Ernest Henry Wilson

Ernest Henry Wilson.

Ernest Henry Wilson (* 15. Februar 1876 in Chipping Campden, Großbritannien; † 15. Oktober 1930 in Worcester (Massachusetts), USA) war ein englisch-nordamerikanischer Botaniker und Pflanzenjäger. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „E.H.Wilson“.

Er erforschte vor allem Chinas Pflanzenwelt und brachte den Taubenbaum (Davidia involucrata) nach England sowie Kirschbäume und Azaleen aus Japan.

Biografie

Wilson wurde in Chipping Campden geboren, einem Dorf in den Cotswolds in Gloucestershire, und begann mit sechzehn Jahren eine Gärtnerlehre in Solihull, wechselte zum Birmingham Botanic Garden in Edgbaston und kam am Birmingham Technical College schließlich näher mit der botanischen Theorie in Kontakt.

Der „Queen's Prize for Botany“ ermöglichte ihm ein Diplom in Kew Gardens, und obwohl er eigentlich Lehrer werden wollte, wurde er von seinem Vorgesetzten Thiselton-Dyer als Botaniker für eine China-Expedition empfohlen. In China gab es schon sehr früh eine hochentwickelte Gartenkunst. Der Auftraggeber war die Gärtnerei Veitch and Sons in Coombe Wood, die auf ihren bisherigen Entdeckungsfahrten sehr erfolgreich gewesen war. Sie hatte Kontakt zu dem schottischen Amateurbotaniker Augustine Henry (1857–1930), der als Medizinalbeamter in Ichang stationiert war und aus Langeweile mit der Pflanzenjagd begonnen hatte. Er hatte über 500 neue Arten, 25 neue Gattungen und eine neue Familie entdeckt und als Herbarbelege nach Kew verschickt. Er bot jedem Pflanzensammler an, ihm vor Ort behilflich zu sein.

An Bord der „Pavonia“ segelte Wilson nach Amerika, mit der Eisenbahn nach San Francisco und von dort weiter per Schiff nach China. Ab Hanoi im damaligen französischen Indochina ging es mit dem Schiff weiter nach Hongkong, wo er Henry traf. Doch die vollmundig versprochene Hilfe erwies sich als Papierfetzen, darauf war eine einfache Landkarte gekritzelt, die ein Gebiet von 52.000 Quadratkilometer umfasste. An einer Stelle war ein einzeln stehender Taubenbaum eingezeichnet. Trotz allem plante Wilson seine Reise; schließlich fand er auch die entsprechende Stelle – dort stand ein neu gebautes Holzhaus neben dem Stumpf des Taubenbaumes.

Wilson war 21.000 Kilometer vergebens gereist und zog sich resigniert nach Ichang zurück. Er entdeckte eine Kletterpflanze mit essbaren Früchten (Actinidia chinensis, Kiwi), und schließlich, etwa einen Monat nach dem Taubenbaum-Fiasko, ein Exemplar in voller Blüte. Er konnte viele Samen nach England schicken, dazu auch die anderer Gehölze wie Zimt-Ahorn (Acer griseum), Acer oliverianum, Abies fargesii, Betula albosinensis, Viburnum-Arten, mehrere Clematis, die heute beliebte Kletterpflanzen in heimischen Gärten sind, Lonicera tragophylla, Rhododendren und Kamelien.

1902 traf er wieder in England ein, und Veitch war zunächst so begeistert, dass er ihm eine goldene Uhr schenkte. Es wurde bekannt, dass der Franzose Paul Guillaume Farges bereits 1897 Taubenbaum-Samen nach Paris mitgebracht und immerhin einen von ihnen zum Keimen gebracht hatte. Das verkaufsfördernde Prädikat „eingeführt von ...“ musste zurückgezogen werden.

Nach seiner Heirat mit Helen Ganderton brach Wilson schon 1903 wieder nach China auf. Er hatte sich vorgenommen, den gelben Scheinmohn Meconopsis integrifolia im tibetischen Gebirge ausfindig zu machen und begab sich von Kiating (heute Leshan) aus ins Wa-Shan-Gebirge. Er sammelte rund 200 Arten, reiste weiter Richtung Lhasa und stieß eines Morgens auf große Felder gelber Meconopsis-Blüten. Eine große Sensation in den Gärten wurde die Königslilie (Lilium regale), die er darauf entdeckte, schließlich auch den roten Scheinmohn Meconopsis henrici, weitere Rhododendren und Rosa moyesii.

Nach seiner Heimkehr, er litt mittlerweile unter starker Erschöpfung, bedachte sein dankbarer Auftraggeber ihn mit einer goldenen, diamantbesetzten Anstecknadel in Form einer Scheinmohnblüte.

