Erna Mohr

Erna Mohr (* 11. Juli 1894 in Hamburg; † 10. September 1968 ebenda) war eine deutsche Zoologin. Sie war Kustos der Wirbeltierabteilung des Zoologischen Museum Hamburg und Zuchtbuchführerin des internationalen Zuchtbuchs für Wisente.

Leben

Erna Mohr wurde als Tochter eines Lehrers in Hamburg geboren. Von 1909 bis 1914 machte sie eine Ausbildung am Lehrerinnenseminar und war von 1914 bis 1934 als Lehrerin tätig: 1914 bis 1919 an der Volksschule für Mädchen am Rhiemsweg (Hamburg-Horn), 1919 bis 1930 in den gemischten Klassen der Hilfsschule Bramfelder Straße (Hamburg-Barmbek-Nord), und 1930 bis 1934 in der Volksschule am Alten Teichweg (Hamburg-Dulsberg). 1934 wurde sie vom Schuldienst beurlaubt, als sie Abteilungsleiterin am Zoologischen Museum Hamburg wurde.

Noch während ihrer Ausbildung begann sie, am Zoologischen Museum zu arbeiten. Anfangs als Zeichnerin und als Mitarbeiterin in der Fischereibiologischen Abteilung tätig, wechselte sie schließlich in die Abteilung für niedere Wirbeltiere. 1934 wurde sie in der Nachfolge von Professor Duncker in dieser Abteilung Abteilungsleiterin und 1936 zusätzlich in der Abteilung für höhere Wirbeltiere. 1946 wurde sie beim Wiederaufbau des Zoologischen Museums (nun: Zoologisches Staatsinstitut und Zoologisches Museum) als Kustos der Wirbeltierabteilung übernommen. Diese Position hatte sie bis zu ihrer Pensionierung inne.

Wissenschaftliche Arbeit

Zentraler Bestandteil von Erna Mohrs Arbeit am Zoologischen Museum war die Anlage, Ordnung und Erweiterung zoologischer Sammlungen. Ein Großteil ihrer frühen Arbeit ging im Zweiten Weltkrieg bei der Bombardierung Hamburgs verloren; nach dem Krieg begann sie jedoch sofort den Neuaufbau der Sammlungen. Diese Arbeit trug auch viele praktische Früchte; drei Beispiele seien hier angeführt: 1931 stellte Erna Mohr die Vermutung auf, dass die Waldbirkenmaus (Sicista betulina (Pallas, 1779)), die einzige Hüpfmaus Nordeuropas, auch in Deutschland vorkomme, zwei Jahre später wurde diese Vermutung von einem anderen Zoologen bei der Untersuchung von Waldkauzgewöllen bestätigt; sie stellte den russischen Hagenbeck-Hirsch (Cervus (Cervus) elaphus hagenbecki) anhand Aussehen wie Stimme systematisch in die Mitte zwischen den Europäischen Rothirsch (C. (C.) e. elaphus Linnaeus, 1758 und die nordamerikanischen Wapitis (C. (C.) e. subsp.; sie war Erstbeschreiberin etlicher Tierarten, z. B. des Schulterklappen-Doktorfisch (Acanthurus nigricauda Duncker & Mohr, 1929) aus der Gattung der Doktorfische sowie etlicher Arten der Gattung Zenarchopterus aus der Familie der Halbschnäbler.[1]

Erna Mohr arbeitete auch mit lebenden Tieren sowie im freien Feld. Hier vier Beispiele: Sie erhielt 1936 als erste in Deutschland eine lebendige Waldbirkenmaus, die der Bauer Hans Möller aus Schwensby im Tolker Moor in Holstein gefangen hatte; sie stellte fest, dass das Knacken, das Rener beim Laufen hören lassen, durch eine Bewegung der Sehnen in den Fußgelenken verursacht wird und nicht, wie bis dahin angenommen, durch ein Aneinanderschlagen der Hufe; sie war die erste, die erfolgreich verwaiste Fledermausbabys mit einem Saugfläschchen aufzog; sie untersuchte die zoologische Artenvielfalt der Kalkberghöhle.[2]

Am bekanntesten dürfte jedoch Erna Mohrs Mitarbeit bei der Erhaltung des Wisents sein. Ab 1927 arbeitete sie bei der 1923 in Berlin gegründeten „Internationalen Gesellschaft zur Erhaltung des Wisents“ mit und war einige Jahrzehnte die Zuchtbuchführerin. Auch hier zerstörten die Verheerungen des Zweiten Weltkriegs einen Teil ihrer Arbeit; Erna Mohr fing, zusammen mit dem Warschauer Zoologen Dr. Jan Zabinski, nach dem Krieg sofort an, das Zuchtbuch wiederherzustellen. Dr. Heinz-Georg Klös, Direktor des Zoologischen Garten Berlin, urteilte: „Sie [Erna Mohr] hat sich um den Wiederaufbau der Wisentzucht besonders hohe Verdienste erworben.“[3]

