Ernest Henry Wilson

Ernest Henry Wilson.

Ernest Henry Wilson (* 15. Februar 1876 in Chipping Campden, Großbritannien; † 15. Oktober 1930 in Worcester (Massachusetts), USA) war ein englisch-nordamerikanischer Botaniker und Pflanzenjäger. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „E.H.Wilson“.

Er erforschte vor allem Chinas Pflanzenwelt und brachte den Taubenbaum (Davidia involucrata) nach England sowie Kirschbäume und Azaleen aus Japan.

Biografie

Wilson wurde in Chipping Campden geboren, einem Dorf in den Cotswolds in Gloucestershire, und begann mit sechzehn Jahren eine Gärtnerlehre in Solihull, wechselte zum Birmingham Botanic Garden in Edgbaston und kam am Birmingham Technical College schließlich näher mit der botanischen Theorie in Kontakt.

Der „Queen's Prize for Botany“ ermöglichte ihm ein Diplom in Kew Gardens, und obwohl er eigentlich Lehrer werden wollte, wurde er von seinem Vorgesetzten Thiselton-Dyer als Botaniker für eine China-Expedition empfohlen. In China gab es schon sehr früh eine hochentwickelte Gartenkunst. Der Auftraggeber war die Gärtnerei Veitch and Sons in Coombe Wood, die auf ihren bisherigen Entdeckungsfahrten sehr erfolgreich gewesen war. Sie hatte Kontakt zu dem schottischen Amateurbotaniker Augustine Henry (1857–1930), der als Medizinalbeamter in Ichang stationiert war und aus Langeweile mit der Pflanzenjagd begonnen hatte. Er hatte über 500 neue Arten, 25 neue Gattungen und eine neue Familie entdeckt und als Herbarbelege nach Kew verschickt. Er bot jedem Pflanzensammler an, ihm vor Ort behilflich zu sein.

An Bord der „Pavonia“ segelte Wilson nach Amerika, mit der Eisenbahn nach San Francisco und von dort weiter per Schiff nach China. Ab Hanoi im damaligen französischen Indochina ging es mit dem Schiff weiter nach Hongkong, wo er Henry traf. Doch die vollmundig versprochene Hilfe erwies sich als Papierfetzen, darauf war eine einfache Landkarte gekritzelt, die ein Gebiet von 52.000 Quadratkilometer umfasste. An einer Stelle war ein einzeln stehender Taubenbaum eingezeichnet. Trotz allem plante Wilson seine Reise; schließlich fand er auch die entsprechende Stelle – dort stand ein neu gebautes Holzhaus neben dem Stumpf des Taubenbaumes.

Wilson war 21.000 Kilometer vergebens gereist und zog sich resigniert nach Ichang zurück. Er entdeckte eine Kletterpflanze mit essbaren Früchten (Actinidia chinensis, Kiwi), und schließlich, etwa einen Monat nach dem Taubenbaum-Fiasko, ein Exemplar in voller Blüte. Er konnte viele Samen nach England schicken, dazu auch die anderer Gehölze wie Zimt-Ahorn (Acer griseum), Acer oliverianum, Abies fargesii, Betula albosinensis, Viburnum-Arten, mehrere Clematis, die heute beliebte Kletterpflanzen in heimischen Gärten sind, Lonicera tragophylla, Rhododendren und Kamelien.

1902 traf er wieder in England ein, und Veitch war zunächst so begeistert, dass er ihm eine goldene Uhr schenkte. Es wurde bekannt, dass der Franzose Paul Guillaume Farges bereits 1897 Taubenbaum-Samen nach Paris mitgebracht und immerhin einen von ihnen zum Keimen gebracht hatte. Das verkaufsfördernde Prädikat „eingeführt von ...“ musste zurückgezogen werden.

Nach seiner Heirat mit Helen Ganderton brach Wilson schon 1903 wieder nach China auf. Er hatte sich vorgenommen, den gelben Scheinmohn Meconopsis integrifolia im tibetischen Gebirge ausfindig zu machen und begab sich von Kiating (heute Leshan) aus ins Wa-Shan-Gebirge. Er sammelte rund 200 Arten, reiste weiter Richtung Lhasa und stieß eines Morgens auf große Felder gelber Meconopsis-Blüten. Eine große Sensation in den Gärten wurde die Königslilie (Lilium regale), die er darauf entdeckte, schließlich auch den roten Scheinmohn Meconopsis henrici, weitere Rhododendren und Rosa moyesii.

Nach seiner Heimkehr, er litt mittlerweile unter starker Erschöpfung, bedachte sein dankbarer Auftraggeber ihn mit einer goldenen, diamantbesetzten Anstecknadel in Form einer Scheinmohnblüte.

