitis scolopendrium (L.) Newman), kommt in Europa, Nordafrika, auf den Kanaren, in Vorder- und Ostasien sowie in Nordamerika und Mexiko vor.
  • Dolomit-Streifenfarn (Asplenium seelosii Leybold), kommt in Mittel-, West- und Südeuropa sowie in Marokko vor.
  • Nordischer Streifenfarn (Asplenium septentrionale (L.) Hoffm.), kommt in Europa, Asien, Nordafrika und Nordamerika vor.
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes L.), ist kosmopolitisch verbreitet.
  • Grünstieliger Streifenfarn oder Grüner Streifenfarn (Asplenium viride Hudson), kommt in Europa, Nordafrika, in Asien, Nordamerika und Grönland vor.

Arten aus anderen Teilen der Welt:

  • Asplenium aegaeum Lovis, Reichstein & Greuter, kommt in Griechenland, Kreta und Kleinasien vor.
  • Asplenium antiquuum Makino, kommt in Japan, Taiwan und auf den Riukiu-Inseln vor.
  • Asplenium australasicum (J. Sm.) Hook., kommt in Ostafrika, im tropischen Asien, in Australien und in Polynesien vor.
  • Asplenium bourgaei Boiss. ex Milde, kommt im östlichen Mittelmeergebiet vor, z.B. auf Karpathos.
  • Lebendgebärender Streifenfarn (Asplenium bulbiferum G. Forst.), kommt in Australien, Neuseeland und in Nordindien vor.
  • Asplenium creticum Lovis, Reichstein & Zaffran ist auf Kreta endemisch.
  • Asplenium daucifolium Lam., kommt nur auf den Maskarenen vor.
  • Asplenium decorum Kunze, Verbreitungsgebiet: Indochina, Sri Lanka, Philippinen, Sumatra, Neuguinea.
  • Asplenium dimorphum Kunze, kommt nur auf der Norfolkinsel bei Australien vor.
  • Efeufarn (Asplenium hemionitis L.), kommt in Portugal, den Azoren, auf Madeira und den Kanarischen Inseln vor.
  • Asplenium longissimum Blume, kommt nur im Malayischen Archipel vor.
  • Asplenium lyallii (Hook. f.) T. Moore, kommt in Südafrika, Madagaskar und in Neuseeland vor.
  • Meer-Streifenfarn (Asplenium marinum L.), kommt von Westeuropa bis Süditalien vor.
  • Nestfarn oder Vogel-Nestfarn (Asplenium nidus L.) ist ein Epiphyt im tropischen Regenwald in Asien, Ostafrika, Australien und Polynesien.
  • Asplenium obovatum Viv. subsp. obovatum, kommt im Mittelmeergebiet, in der Türkei, in Portugal, auf den Kanaren und in Nordwestfrankreich vor.
  • Breitnerviger Streifenfarn (Asplenium platyneuron (L.) Oakes), Verbreitungsgebiet: USA, Kanada, Westindien, nördliches Südamerika und Südafrika.
  • Kriechender Streifenfarn (Asplenium rhizophyllum L.), Verbreitungsgebiet: Kanada, USA.
  • Asplenium rutifolium (P.J. Bergius) Kunze, Verbreitungsgebiet: Indien, China, Südkorea, Japan, Taiwan.
  • Asplenium serra Langsd. & Fisch., Verbreitungsgebiet: tropisches Amerika und tropisches Afrika.
  • Asplenium tenerum G. Forst., Verbreitungsgebiet: Polynesien und tropisches Asien.
  • Aspenium thunbergii Kunze, kommt nur in Malaysia vor.

Etymologie

Asplenium wurde vom Milzfarn Asplenium ceterach auf die Gattung übertragen und leitet sich vom griech. splen = Milz ab und beruht auf der früheren Verwendung der Art bei „Milzsucht“.[3][4]

Belege

  •  Siegmund Seybold (Hrsg.): Schmeil-Fitschen interaktiv. CD-ROM, Version 1.1, Quelle & Meyer Verlag, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-494-01327-6.
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band. 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7, S. 1225–1226.
  • J. A. Crabbe, A. C. Jermy, R. Viane, J. D. Lovis: Asplenium L.. In:  T. G. Tutin, N. A. Burges, A. O. Chater, J. R. Edmondson, V. H. Heywood, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 1: Psilotaceae to Platanaceae. 2., überarb. Auflage. Cambridge University Press, Cambridge 1993, ISBN 0-521-41007-X, S. 18–23 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).

Einzelnachweise

  1. * Alan R. Smith, Kathleen M. Pryer, Eric Schuettpelz, Petra Korall, Harald Schneider, Paul G. Wolf: A classification for extant ferns. In: Taxon. Band 55, Nr. 3, 2006, ISSN 0040-0262, S. 705–731, Abstract, PDF-Datei.
  2. nach Schmeil-Fitschen 2001/2002.
  3.  Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands. 6. völlig neu bearb. Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2005, ISBN 3-494-01397-7.
  4.  Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3. Auflage. Nikol, Hamburg 2005, ISBN 3-937872-16-7 (Nachdruck von 1996).

Weblinks

 Commons: Streifenfarne – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

04.08.2021
Anthropologie | Toxikologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehr Vielfalt auf unseren Tellern und Feldern
Als Beitrag zur Nahrungsmittelsicherheit und -vielfalt in Subsahara Afrika soll ein dort vorkommendes vitamin- und mineralstoffreiches Blattgemüse in Kultur genommen werden.
04.08.2021
Ökologie | Klimawandel
Tauender Permafrost lässt Methan aus der Tiefe entweichen
In einer Studie haben Geologen die räumliche und zeitliche Verteilung der Methankonzentration in der Luft Nordsibiriens mit geologischen Karten verglichen.
04.08.2021
Anthropologie | Physiologie
Der Knick in der Optik
Wenn Menschen ein Objekt fixieren, kommt sein Bild nicht an der Stelle der Netzhaut zu liegen, an der die Zellen am dichtesten sind.
03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.