Erbsenbein

Zeichnung des linken Erbsensbeins mit Darstellung der Gelenkfläche, die mit dem Dreiecksbein in gelenkiger Verbindung steht.
Handgelenk (schematisch):
A–H = Handwurzelknochen
  • A Kahnbein (Os scaphoideum)
  • B Mondbein (Os lunatum)
  • C Dreiecksbein (Os triquetrum)
  • D Erbsenbein (Os pisiforme)
  • E Großes Vieleckbein (Os trapezium)
  • F Kleines Vieleckbein (Os trapezoideum)
  • G Kopfbein (Os capitatum)
  • H Hakenbein (Os hamatum)
  • 1 Speiche (Radius)
    2 Elle (Ulna)
    3 Mittelhandknochen (Ossa metacarpalia)

    Das rundliche Erbsenbein (lat. Os pisiforme, auch Os carpi accessorium von „zusätzlicher Handwurzelknochen“) ist der kleinste der acht Handwurzelknochen der Wirbeltiere und gehört der körpernahen (proximalen) Reihe dieser kurzen Knochen an.

    Es befindet sich ganz seitlich (lateral) sowie körperfern (distal) der Elle (Ulna). Am körpernahen Ende des Kleinfingerballens ist das Erbsenbein von außen gut durch die Haut tastbar und bei den Drehbewegungen des Unterarmes (Pronation und Supination) lässt es sich auf dem Dreiecksbein (Os triquetrum), mit dem es auf der Handrückseite (dorsal) eine gelenkige Verbindung eingeht, hin und her bewegen. Das Erbsenbein ist in die Sehne des Musculus flexor carpi ulnaris eingebettet und gehört damit zu den so genannten Sesambeinen.


    Quellen

    • J. Fanghänel (Hrsg.): Waldeyer Anatomie des Menschen. de Gruyter 2003, 17. Auflage, S. 666 ff. ISBN 3-11-016561-9
    • W. Platzer: Taschenatlas der Anatomie, Band 1 - Bewegungsapparat. Thieme Verlag, Stuttgart 2005, S. 126. ISBN 3-13-492009-3
    • Hermann Voss, Robert Herrlinger: Taschenbuch der Anatomie, Band 1 - Einführung in die Anatomie, Bewegungsapparat. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1963, 12. Auflage, S. 55 ff.

    Diese Artikel könnten dir auch gefallen

    Die News der letzten 7 Tage

    13.05.2021
    Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
    Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
    Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
    13.05.2021
    Genetik | Evolution | Immunologie
    Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
    Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
    13.05.2021
    Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
    Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
    Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
    13.05.2021
    Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
    Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
    Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
    13.05.2021
    Zoologie | Ökologie
    Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
    Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
    11.05.2021
    Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
    Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
    Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
    11.05.2021
    Ökologie
    Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
    Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
    11.05.2021
    Klimawandel | Meeresbiologie
    Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
    Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
    11.05.2021
    Zoologie | Ökologie
    Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
    Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
    10.05.2021
    Physiologie
    Orientierungssinn von Fledermäusen
    Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.
    06.05.2021
    Anthropologie | Ethologie
    Ältestes menschliches Begräbnis in Afrika
    Eine neue Studie berichtet über die älteste bekannte Bestattung eines modernen Menschen in Afrika.