Ergasilus sieboldi

Ergasilus sieboldi
Systematik
Klasse: Maxillopoda
Unterklasse: Ruderfußkrebse (Copepoda)
Ordnung: Cyclopoida
Familie: Ergasilidae
Gattung: Ergasilus
Art: Ergasilus sieboldi
Wissenschaftlicher Name
Ergasilus sieboldi
Nordmann 1832

Der Ergasilus sieboldi, auch als Kiemenkrebs bekannt, ist ein parasitischer Ruderfußkrebs, der bei Fischen vorkommt.

Der Vorderteil (Cephalothorax) weist deutliche blaue Flecken auf. Die Weibchen der Gattung sind rund 2 mm lang und befallen hauptsächlich das Kiemengewebe von Süsswasserfischen wie Schleie, Hecht, Flussbarsch, Forelle und Karpfen, wobei der Befall bei den letzten beiden Arten seltener ist. Beim Abheben der Kiemendeckel sind die Parasiten mit bloßem Auge zu erkennen.

Meist verläuft der Parasitenbefall eher unauffällig für die Fische, nur bei sehr stark befallenen Exemplaren kommt es zu erheblichen Abmagerungen, auch Messerrücken genannt. Ergasilus sieboldi gilt als Überträger des heteroxenen Virus der Lymphocystis die zu hohen Mortalitätsraten führt. Interessant ist, dass in Studien zum Lymphozystisvirus ein unmittelbarer Zusammenhang mit der saisonalen Dynamik von Ergasilus sieboldi beobachtet werden konnte. Dies gibt Grund zur Annahme, dass der Copepode als Wirt für das Virus dient und die Verbreitung innerhalb einer Population fördert (CUSACK u. CONE 1986).

Die Weibchen verankern sich mit ihrem zweiten Antennenpaar fest im Kiemengewebe ihrer Opfer und ernähren sich so von deren Blut und dem Kiemengewebe. Die Männchen sterben kurz nach der Begattung ab. Aus den Eiern der befruchteten Weibchen entwickelt sich im laufenden Sommer die zweite Generation von Parasiten auf den befallenen Fischen, wobei die zweite Generation stets zahlreicher als die erste ist. Ergasilus sieboldi wandert auf den Kiemen des Wirtes umher, nachdem er das Kiemengewebe zerstört hat, auf der Suche nach einer neuen Stelle zum Anheften und durchläuft in seinem Leben ähnlich wie den Karpfenläusen (Argulus foliaceus) zahlreiche Entwicklungsstadien, von denen lediglich das letzte Stadium der weiblichen Kiemenkrebse parasitisch auf den Kiemen der Fische lebt.

Je nach Stärke des Befalls können bis zu 14.000 Kiemenkrebse an einem Fisch von jeweils zwei Generationen gezählt werden. Ergasilus sieboldi ist ein ernstzunehmender Parasit, da er durch seine schmarotzende Lebensweise für Sekundärinfektionen, z. B. Schimmelpilzen wie Ichthyosporidium hoferi, Saprolegnia oder bakterielle Infektionen durch Aeromonas hydrophila, an seinem Wirt verantwortlich ist.

Literatur

  • Alexander von Nordmann: Mikrographische Beiträge zur Naturgeschichte der Wirbellosen Thiere. G. Reimer, Berlin 1832

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.05.2021
Botanik | Klimawandel | Biodiversität | Bioinformatik
Mit Smartphones den ökologischen Wandel erfassen
Smartphone-Apps zur Pflanzenbestimmung wie „Flora Incognita“ können nicht nur Pflanzenarten erkennen, sie erfassen auch großräumige ökologische Muster.
13.05.2021
Genetik | Evolution | Immunologie
Neue Erkenntnisse über die Evolution des Immunsystems
Der menschliche Körper verfügt, wie alle anderen Lebewesen auch, über ein sogenanntes angeborenes Immunsystem.
13.05.2021
Toxikologie | Biochemie | Insektenkunde
Meerrettich-Erdfloh: Geschützt mit den Waffen seiner Nahrungspflanze
Wenn Meerrettich-Erdflöhe an ihren Wirtspflanzen fressen, nehmen sie nicht nur Nährstoffe, sondern auch Senfölglykoside, die charakteristischen Abwehrstoffe des Meerrettichs und anderer Kreuzblütengewächse, auf.
13.05.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Die Achillesferse eines Käfers: Glyphosat
Der Getreideplattkäfer lebt in enger Gemeinschaft mit symbiotischen Bakterien.
13.05.2021
Zoologie | Ökologie
Globaler Atlas soll große Tierwanderungen bewahren
Wildtiere soweit das Auge reicht: Millionen von Gnus ziehen gemeinsam mit Zebras, Gazellen und Antilopen durch das grüne Gras weiter Ebenen in Ostafrika.
11.05.2021
Zytologie | Physiologie | Bioinformatik
Wie man als Einzeller ans Ziel gelangt
Wie ist es ohne Gehirn und Nervensystem möglich, sich gezielt in die gewünschte Richtung zu bewegen? Einzellern gelingt dieses Kunststück offenbar problemlos.
11.05.2021
Ökologie
Studie zur Funktionsweise aquatischer Ökosysteme
Die Funktionen wassergeprägter Ökosysteme können durch hydrologische Schwankungen erheblich beeinflusst und verändert werden.
11.05.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Mit Bakterien gegen die Korallenbleiche
Korallen sind das Rückgrat mariner Ökosysteme der Tropen.
11.05.2021
Zoologie | Ökologie
Afrikanische Wildhunde als Botschafter für das weltweit grösste Naturschutzgebiet
Das weltweit grösste Landschutzgebiet liegt im Süden Afrikas und umfasst 52039000 Quadratkilometer in fünf Ländern.
10.05.2021
Physiologie
Orientierungssinn von Fledermäusen
Säugetiere sehen mit den Augen, hören mit den Ohren und riechen mit der Nase.