Ehrungen

Baumratte am Grab von Erna Mohr

Die Verdienste Erna Mohrs wurden noch zu ihren Lebzeiten mehrfach gewürdigt:

  • 1944 wurde sie zum Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina in Halle ernannt,
  • 1950 erhielt sie die Ehrendoktorwürde der Universität München,
  • 1954 wurde sie Ehrenmitglied des Verbandes Deutscher Zoodirektoren.[4]

1984, zu ihrem 90. Geburtstag, wurde in Hamburg eine Straße nach ihr benannt, die Erna-Mohr-Kehre in Hamburg-Bergedorf.[4]

Zu ihrer bleibenden Erinnerung wurde ihr Grabstein im Garten der Frauen des Friedhofs Ohlsdorf in Hamburg aufgestellt. Beigegeben ist die Skulptur einer Baumratte.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Die Birkenmaus. Die Heimat 58 (5, 6), S. 196, 212, 1951
  • Wilde Schweine. Die neue Brehm-Bücherei. Wittenberg Lutherstadt: Ziemsen, 1952.
  • Der Wisent. Die neue Brehm-Bücherei. Wittenberg Lutherstadt: Ziemsen, 1952.
  • Die freilebenden Nagetiere Deutschlands und der Nachbarländer. Jena: Fischer, 1954.
  • Das Verhalten der Pinnipedita. Handbuch der Zoologie, Band 8, Lieferung 2, 1956.
  • Sirenen oder Seekühe. NB, Band 197, 1957.
  • Schuppentiere. Die neue Brehm-Bücherei. Wittenberg Lutherstadt: Ziemsen / Stuttgart: Franckh, 1961.
  • Die altweltlichen Stachelschweine. Die neue Brehm-Bücherei. Wittenberg Lutherstadt: Ziemsen / Stuttgart: Franckh, 1965.
  • Der Blaubock. Mammalia depicta. Hamburg/Berlin: Parey, 1966.
  • Enzyklopädie der Tiere. Hamburg: Manfred Pawlak, 1971.
  • Säugetiere. In: Wilhelm Eigner (Hrsg.): Das große Lexikon der Tiere. Braunschweig: Georg Westermann Verlag, 1978.

Erstbeschreibungen (Auswahl)

  • Acanthurus cf. nigricauda Duncker & Mohr, 1929 (Schulterklappen-Doktorfisch)
  • Zenarchopterus beauforti Mohr, 1926
  • Zenarchopterus clarus Mohr, 1926
  • Zenarchopterus dunckeri Mohr, 1926
  • Zenarchopterus pappenheimi Mohr, 1926
  • Zenarchopterus quadrimaculatus Mohr, 1926
  • Zenarchopterus xiphophorus Mohr, 1934

Fußnoten

  1. Waldbirkenmaus, Anoa, Hagenbeck-Hirsch - Grzimek 1967.
    Erstbeschreibungen -The Taxonomicon: Taxon by Authorship: Mohr.[ http://sn2000.taxonomy.nl/Taxonomicon/]. [Stand: 2. September 2006 / Zugriff am: 29. September 2007]
  2. Ren-Sehnen - Grzimek 1967.
    Fledermausbabys - Bake 2005.
    Kalkberghöhle - Wikipedia (deutsch): Kalkberghöhle. [Stand: 27. März 2007 / Zugriff am: 29. April 2007]
  3. Grzimek 1967 und Bake 2005.
    Zitat Heinz-Georg Klös: Grzimek 1967, Band 13: Säugetiere IV, Seite 396
  4. 4,0 4,1 Rita Bake: Erna-Mohr-Kehre. In Rita Bake: Wer steckt dahinter? Nach Frauen benannte Straßen, Plätze und Brücken in Hamburg

