Mittelhamster

Mittelhamster
Goldhamster (Mesocricetus auratus)

Goldhamster (Mesocricetus auratus)

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Mäuseverwandte (Myomorpha)
Überfamilie: Mäuseartige (Muroidea)
Familie: Wühler (Cricetidae)
Unterfamilie: Hamster (Cricetinae)
Gattung: Mittelhamster
Wissenschaftlicher Name
Mesocricetus
Nehring, 1898

Die Mittelhamster (Mesocricetus) sind eine Gattung der Säugetiere aus der Unterfamilie der Hamster (Cricetinae). Die Verbreitung der Gattung ist auf Südosteuropa und Vorderasien beschränkt. Sie umfasst vier Arten, von denen der Goldhamster die bekannteste ist.

Merkmale

Alle Arten sind deutlich kleiner als der auch in Mitteleuropa heimische Feldhamster. Es handelt sich um gedrungene Hamster mit kurzen Beinen und kleinen Füßen, relativ großen Ohren und Backentaschen und einem sehr kurzen Schwanz. Die Kopf-Rumpf-Länge beträgt 120–280 mm und die Schwanzlänge 13–39 mm. Die Tiere wiegen 80–320 g. Alle Arten haben mindestens an den Seiten des Hinterkopfes schwarze Zeichnungen. Die Weibchen besitzen 7–11 Paare Milchdrüsen. Es sind 16 Zähne vorhanden, die Zahnformel ist 1/1, 0/0, 0/0, 3/3.

Verbreitung und Lebensraum

Die Gattung ist auf Südosteuropa und Vorderasien beschränkt; zwei der vier Arten haben sehr kleine Verbreitungsgebiete. Mittelhamster sind überwiegend Bewohner von kargen Steppen, besiedeln aber auch Wiesen und Äcker.

Systematik

Die Gattung umfasst vier Arten[1][2]:

  • Türkischer Hamster (Mesocricetus brandti) - Türkei, südlich des Kaukasus in Armenien, Georgien und Aserbaidschan sowie Nordwesten des Iran, außerdem eine isolierte Population im nördlichen Kaukasus im Süden Daghestans
  • Goldhamster (Mesocricetus auratus) - Umgebung von Aleppo.
  • Schwarzbrusthamster (Mesocricetus raddei) - Nordhänge des Kaukasus und vorgelagertes Tiefland.
  • Rumänischer Hamster (Mesocricetus newtoni) - östl. Rumänien und nördl. Bulgarien.

Lebensweise

Mittelhamster sind dämmerungs- und nachtaktiv. Die Tiere sind Einzelgänger und legen tiefe Erdbauten mit Schlaf- und Vorratskammern an. Sie sind Allesfresser, die Nahrung besteht aus grünen Pflanzenteilen, Sämereien, Früchten, Wirbellosen und gelegentlich kleinen Wirbeltieren. Alle Arten halten Winterschlaf.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Wilson, D. E. und D. M. Reeder: Mammal Species of the World. Johns Hopkins University Press, 2005: Mesocricetus. ISBN 0-8018-8221-4 online
  2. Mesocricetus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Abgerufen am 24. März 2012

Literatur

  • S. Aulagnier, P. Haffner, A. J. Mitchell-Jones, F. Moutou, J. Zima: Die Säugetiere Europas, Nordafrikas und Vorderasiens – Der Bestimmungsführer. Haupt Verlag; Bern, Stuttgart, Wien, 2009: S. 188–189. ISBN 978-3-258-07506-8

Weblinks

 Commons: Mittelhamster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.