Ernst Gottlieb von Steudel

Ernst Gottlieb (Theophil) von Steudel (* 30. Mai 1783 in Esslingen; † 12. Mai 1856 ebenda) war ein deutscher Arzt und Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Steud.“.

Leben

Er war der Sohn des Johann Samson Steudel und der Regina Catherina Burk. Am 6. August 1811 heiratete er in Echterdingen (Neckarkreis) Augusta Rosina Sophia Bührer (* 11. August 1787), die Tochter des Victor Matthäus Bührer und der Rosina Elisabeth Godelmann.

Steudel studierte ab 1801 Medizin und Naturwissenschaften in Tübingen, wo er 1805 promovierte. Nach einem Aufenthalt in der Schweiz war er einige Zeit in Wien und in Halle und kehrte 1806 nach Esslingen zurück, wo er sich als praktischer Arzt niederließ. Bald darauf erhielt er auch die Stelle des Oberamts-Tierarztes und wurde 1828 Amtsarzt in der Stadt.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit widmete er sich auch der Botanik und veröffentlichte einige Arbeiten hierzu. 1821 bis 1824 erschien sein Werk Nomenclator botanicus, in welchem er die Namen und Synonyma sämtlicher Pflanzenarten und –gattungen alphabetisch erfasste. In der zweiten Auflage, die zwanzig Jahre später erschien, wurden 6.722 Gattungen und 78.005 Species namentlich aufgezählt. Neben der Familie und dem Wuchsgebiet sind dort auch die Synonyma und die Literaturnachweise verzeichnet.

In einem weiteren Werk, der „Synopsis plantarum glumacearum“, das auf elf Bände geplant war, kamen 1855 zwei Hefte heraus, in denen die Gramineen, die Cyperaceen und die Juncaceen und verwandte Taxa behandelt werden.

Mit dem Esslinger Stadtpfarrer Christian Ferdinand Hochstetter gab er 1826 das Werk Enumeratio plantarum germaniae helvetiaeque indigenarum seu Prodromus, quem synopsin plantarum germaniae helvetiaeque edituri botanophilisque adjuvandam commendantes heraus, in dem sämtliche in Deutschland und der Schweiz gefundenen Pflanzenarten erfasst sind. Außerdem gab er medizinische Schriften heraus.

Gemeinsam mit Christian Friedrich Hochstetter gründete er den Württembergischen naturhistorischen Reiseverein. Steudel war seit 1822 Korrespondierendes Mitglied der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft.

Taxonomische Ehrung

Ihm zu Ehren wurde die Gattung Steudelella Honda der Pflanzenfamilie der Süßgräser (Poaceae) benannt.

Schriften

  • Johann Gottlob Kurr: Vorträge. In: Verein Vaterländische Naturkunde Württemberg (Hrsg.): Jahresheft Nr. 13, S. 17–24, Stuttgart 1857.
  • Christian Gottfried Daniel Nees von Esenbeck: Dr. Ernst Gottlieb von Steudel. In: Bonplandia. Band 4, Seite 176, 1856

Literatur

  • Ernst Wunschmann: Steudel, Ernst Gottlieb von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 36, Duncker & Humblot, Leipzig 1893, S. 151 f.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.