Ernst Küster (Botaniker)

Ernst Küster (* 18. Juni 1874 in Breslau; † 6. Juli 1953 in Gießen) war ein deutscher Botaniker und Zellforscher.

Leben

Der Vater, Ewald Küster, war Prokurist in einem Breslauer Bankhaus. Ernst Küster besuchte ab 1883 in seiner Heimatstadt das Maria-Magdalenen-Gymnasium. Im Jahre 1893 legte er dort zusammen mit Friedrich Kayssler und Gotthard Fliegel die Reifeprüfung ab. Anschließend begann er mit dem Studium der Naturwissenschaften in München, später in Leipzig und Breslau. Küster promovierte in München zum Dr. phil. und habilitierte sich 1899 in Halle mit der Arbeit Beiträge zur Anatomie der Gallen. Von 1900 bis 1909 war er Assistent am Botanischen Garten und am Botanischen Institut der Universität Halle, wo er sich mit embryologischen und pharmakologischen Fragen beschäftigte. 1909 erhielt er ein Extraordinariat an der Universität Kiel, 1911 wechselte er in derselben Position an die Universität Bonn. 1920 berief ihn die Universität Gießen zum ordentlichen Professor und Direktor des Botanischen Instituts. 1951 wurde er emeritiert.

Leistungen

In seinem umfangreichen wissenschaftlichen Werk befasste sich Küster vor allem mit der Untersuchung von Pflanzenzellen und Mikroorganismen. Er untersuchte plasmolytische Vorgänge und beschrieb die Morphologie des Protoplasmas. Den chemischen Vorgängen in der Pflanzenzelle widmete er mehrere Monographien. Die Experimentelle Physiologie der Pflanzenzelle und Neubildungen am Pflanzenkörper waren Beiträge für das Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden. Lange Jahre war er Mitherausgeber der Zeitschrift für wissenschaftliche Mikroskopie. Im Jahre 1903 erschien Pathologische Pflanzenanatomie in ihren Grundzügen und 1920 ein Lehrbuch der Botanik für Mediziner. In zweiter Auflage erschienen 1931 die Beiträge zur entwicklungsmechanischen Anatomie der Pflanzen. Ernst Küster gilt als führender Zellforscher seiner Zeit. Er wurde 1917 in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina aufgenommen und war darüber hinaus Mitglied anderer europäischer Akademien, so in Österreich, in Italien und in den Niederlanden.

Literatur

  • F. Weber, Ernst Küster in memoriam, in: Protoplasma Heft 43, Nr 1-2 / März 1954, S. 1-2

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

20.06.2021
Physiologie | Paläontologie
Kleiner Elefant hörte tiefe Töne
Der ausgestorbene Zwergelefant Palaeoloxodon tiliensis von der griechischen Insel Tilos besaß offenbar ein ähnliches Hörspektrum wie seine großen, heute lebenden Verwandten.
20.06.2021
Biodiversität | Insektenkunde
In Deutschland Gewinner und Verlierer: Libellen
In den letzten 35 Jahres hat sich die Verteilung der Libellenarten in Deutschland stark verändert.
18.06.2021
Ethologie | Insektenkunde
Die komplexe Organisation einer Ameisenkolonie
Eine vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Studie über räuberische Ameisen erklärt, wie kleine Unterschiede zwischen Einzeltieren die kollektive Organisation der Kolonie verändern.
18.06.2021
Ethologie | Primatologie
Schimpansen-Waisen erholen sich vom Verlust der Mutter
Chronischer Stress könnte ein Grund dafür sein, warum manche Tierwaisen eine kürzere Lebenserwartung haben und weniger Nachkommen bekommen.
18.06.2021
Ökologie | Insektenkunde
Stickstoffüberschuss gefährdet Schmetterlinge
Stickstoff aus Landwirtschaft, Verkehrsabgasen und Industrie bringt Schmetterlinge in der Schweiz in Bedrängnis.
18.06.2021
Insektenkunde | Entwicklungsbiologie
Steinfliegen: Jugend beeinflusst Erwachsenenleben
Die Metamorphose führt bei Insekten meist zu völlig verschieden aussehenden Larven- und Erwachsenenstadien: Schmetterlinge unterscheiden sich etwa drastisch von ihren Jungstadien, den Raupen.
18.06.2021
Ökologie | Vogelkunde
Dramatische Veränderung der Brutvogelgemeinschaft
Im Bonner Stadtteil Dottendorf hat die Zahl der Brutvogelarten in den vergangenen 50 Jahren deutlich abgenommen.
16.06.2021
Genetik
Genome aus ihren Puzzleteilen wieder zusammensetzen
Ein Forscherteam des Friedrich-Miescher-Labors für biologische Arbeitsgruppen hat eine neue Methode zur DNA-Sequenzierung entwickelt, die schnelles und effizientes Aufspüren von genetischer Information ermöglicht.
16.06.2021
Ökologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Kleingewässer in Agrarlandschaften stark mit Pestiziden belastet
Pestizide sichern die Erträge in der Landwirtschaft, indem sie schädliche Insekten, Pilze und Unkräuter bekämpfen.
13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.