Eine Chinesische Lagerströmie (Lagerstroemia indica)

1906 machte er sich wieder auf den Weg, diesmal im Auftrag des Arnold Arboretums in Boston unter Charles Sprague Sargent, der ihn auch drängte, einen Fotoapparat mitzunehmen. Seine Bilder von Menschen und Landschaft belegen bis heute, dass er tatsächlich Talent zum Fotografieren hatte. Mit seiner bewährten Crew in Iching brach er auf, um in Jianxi zu sammeln. In einem Hofgarten in Chengdu fand er prächtige Lagerströmien (Lagerstroemia indica); zu seiner weiteren Ausbeute gehörten Koniferen, Magnolien-Arten, Acer wilsonii und ein Hartriegel (Cornus kousa var. chinensis). Mit der transsibirischen Eisenbahn trat er den Heimweg an und siedelte dann mit seiner Familie nach Boston über, um die Organisation seiner Herbarsammlung am Arnold Arboretum zu überwachen. In der Bostoner Gesellschaft war man sehr stolz auf ihn und nannte ihn „Chinese Wilson“, worauf er sehr stolz war.

1910 trat er zu seiner vierten Reise an; diesmal waren besonders Koniferen und Königslilien gefragt (die Ausbeute der zweiten Reise waren stark verschimmelt in England angekommen). In Nordchina fand er Syringia julianae, im Mintal riesige Felder blühender Königslilien. Bei der „Ernte“ der Bestände, die gelegentlich auch als gewaltige Plünderung oder Raubzug bezeichnet wurde, verwüstete er das Tal und brachte über 6000 Zwiebeln nach Europa. Auf einem schmalen Bergpfad wurde er von Steinschlag getroffen und stürzte von einem Felsen, wobei ihm das Bein zerschmettert wurde; er war nun mehrere Monate außer Gefecht und schickte sein Team ohne ihn los. Die Verletzung heilte nie ganz aus und er humpelte den Rest seines Lebens; er selbst sprach von seinem „Liliengehumpel“. Die Expedition brachte unter anderem die Min-Tanne (Abies recurvata) mit, die Schuppenrindige Tanne (Abies squamata), einen Ahorn (Acer maximowiczii) und einen Bambus (Sinarundinaria murielae, benannt nach Wilsons Tochter Muriel).

Nach der Identifikation der Herbarbelege ergab sich, dass er vier neue Gattungen, 382 neue Arten und 323 Varietäten entdeckt hatte. Er arbeitete wieder für Singer in Boston und schrieb ein Buch über seine Reisen, A Naturalist in Western China (1913).

Die nächste Reise führte Wilson aufgrund seines etwas kürzeren verletzten Beines nach Japan; er wollte Kirschbäume und Koniferen sammeln – und diesmal begleiteten ihn auch seine Frau und seine Tochter, die der vielen Trennungen offenbar überdrüssig geworden waren: Helen war die erste Frau eines englischen Pflanzensammlers, die ihren Mann auf einer Expedition begleitete. Da Wilson nach seiner Rückkehr aufgrund seiner Verletzung nicht zum Kriegsdienst in den Ersten Weltkrieg eingezogen wurde, konnte er weiterarbeiten und Bücher schreiben.

Familie Wilson brach im Januar 1917 zur sechsten und letzten Reise auf, wieder nach Japan und weiter nach Korea. Gesammelt wurden Ahorn- und Fliederarten, die koreanische Scheinkamelie Stewartia koreana, der Korea-Lebensbaum (Thuja koraiensis) und weitere Ziergehölze. In Kurume besichtigte er eine Azaleengärtnerei und war angesichts der 250 Sorten überwältigt. Die Kurume-Azaleen waren der größte Erfolg, der Wilson gelang, wenn es nach der Beliebtheit in den Gärten der Bürger geht. „Wilson's Fifty“, genaugenommen eine Sammlung von 51 Varietäten, wurden auch in Großbritannien berühmt.

1927 wurde Wilson der Nachfolger Sargents als Direktor des Arnold Arboretums in Boston. 1930 heiratete Muriel; auf der Heimfahrt von der Hochzeit kamen Helen und er bei einem Autounfall ums Leben.

Werke

  •  The lilies of Eastern Asia. 1925.
  •  Plant hunting. 1927.

Literatur

  • Will Musgrave: Pflanzensammler und -entdecker. Christian, München 1999, ISBN 3-88472-377-4
  • Roy W. Briggs: Chinese Wilson: A Life of Ernest H. Wilson 1876–1930. The Great Plant Collectors. The Stationery Office Books, London 1993, 176 S., ISBN 0-11-250017-X

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).