Quellen und weiterführende Literatur

Bücher

  • Rita Bake (Hrsg.): Stadt der toten Frauen: Der Ohlsdorfer Friedhof und seine Frauen. Hamburg: Landeszentrale für politische Bildung, 1994.
  • Rita Bake: Erna-Mohr-Kehre. In Rita Bake: Wer steckt dahinter? Nach Frauen benannte Straßen, Plätze und Brücken in Hamburg. Landeszentrale für politische Bildung, Hamburg. 4., aktualisierte Auflage, 2005. Seite 58. ISBN 3-929728-29-x. Im Netz: PDF.
  • Bernhard Grzimek (Hrsg.): Grzimeks Tierleben. Enzyklopädie des Tierreiches. Zürich: Kindler, 1967.
  • Ohne Autor: Große Frauen der Weltgeschichte: Tausend berühmte Frauen in Wort und Bild. Wiesbaden: R. Löwit, ohne Jahr.
  • Ohne Autor: In Memoriam Dr. h. c. Erna Mohr (11. VII. 1894-10. IX. 1968). In: Journal of Pest Science, 43 (3) März 1970. Seiten 43-44.

Weblinks

  • Literatur von und über Erna Mohr im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • FemBio Frauen-Biographieforschung e.V. - FemBio-Website: Gedenktage 11.7.2007 - Erna Mohr. [1]. [Stand: ?? / Zugriff am: 21. April 2007].

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

04.08.2021
Anthropologie | Physiologie
Der Knick in der Optik
Wenn Menschen ein Objekt fixieren, kommt sein Bild nicht an der Stelle der Netzhaut zu liegen, an der die Zellen am dichtesten sind.
03.08.2021
Mikrobiologie | Evolution | Video
Zunehmend längere Tage: Wie der Sauerstoff auf die Erde kam
Das heutige Leben auf der Erde ist ohne Sauerstoff unvorstellbar.
03.08.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Eine Alternative zum Fischfang
Schon heute gelten rund 90 Prozent aller Fischbestände als maximal befischt oder überfischt, doch angesichts der wachsenden Weltbevölkerung sind immer mehr Menschen auf Fisch als Proteinquelle angewiesen.
03.08.2021
Evolution | Insektenkunde
Die Evolution der Wandelnden Blätter
Ein internationales Forschungsteam hat die Evolution der Wandelnden Blätter untersucht: Wandelnde Blätter gehören zu den Stab- und Gespenstschrecken, die anders als ihre etwa 3000 astförmigen Verwandten keine Zweige imitieren.
02.08.2021
Biodiversität | Insektenkunde
Verlust der Gefleckten Schnarrschrecke
Eine Senckenberg-Wissenschaftlerin hat mit einem internationalen Team das Verschwinden der Gefleckten Schnarrschrecke in Europa untersucht.
02.08.2021
Mikrobiologie | Ökologie | Virologie
Nahrungskette in der Dunkelheit
Die Entdeckung ist bahnbrechend: Im Untergrund unseres Planeten leben bisher unbekannte Viren, sie befallen einzellige Mikroorganismen, die sogenannten Altiarchaeen.
02.08.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Entwicklungsbiologie | Video
Drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns
In einem weiteren Schritt zur Rettung des Nördlichen Breitmaulnashorns hat das BMBF-geförderte BioRescue-Konsortium von internationalen Organisationen aus Wissenschaft und Artenschutz drei weitere Embryonen des Nördlichen Breitmaulnashorns erzeugt.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie | Biochemie
Energie für eine ungestörte Ruhe
Ein Hormon sorgt bei der Taufliege Drosophila für ein Gleichgewicht zwischen Ruhe und Aktivität.
02.08.2021
Physiologie | Ökologie | Vogelkunde | Insektenkunde
Viel Licht, wenig Orientierung
Lichtverschmutzung erschwert Mistkäfern die Orientierung im Gelände. Das dürfte auch auf andere nachtaktive Insekten und Vögel zutreffen, vermutet ein internationales Forschungsteam.
02.08.2021
Physiologie | Neurobiologie
Die komplexe Aufgabe Kurs zu halten
Mit verbundenen Augen geradeaus zu laufen, ist ein schwieriges Unterfangen: Meist endet es darin, dass wir im Kreis laufen.
31.07.2021
Ökologie | Neobiota
Teure Invasoren
Wissenschaftlerinnen haben die durch invasive Arten entstandenen Kosten in Europa und Deutschland untersucht.
31.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Lernpausen sind gut fürs Gedächtnis
Wir können uns Dinge länger merken, wenn wir während des Lernens Pausen einlegen.
31.07.2021
Botanik | Immunologie | Parasitologie
Eichenwälder widerstandsfähiger machen
Kahlgefressene Eichen sind ein Bild, das in den letzten Jahren immer wieder zu sehen war. Verursacher sind häufig die massenhaft auftretenden Raupen des Eichenwicklers.
29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.