Eine Chinesische Lagerströmie (Lagerstroemia indica)

1906 machte er sich wieder auf den Weg, diesmal im Auftrag des Arnold Arboretums in Boston unter Charles Sprague Sargent, der ihn auch drängte, einen Fotoapparat mitzunehmen. Seine Bilder von Menschen und Landschaft belegen bis heute, dass er tatsächlich Talent zum Fotografieren hatte. Mit seiner bewährten Crew in Iching brach er auf, um in Jianxi zu sammeln. In einem Hofgarten in Chengdu fand er prächtige Lagerströmien (Lagerstroemia indica); zu seiner weiteren Ausbeute gehörten Koniferen, Magnolien-Arten, Acer wilsonii und ein Hartriegel (Cornus kousa var. chinensis). Mit der transsibirischen Eisenbahn trat er den Heimweg an und siedelte dann mit seiner Familie nach Boston über, um die Organisation seiner Herbarsammlung am Arnold Arboretum zu überwachen. In der Bostoner Gesellschaft war man sehr stolz auf ihn und nannte ihn „Chinese Wilson“, worauf er sehr stolz war.

1910 trat er zu seiner vierten Reise an; diesmal waren besonders Koniferen und Königslilien gefragt (die Ausbeute der zweiten Reise waren stark verschimmelt in England angekommen). In Nordchina fand er Syringia julianae, im Mintal riesige Felder blühender Königslilien. Bei der „Ernte“ der Bestände, die gelegentlich auch als gewaltige Plünderung oder Raubzug bezeichnet wurde, verwüstete er das Tal und brachte über 6000 Zwiebeln nach Europa. Auf einem schmalen Bergpfad wurde er von Steinschlag getroffen und stürzte von einem Felsen, wobei ihm das Bein zerschmettert wurde; er war nun mehrere Monate außer Gefecht und schickte sein Team ohne ihn los. Die Verletzung heilte nie ganz aus und er humpelte den Rest seines Lebens; er selbst sprach von seinem „Liliengehumpel“. Die Expedition brachte unter anderem die Min-Tanne (Abies recurvata) mit, die Schuppenrindige Tanne (Abies squamata), einen Ahorn (Acer maximowiczii) und einen Bambus (Sinarundinaria murielae, benannt nach Wilsons Tochter Muriel).

Nach der Identifikation der Herbarbelege ergab sich, dass er vier neue Gattungen, 382 neue Arten und 323 Varietäten entdeckt hatte. Er arbeitete wieder für Singer in Boston und schrieb ein Buch über seine Reisen, A Naturalist in Western China (1913).

Die nächste Reise führte Wilson aufgrund seines etwas kürzeren verletzten Beines nach Japan; er wollte Kirschbäume und Koniferen sammeln – und diesmal begleiteten ihn auch seine Frau und seine Tochter, die der vielen Trennungen offenbar überdrüssig geworden waren: Helen war die erste Frau eines englischen Pflanzensammlers, die ihren Mann auf einer Expedition begleitete. Da Wilson nach seiner Rückkehr aufgrund seiner Verletzung nicht zum Kriegsdienst in den Ersten Weltkrieg eingezogen wurde, konnte er weiterarbeiten und Bücher schreiben.

Familie Wilson brach im Januar 1917 zur sechsten und letzten Reise auf, wieder nach Japan und weiter nach Korea. Gesammelt wurden Ahorn- und Fliederarten, die koreanische Scheinkamelie Stewartia koreana, der Korea-Lebensbaum (Thuja koraiensis) und weitere Ziergehölze. In Kurume besichtigte er eine Azaleengärtnerei und war angesichts der 250 Sorten überwältigt. Die Kurume-Azaleen waren der größte Erfolg, der Wilson gelang, wenn es nach der Beliebtheit in den Gärten der Bürger geht. „Wilson's Fifty“, genaugenommen eine Sammlung von 51 Varietäten, wurden auch in Großbritannien berühmt.

1927 wurde Wilson der Nachfolger Sargents als Direktor des Arnold Arboretums in Boston. 1930 heiratete Muriel; auf der Heimfahrt von der Hochzeit kamen Helen und er bei einem Autounfall ums Leben.

Werke

  • The lilies of Eastern Asia. 1925.
  • Plant hunting. 1927.

Literatur

  • Will Musgrave: Pflanzensammler und -entdecker. Christian, München 1999, ISBN 3-88472-377-4
  • Roy W. Briggs: Chinese Wilson: A Life of Ernest H. Wilson 1876–1930. The Great Plant Collectors. The Stationery Office Books, London 1993, 176 S., ISBN 0-11-250017-X

Weblinks

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.