Ernst Ludwig Taschenberg

Ernst Ludwig Taschenberg (* 10. Januar 1818 in Naumburg (Saale); † 19. Januar 1898 in Halle) war ein deutscher Entomologe.

Leben

Taschenberg studierte seit 1837 in Leipzig und Berlin Mathematik und Naturwissenschaften, ging dann als Hilfslehrer an die Franckeschen Stiftungen nach Halle und widmete sich beim Ordnen der bedeutenden Käfersammlung des Professors Ernst Friedrich Germar und bei der Beschäftigung mit der Insektensammlung des zoologischen Museums speziell der Entomologie.

Er fungierte dann als Lehrer zwei Jahre in Seesen und fünf Jahre in Zahna und folgte 1856 einem Ruf als Inspektor am zoologischen Museum in Halle, 1871 wurde er zum außerordentlichen Professor ernannt. Taschenbergs Tätigkeit gipfelte in der Erforschung der praktischen Bedeutung der Insektenwelt für die Landwirtschaft, den Gartenbau und im Waldbau.

Werke

  • Was da kriecht und fliegt, Bilder aus dem Insektenleben. (Berlin 1861);
  • Naturgeschichte der wirbellosen Tiere, die in Deutschland den Feld-, Wiesen- und Weidekulturpflanzen schädlich werden. (Leipzig 1865);
  • Die Hymenopteren Deutschlands (Leipzig 1866);
  • Entomologie für Gärtner und Gartenfreunde. (Leipzig 1871);
  • Schutz der Obstbäume und deren Früchte gegen feindliche Tiere. (2. Aufl., Stuttgart 1879);
  • Forstwirtschaftliche Insektenkunde. (Leipzig 1873);
  • Das Ungeziefer der landwirtschaftlichen Kulturgewächse. ( Leipzig 1873);
  • Praktische Insektenkunde. 5 Bde. (Bremen 1879-80);
  • Die Insekten nach ihrem Nutzen und Schaden. (Leipzig 1882).Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf

Auch bearbeitete er die Insekten für Brehms Tierleben (2. Aufl. 1877) und lieferte einige Wandtafeln für den Schulgebrauch.

Weblinks

 Wikisource: Ernst Ludwig Taschenberg – Quellen und Volltexte


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

21.04.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Wie Rifforganismen dem Klimawandel trotzen könnten
Eine neue Untersuchung tropischer Foraminiferen zeigt, wie diese kalkbildenden Einzeller auf Ozeanversauerung und -erwärmung reagieren.
19.04.2021
Neobiota
Ausbreitung zweier invasiver Arten: Waschbären und Marderhunde
Der aus Asien stammende Marderhund und der nordamerikanische Waschbär werden sich in Zukunft in Europa vermutlich noch weiter ausbreiten.
19.04.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Der Klimawandel macht es schwieriger, eine gute Tasse Kaffee zu bekommen
Äthiopien könnte in Zukunft weniger besonders hochwertigen Kaffee und mehr durchschnittliche, eher fade schmeckende Sorten erzeugen.
19.04.2021
Anthropologie | Entwicklungsbiologie
Evolution der menschlichen Geburtsprobleme
Im Gegensatz zu den meisten anderen Primaten sind menschliche Neugeborene im Vergleich zur Breite des mütterlichen Geburtskanals sehr groß, was zu einem hohen Risiko sowohl für das Baby als auch die Mutter werden kann.
15.04.2021
Anthropologie | Biodiversität | Primatologie
Bedrohte Lemuren: „Unser Verhalten entscheidet, wer überlebt“
Biologen zeigen in einer Studie am Beispiel des Fingertiers oder Aye-aye wie Bildungsarbeit dazubeitragen kann, bedrohte Tierarten zu schützen.
15.04.2021
Ethologie | Primatologie
Gorillamänner bluffen nicht!
Als eines der symbolträchtigsten Geräusche im Tierreich hat das Brusttrommeln Eingang in unsere Umgangssprache gefunden – darunter wird oft eine übertriebene Einschätzung der eigenen Leistungen verstanden.